Superlevel schließt seine Pforten. Das ist traurig, denn auch nach unserem Weggang vom wohl besten deutschen Spieleblog gab es dort tolle Podcast-Projekte. Eins davon nennt sich „afk“ von Daniel Ziegener. Dieser arbeitete seit mehreren Monaten an der aktuellen Folge „Die Evolution von Thumper„. Da wir gerade im Urlaub weilen und uns diese Folge außerordentlich gut gefallen hat, haben wir in Absprache mit Daniel und dem Team bei Superlevel angeboten, die wirklich gelungene Audio-Dokumentation spontan als Feriencamp-Folge bei uns zu senden, damit noch mehr Leute davon erfahren und in den Genuss dieser Sendung kommen. Mehr zum Spiel Thumper findet ihr bei uns im Archiv, wir haben in Folge 1720 über das wirklich beeindruckende Spiel gesprochen.

Jetzt viel Spaß mit afk #010: Die Evolution von Thumper von und mit Daniel Ziegener. Und wer wissen möchte, wo und wie es mit dem Format weitergeht, speichert sich schon mal die Seite www.lostlevels.de und auf Twitter @lostlevelz ab, dann verpasst ihr nicht die nächste Folge von Daniels Sendung, wenn das Nachfolge-Blog zu Superlevel an den Start geht.

Wir hören uns am Montag wieder, schönes WE!
PS: Wer Patreon ist, sollte ebenfalls mal in seinen Stream dort schauen, da gab es diese Urlaubswoche ebenfalls neue Folgen.

 

Das erste Monument Valley war für uns in Folge 979 ein echter Überraschungshit. Mit verträumter Optik und cleverer M.C.-Escher-Rätselmachnik avancierte der Titel des britischen Entwicklers Ustwo schnell zum Gehmeimtipp für Smartphones und Tablets. Drei Jahre später ist Monument Valley 2 da und von Geheimtipp kann wahrlich keine Rede mehr sein. Das Spiel wurde promiment auf Apples WWDC-Show auf der Bühne in Szene gesetzt.

Lilly hat den Vorgänger indes nie gespielt. Und Daniel fragt sich, ob die Macher an das Niveau des ersten Teils anknünpfen können. Können die Rätsel mit optischen Illusionen auch in Monument Valley 2 wieder verzaubern? Und wie sieht man das Spiel als Neuling, der vorher keine Berührungspunkte zur Serie hatte? Darüber sprechen Lilly und Daniel im Cast.

Am Montag wurden in Berlin die Preise für das Spiel des Jahres 2017 und das Kennerspiel des Jahres 2017 von der SdJ-Jury verliehen. Zusammen mit unseren Gast Stephan ‚Krimimaster‚ Kessler besprechen wir ausführlich alle Preisträger und Nominierten, sowie über weitere Brettspiele aus der Liste der Empfehlungen.

Die Liste aller Spiele und die Empfehlungslisten findet ihr auf der Seite des Vereins. Wenn ihr den Podcasts finanziell unterstützen wollt, würden wir uns freuen, wenn ihr für eure  Bestellungen von Spielen unseren Affiliate-Link zu Amazon nutzen würdet.

War for the Overworld ist in ungefähr das, was das leider frühzeitig eingestellte Dungeon Keeper 3 (vielleicht) hätte werden sollen. Zusammen mit unserem Gast Marcel Klapper (aka @keinereiner auf Discord) prüfen wir einige Jahre nach dem Release, ob sich aus dem einst katastrophal verbuggten Spiel inzwischen ein brauchbares Methadonprogramm für Menschen mit Dungeon-Keeper-Entzug entwickelt hat. Zumindest die zahlreichen Updates, Erweiterungen und riesigen Patch-Notes des ehemaligen Modteams und heutigen Entwicklern Subterranean Games deuten dies an.

Codemasters bringen nach 11 Jahren Abstinenz (von Toybox Turbos mal abgesehen) endlich ein neues Micro Machines auf den Markt. Unter dem Namen Micro Machines World Series erscheint das neue Spiel für PC, Xbox One und PS4 und soll nostalgische Koop-Erinnerungen an alte Amiga- und Konsolen-Zeiten mit den Freunden wecken. Wie Micha, Manu und unser Gast Sönke Siemens (freier Journalist, Games und So) jedoch leider feststellen mussten, ist das Miniaturen-Mehrspieler-Chaos nicht ganz das geworden, was man bei einem Spiel mit diesem Namen erwarten würde. Ob das gut oder schlecht ist, erfahrt ihr wie immer im Podcast.

