Hardcore Henry ist ein Kinofilm von Ilya Naishuller, dem Regisseur des Musikvideos “Bad MotherFucker” von Biting Elbows, das im Internet auch bei Videospielern enorm viel Auffsehen erregte, da es komplett aus der uns bekannten First-Person-Perspektive gedreht wurde. Nach dem Erfolg des Video arbeitete Naishuller an der Umsetzung, diese Perspektive ins Kino in einen großen Kinofilm zu bringen und startet dazu eine Crowdfunding-Kampagne, um das Projekt final finanzieren und abschließen zu können.

Nun kommt der fertige Film Hardcore Henry am 14. April in die Kinos. Aufgrund seiner einzigartigen Videospielästhetik haben wir uns den Film vorab angeschaut und sprechen mit Daniel Schröckert vom Format Kino+ bei den Rocketbeans über den Film.

90 Minuten echte Gefühle oder banaler und stupider Schrott? Mehr dazu im heutige Podcast.

In der heutigen Folge Le Brunch sprechen wir mit unseren Gästen Daniel Schröckert (von Rocketbeans.tv) und Andreas Garbe (vom ZDF heute journal/heute+) über die Wechselwirkung von Filmen zu Spielen und Spielen zu Filmen, sowie die vielen cineastischen Einflüsse, die das Medium Kino auf die Spielkultur hat und hatte.

Warum gelten die meisten Lizenzumsetzungen von Spielen zu Filmen als Schrott? Warum sind wirklich viele Filme zu Spielen ebenfalls eher mäßig gut? Und warum wollen so viele Spieleentwickler cineastische Spiele entwickeln?

Diese und weitere Fragen besprechen wir vor dem Hintergrund der neuen Ausstellung “Film und Games. Ein Wechselspiel”  des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt, bei der Andreas eine Podiumsdiskussion u.a. mit Uwe Boll hielt.