„Es ist darauf ausgelegt, dass es zum Chaos kommt, alle wahnsinnig werden, wegrennen und schreien.“ Das ist keine Beschreibung von Superlevel, sondern das sagt Daniels heutiger Gast Dennis (@AlexBronksy) über Monaco.

Das Indie-Spiel ist eine Einbruchsimulation, bei der bis zu vier Spieler aus acht schrägen Charakteren wählen, um gemeinsam auf Raubzüge zu gehen. Monaco steuert sich dabei in einer 8-Bit-Draufsicht, die fast an Bomberman erinnert. Der Vergleich mag zunächst absurd klingen, da man hinter dem Setting von Monaco eher ein Schleichspiel erwartet, allerdings haben beiden Spiele doch mehr gemeinsam: Jubel- und Wutschreie, Panik und Schadenfreude sind garantiert.

Warum das Indie-Spiel aber trotzdem eher einen gemischten Eindruck bei Dennis und Daniel hinterließ, hört ihr im Cast. Dennis‘ geschriebene Kritik zu Monaco gibt’s hier nachzulesen.

Official Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=hC7b6642AWM

Daniel hat diesmal Martin Deppe zu Gast, den ehemaligen Stellv. Chefredakteur der GameStar und bis zur ihrer Einstellung 2007 Chefredakteur der PC Powerplay. Die beiden sprechen über Cities in Motion 2. Die Nahverkehrssimulation erscheint wie eine nette Alternative zu Electronic Arts‘ Sim City, das mit Serverproblemen, Mini-Städten und merkwürdiger KI nervt. Zwar baut man in Cities in Motion keine Metropolen, sondern organisiert lediglich den Personennahverkehr, aber trotzdem sprechen beide wohl ein ähnliches Publikum an.

Die schwedischen Strategieexperten Paradox Interactive müssten eine glaubhafte Stadtsimulation doch besser hin bekommen. Lohnt sich der Kauf, zumal der Preis mit knapp 20 Euro auch mehr als fair scheint. Warum Cities in Motion 2 nach dem sehr ordentlichen Vorgänger doch nicht der große Wurf geworden ist, erklärt Martin im Podcast.

Wer übrigens mal sehen möchte, wie Martin aus dem privaten Nähkästchen plaudert, dem empfehlen wir seine Folge in der Youtube-Reihe Stars Forever.

Woche der Rekorde bei Insert Moin! Erst hatten wir die weiteste Aufnahme-Entfernung, heute die liveste (sic!) Sendung. Manu, Micha und Daniel haben sich gestern Abend im Google Hangout zusammengefunden, um die Folge zu Bioshock Infinite kurzerhand live ins Netz zu streamen.

Natürlich bieten wird die Folge aber auch wie gewohnt als Audio-Podcast an. Auch ohne Bild gibt’s gewohnte Insert-Moin-Qualität: Wir diskutieren Stärken, Schwächen des dritten Bioshok-Spiels und ergehen uns in philosophische Debatten. Aber ACHTUNG SPOILER, wir sprechen auch über das Ende des Spiels.

Hier der Kotaku-Artikel über die Gewalt in Bioshock Infinite, den wir im Cast erwähnen.

Google Hangout zum Nachschauen

httpvh://www.youtube.com/watch?v=Q4agehqoTw4

Bitte schreibt uns in den Kommentaren Feedback. Wie findet ihr die Idee einer Live-Sendung? Was können wir besser machen?

Unser Dauer-Gast Florian (@Oh_Krapp) ist heute bei Daniel in der Sendung, um ein Projekt von der FH Augsburg zu präsentieren: die GEEK – Tagung zur Spielkultur.

Die GEEK ist eine eintätige Mini-Konferenz über Games und Gameskultur, die Florian in Zusammenarbeit mit seinem Lehrstuhl und dem MedienCampus Bayern e.V auf die Beine gestellt hat. Stattfinden wird sie am 25. April 2013 (FH Augsburg, Raum K101) und eingeladen sind alle, die sich für ein Studium am gameLab interessieren, einen Job auf diesem Gebiet suchen oder einfach nur interessanten Gesprächen zu diesem Thema lauschen wollen. So werden auch Christian Schiffer, Herausgeber der WASD, und Daniel, Co-Moderator eures Lieblingspodcasts Insert Moin, vor Ort sein. Der Eintritt ist übrigens kostenlos!

Ser Matschijewski, Bannerman der Starks, und Ser Raumer, Bannerman der Lannisters, haben sich auf dem Schlachfeld von Podcasteros getroffen, um über Game Of Thrones Acscent zu sprechen. Ein Social-Game of Facebook auf Basis der bekannten Romanreihe und TV-Serie.

Kann das optisch doch sehr rudimentär gehaltene Spiel die Atmosphäre von Buch und Fernsehshow einfangen? Wird es den Intrigen, Schlachten und der Diplomatie der Vorlage gerecht? Alle diese und weitere Fragen klären wir im Podcast. Versprochen, denn ein Lannister begleicht immer seine Schulden.

Rekord bei Insert Moin! Die heutige Folge wurde über die weiteste Distanz aufgenommen, die wir bisher in diesem Podcast hatten: Zwischen Deutschland und Kanada. Sina aus Toronto ist nämlich zu Gast bei Daniel. Sie hat in Deutschland Psychologie studiert und arbeitet mittlerweile bei Interaxon, einem Startup, das Muse entwickelt hat.

Muse ist ein Stirnband, das Gehirnaktivität misst und so einem Computer mitteilen kann, ob sein Träger zum Beispiel gerade gestresst oder entspannt ist. Das hat so viele Menschen interessiert, dass bei einer Crowdfunding-Aktion immerhin fast 290.000 Dollar zusammenkamen. Warum das Konzept künftig auch in Videospielen zum Einsatz kommen und so die Art, wie diese uns beeinflussen und berühren, radikal verändern könnte, erklärt Sina im Podcast.

Sina mit Muse-Stirnband:

GameStar-Redakteur Daniel Matschijewsky ist bei Daniel zu Gast, um über das The Walking Dead Social Game zu sprechen. Das Spiel wurde zwar bereits im Sommer des letzten Jahres veröffentlicht, ist aber immer noch im Beta-Status und wird durch neue Inhalte erweitert, die sich am Verlauf der Ausstrahlung der TV-Episoden orientieren.

Taugt die Browserspiel-Umsetzung der beliebten TV- und Comic-Reihe mehr als das kürzlich veröffentlichte The Walking Dead – Survival Instinct und trägt sie den Zusatz „Social“ überhaupt zu recht? Das erfahrt ihr im Podcast.

„The reports of my death have been greatly exaggerated.“ (Mark Twain)

Fabus Tweet hat vor ein paar Tagen für einige offene Fragen gesorgt. Einen Großteil davon können wir jetzt beantworten. Es wird Insert Moin natürlich weiterhin in seiner täglichen Form geben, allerdings werden wir die Heimat Superlevel in der Tat verlassen. Stattdessen begeben wir uns unter das Dach das Münchner Verlagshauses IDG.

Markus Schwerdtel, Director Mobile Content & Applications bei IDG, hat sich bereit erklärt, in einer Sonderfolge zu erklären, was diese Akquisition für die Zukunft des Podcasts bedeutet.

Hier vorab ein Ausschnitt aus der Pressemeldung, die nach den Feiertagen veröffentlicht wird:


München – IDG Entertainment Media mit neuem, täglichen Podcast.

Die IDG Entertainment Media GmbH – bekannt durch die Medienmarken GameStar, GamePro und High5 – wird sein Portfolio künftig um den täglichen Podcast „Insert Moin“ erweitern. Sämtliche Rechte, Ideen und Wortmarken gehen ab sofort von Superlevel.de auf die IDG Entertainment Media GmbH über.
Am bewährten Konzept von „Insert Moin“ – die tägliche Besprechung von aktuellen Spielethemen – wird sich vorerst nichts ändern. „Insert Moin“ wird allerdings auf die Server-Infrastruktur von IDG umziehen, um mit dem erwarteten Ansturm aufgrund der vervielfachten Reichweite fertig zu werden. Dementsprechend wird „Insert Moin“ mittelfristig nicht mehr über Superlevel.de, sondern über die IDG-Seiten GameStar.de, GamePro.de, Krawall.de sowie über das Onlinewelten-Netzwerk erreichbar sein.
Vom dreiköpfigen Moderations-Team von „Insert Moin“ wird lediglich Daniel Raumer den Umzug mitmachen. Die bisherigen Co-Moderatoren Manuel Fritsch und Michael Cherdchupan werden sich anderen Projekten widmen – IDG Entertainment wünscht ihnen dazu viel Erfolg. Im Gegenzug werden verstärkt IDG-Redakteure bei „Insert Moin“ mitwirken.
„Wir freuen uns, Insert Moin in der IDG Entertainment-Famile begrüßen zu dürfen“, sagt Markus Schwerdtel, Director Mobile Content & Applications.

Nachtrag: auf besonderen Wunsch von Markus Schwerdtel wurde das Logo für den Umzug nach München bereits angepasst:

Christian Schmidt von den Podcasts Stay Forever! und neuerdings auch Young in the 80s ist bei Daniel zu Gast, um über ein Kickstarter-Projekt zu reden, von dem Daniel vor der Aufnahme keinen blassen Schimmer hatte und Christian zu den Unterstützen der ersten Minute gehört: Battle World: Kronos, ein Rundenstrategie-Spiel nach alter Battle-Isle-Manier. Kein Crowdfunding-Projekt konnte bisher in den ersten 24 Stunden mehr Geld einnehmen.

Entwickler des Titels sind King Art Games aus Bremen, die Macher von The Book of Unwritten Tales. Christian erklärt im Podcast, warum er große Hoffnungen in Battle World: Kronos setzt und wieso er bereits 2008 schon von dem Titel gehört hatte – damals noch als Redakteur bei der GameStar.

Der Podcastolymp von Insert Moin in Form von Manu, Micha und Daniel hält heute Morgen Sitzung, um über die anfänglichen Mühen des sterblichen Kriegers Kratos zu richten: God of War Ascension ist der mittlerweile siebte Teil der Serie, wenn man den Handy-Ableger God of War: Betrayal mitzählt, und erzählt die Vorgeschichte zu allen bisher erschienenen Titeln.

Im Gegensatz zu Wein werden Spieleserien aber mit der Zeit nicht immer besser, denn obwohl Ascension keine offensichtlichen Fehler macht und gewohnte Kratos-Kost bietet, sind alle Drei nur mäßig begeistert. Warum, das erklären sie im Podcast.