 

Heute gibt es keine News (sorry), sondern einen Prototypen für ein neues Format! Unser treuer Gast und Hörer Attila aka @Orphois hat sich mit mir vor ein paar Wochen zum Brunch getroffen (auf einen Margherita!) und seine Idee vorgestellt. Wie wäre es, wenn wir uns einmal im Monat alle Spiele der PS-Plus- und „Games with Gold“-Programme anschauen würden, sie kurz vorstellen und einsortieren. Welche Titel lohnen eine weitere Beschäftigung, welche kann man links liegen lassen und zu welchen Spielen gibt es bereits ausführliche Besprechungen bei Insert Moin? Wir starten das Projekt heute mit der Betrachtung der Spiele für Juli 2017. Das sind folgende Titel:

Playstation Plus:

Xbox Games with Gold:

  • Grow up (Xbox One, 1.-31. Juli)
  • Runbow (Xbox One, 16. Juli – 16. August)
  • Kane & Lynch 2. Dog Days (Xbox 360, 1.-15. Juli)
  • LEGO Pirates of the Caribbean (Xbox 360, 16.-31. Juli)

Wenn ihr auf Twitter auf dem laufenden bleiben wollt, folgt dem Account zum Blog:

Außerdem gibt es natürlich weitere Links und Texte im dafür eröffneten Blog Videogamescurator.

Da dies eine Premieren-Folge ist, bitte um zahlreiches Feedback, ob euch dieses Format gefällt, Verbesserungsvorschläge und Kritik. Gerne in die Kommentare hier oder auch im #feedback-Channel auf unserem Discord-Server.

Chris ist bei Daniel zu Gast, weil er unbedingt über The Parallax reden wollte. Das ist ein Text-Adventure im Messenger-Stil, man spielt also wie meistens in diesem Genre auf seinem Smartphone und „chattet“ mit einer unbekannten Person. Und während man Kurznachrichten austauscht, entspinnt sich die Handlung des Spiels. Im Fall von The Parallax, das es für iOS- und Android-Geräte gibt, wurde das komplett von einer einzelnen Personen konzipiert und entwickelt: Dennis Nicolas Perzl.

Im Cast erklärt Chris, warum ihn The Parallax fesselte, wie die Free2Play-Freischaltmechanik funktioniert und was es anders macht als die anderen Genre-Vertreter der Messanger-Adventures.

Get Even ist ein Spiel des polnischen Entwicklers The Farm 51, das bereits 2014 mit einem mysteriösen Trailer angekündigt wurde. Drei Jahre später ist das Spiel endlich erschienen und gestaltete sich für Micha und Daniel in den ersten Spielstunden nicht weniger mysteriös. Get Even mischt Survival-Horror, Ego-Shooter, Stealth-Game und surrealen Psycho-Thriller und ist dabei so komplex aufgebaut, dass man als Spieler eigentlich bis zum Abspann nicht versteht, was genau vor sich geht.

Get Even ist andersartig, geheimnisvoll, verstörend – aber genau deswegen für Micha und Daniel eines der spannendsten Spiele dieses Jahres, wie sie im Cast (spoilerfrei) erklären.

Rennen sind eine spannende Sache. Doch wenn sie auf vier Rädern stattfinden sollen, bindet man sich im Geiste unweigerlich an die physikalischen Begebenheiten echter Autos. Gas geben, bremsen, Gangschaltung. So wirklich, wirklich und richtig, richtig spannend wird es erst, wenn Spieleentwickler die virtuelle Rennstrecke in ein Zukunftsszenario legen. Denn dann ist alles möglich. Gas geben, bremsen … und Gangschaltung? Vielleicht hat das Fahrzeug gar keine Gangschaltung? Vielleicht sogar gar keine Räder? Gleiter vielleicht? Wie in … Wipeout?

Micha und Stefan sind große Fans der Reihe und haben sich sehr auf die Wipeout Omega Collection gefreut. Ob sich der Kauf auch für Besitzer der Vorversionen lohnt, erfahrt ihr im Cast.

Ein passendes Begleitprogramm ist Michas Videobeitrag zu futuristischen Rennspielen: