Im deutschen Filmmuseum in Frankfurt läuft momentan die Ausstellung „Film und Games – Ein Wechselspiel„, die ja auch bereits in der Brunchfolge 1339 thematisiert wurde. Parallel dazu erschien aber auch im Verlag Bertz + Fischer ein begleitender Bildband mit dem gleichen Namen. Der enthält trotz des Namens sehr viel mehr Text als Bilder und die gehen inhaltlich auch weit über das hinaus, was in der Ausstellung präsentiert wird.

Welche Inhalte der Bildband Film und Games – Ein Wechselspiel im Detail hat und ob sich die Anschaffung für 34,90 Euro, z.B. per Amazon (Aff.-Link), lohnt, bespricht Daniel mit seinem Gast Andreas Garbe vom ZDF – natürlich unter exzessivem Abgeschweife, ohne dabei aber das Thema „Film und Games“ aus den Augen zu verlieren.

In der heutigen Folge Le Brunch sprechen wir mit unseren Gästen Daniel Schröckert (von Rocketbeans.tv) und Andreas Garbe (vom ZDF heute journal/heute+) über die Wechselwirkung von Filmen zu Spielen und Spielen zu Filmen, sowie die vielen cineastischen Einflüsse, die das Medium Kino auf die Spielkultur hat und hatte.

Warum gelten die meisten Lizenzumsetzungen von Spielen zu Filmen als Schrott? Warum sind wirklich viele Filme zu Spielen ebenfalls eher mäßig gut? Und warum wollen so viele Spieleentwickler cineastische Spiele entwickeln?

Diese und weitere Fragen besprechen wir vor dem Hintergrund der neuen Ausstellung „Film und Games. Ein Wechselspiel“  des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt, bei der Andreas eine Podiumsdiskussion u.a. mit Uwe Boll hielt.

Nintendo hat letzte Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz Ihre Partnerschaft mit dem Mobile-Game-Entwickler DeNA angekündigt. Die beiden möchten unter dem Nintendo-Gütesiegel den von den Aktionären schon länger eingeforderten Schritt in Angriff nehmen, Spiele für mobile Smartphones und Tablets zu entwickeln. Diese Ankündigung sorgte unter vielen Nintendo-Fans für Schrecken und ausgemalten Horrorszenarien von F2P-Modellen in Mario-Spielen, während der Aktienkurs den Anlegern feuchte Träume bescherte. Um über dieses Thema zu diskutieren habe ich mir zwei Branchenkenner und treue Nintendo-Begleiter ins virtuelle Studo eingeladen: One-Story-Wonder und Träger des schwarzen PR-Gürtels Fabian Döhla sowie den Heute-Journal-Redakteur und Google-Glass-Evangelist Andreas Garbe.

Richtiger, wichtiger Schritt für Nintendo oder der Anfang vom Ende?

Weiterführende Links:

F2P oder nicht?
http://arstechnica.com/gaming/2015/03/nintendos-mobile-games-wont-necessarily-be-free-to-play/

Nintendo will 100 Millionen User erreichen:
http://www.gamestar.de/news/vermischtes/3084017/nintendo.html

Sponsoren-Gewinnspiel

Schon wieder Wochenende? Wir ersparen einigen von euch das Kochen und verlosen unter allen Kommentaren erneut zehn Bestell-Gutscheine im Wert von 10 EUR für eure Bestellung bei unserem Sponsor Pizza.de! Das Los entscheidet am Freitag, den 27.3.2015 0 Uhr. Die Gewinner erhalten den Code von uns schriftlich per Mail zugesandt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.