Haben wir uns nicht alle schon immer gefragt, wer in einem Kampf Samurai vs. Ritter vs. Wikinger gewinnen würden? Ubisofts neues Spiel For Honor will diese Frage beantworten und schickt Schwert- und Schildträger (und -Trägerinnen) der drei erwähnten Kriegerklassen in einen nie enden wollenden Krieg. Zusammen mit Dom ‚Wickie‘ Schott von GamePro.de bespricht Manu ‚Bushido‘ Fritsch, ob der Multiplayer-Titel mit einer großen Anlehnung an Fighting-Games in Kampfsystem und Spielvarianz überzeugen kann und sich auch für Singleplayer ohne Online-Ambitionen lohnt.

Fabian, der im Netz als Rainer Schauder unterwegs ist, hat kürzlich ein Video namens Wie sinnvoll ist Kulturkritik von Videospielen? gemacht. Er kritisiert darin, dass Rezensionen von Games oft aus seiner Sicht zu stark mit gesellschaftlichen Themen aufgeladen sind, Inhalte und Handlung werden überinterpretiert, das zentrale Element – das Gameplay – hingegen vernachlässigt.

Dom von Gamespilot hingegen beschäftigt sich gerne vorrangig mit den kulturellen Aspekten eines Videospiels, liest in sie mehr rein und interpretiert Fragen, die nicht auf den ersten Blick durch das Gameplay vermittelt werden. Zum Beispiel, ob The Division ein Anti-Kriegsspiel ist?

Daniel diskutiert mit Rainer und Dom, was eine Kulturkritik überhaupt ist und wie sinnvoll es ist, Games derselben zu unterziehen.

ULTRAKRASSE MEGAFETTE HOLLYWOOD-SUPEREXPLOSIONEN DIE MICHAEL BAY TOTAL NEIDISCH MACHEN WÜRDEN UND ÜBERHAUPT TOTAL VIELE EXPLOSIONEN UND ALLES KRACHT UND WUMMST UND FÄLLT ZUSAMMEN UND WIRBELT DURCH DIE LUFT UND DA IST SO EIN TYP DER MACHT TOTAL IRRE STUNTS UND DANN BALLERT DER SO RUM UND ALLE SO OOOOOHH UND ER SO AAAAAARGH UND NEHMT DAS UND NEHMT DIES UND DANN GIBT ER ORDENTLICH AUF DIE FRESSE UND KAPERT EINEN DÜSENJET UND WIRBELT DURCH DIE LUFT UND ÜBERHAUPT GIBTS VOLL DIE FETTEN EXPLOSIONEN ALTER SCHWEDE!!!!!!1111!!!!EINS

Genau. Heute gehts um Just Cause 3. Und wie das Spiel sonst so ist, klären Dom und Micha im Cast.

In Uncharted – The Nathan Drake Collection veröffentlicht Sony alle drei bisher nur für die PlayStation 3 erschienen Uncharted-Spiele noch einmal in einer gemeinsamen Box für die PlayStation 4. Dreimal kinoreife Abenteuer-Action mit toller Optik, das klingt doch nach einem super Paket, mit dem man nicht viel falsch machen kann. Das finden zumindest Micha und Daniel.

Ihr Gast, Dom von Gamespilot, sieht das hingegen etwas anders und findet die Nathan Drake Collection gar nicht so toll. Was ihn genau an Uncharted stört, das erklärt er im Podcast.

Mortal Kombat X – der zehnte Teil der Prügelspiel-Reihe der Netherrealm Studios spielt einige Jahre nach dem Reboot von 2011 und bringt neben grauen Haaren für die alten Kämpfer auch eine neue Riege Herausforder_innen in den Ring. Die Tochter von Herrn und Frau Cage, Erben des Rasierklingen-Hutträgers Kung Lao und Kenshi und natürlich auch neue Kämpfer wie das ungleiche Duo Ferra/Torr oder die Insekten-Damen D’Vorah.

Ob und wie das Prügelfest auch abseits der blutigen Schauwerte überzeugen kann, erfahrt ihr im Podcast mit Dom und Konrad.

Nicht erst seit den Reviews zu The Order 1886 ist die Frage nach dem „Wiederspielwert“ von Spielen im Raum. Wie definiert sich dieser Begriff für uns überhaupt? Und welchen Stellenwert hat dieser Begriff? Kommt es aufs Genre an oder sollte grundsätzlich jedes Spiel mehrfach erlebbar sein?  Diesen und weitere Fragen gehen wir in der heutigen Brunch-Folge nach mit unseren beiden Frühstücks-Gästen Guddy Hoffmann aka „Zeitzeugin“ und Dominik „uns Dom“ Schott.

Shownotes

Guddys Blogpost: http://zeitzeugin.net/2015/03/wie-wichtig-ist-euch-der-wiederspielwert/
Ihr YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/user/Zeitzeugin1

Überall, wo im Netz kommentiert werden kann, tummeln sie sich, die Trolle, Hater und Flamer. Auch Spieljournalisten sind davor nicht gefeit und müssen sich untern ihren Texten und Videos teilweise seitenweise Anfeindungen, Beleidigungen und Hass anhören, die eine echte Diskussion teilweise unmöglich machen. Simon (@dandeloo) von der PC Games, und Dom (@R3nDom) von Gamona.de haben sich dazu entschlossen, den Spieß einfach mal umzudrehen – allerdings auf zwei ganz unterschiedliche Art und Weisen.

Simon hat „LOL WUT! – Die Doku über Hater, Flamer, Trolle und Medienmacher“ gedreht. Hier sprechen Redakteure des Computec-Verlags darüber, wie sie mit den Kommentaren aus dem Netz umgehen und welche Erfahrungen sie gemacht haben.
In „Gamona liest Kommentare“ lesen Redakteure die schlimmsten Beleidigungen und Anfeindungen vor, die sie von der Community bekommen haben.

Im Podcast bei Daniel reden Simon und Dom über ihre Beweggründe und Intention für die Videos im Speziellen und die Kommentar-Kultur auf den Webseiten ihrer Arbeitgeber im Allgemeinen.

LOL Wut! – der Film von PC Games

httpvh://www.youtube.com/watch?v=QhrsJIQB0qI

Gamona liest Kommentare

httpvh://www.youtube.com/watch?v=RY_hbpR1xIU

im_evilwithin

Shinji Mikami wird irrtümlicherweise immer als Erfinder des Survival Horrors bezeichnet, obwohl das Genre schon viele Jahre vorher seine Wurzeln hat. Doch er ist dafür verantwortlich, dass es im Mainstream angekommen ist: Sein Resident Evil aka Biohazard war 1996 ein derart großer Erfolg, dass es nicht nur eine ganze Horrorreihe begründete, sondern viele andere Hersteller dazu bewog ihr eigenes Horrorspiel auf die Beine zu stellen. Silent Hill, Project Zero, Forbidden Siren, generell die ganze goldene Ära des Survival Horrors – ohne ihn wäre all das vielleicht gar nicht möglich gewesen.

Umso gespannter waren Dom von Kaffee & Fluchen und Micha auf sein neues Werk The Evil Within, gerade weil viele AAA-Titel der letzten Zeit stark auf Action gesetzt haben und dadurch dem Horror den Stachel genommen haben. Ist es hier anders gelöst? Macht mit uns im Podcast eine Reise tief in die verwirrenden Gedankenkanäle eines verwirrten Geistes!

imkaffee

Gewalt in Spielen sind ein häufig und in vielen unterschiedlichen Facetten eingesetztes Stilmittel. Ob in vermeintlich harmloser Form als Sprung eines Klempners auf Schildkrötenpanzer, als verstörende Folterszene zum Selberspielen in GTA V bis hin zur berüchtigten Flughafen-Mission in Call of Duty. Auch die Debatte um interaktiv erlebbare Gewalt, Auswirkungen von extremer Darstellung von Tötungsszenen und der Frage nach Zensur wurde ausgiebig geführt und kulturwissenschaftlich besprochen. Eigentlich müsste man meinen, die Spielebranche kann ein bewusst auf Provokation ausgelegtes Spiel, dessen Trailer auch noch zeitlich extrem unpassend zwischen einem Amoklauf und einer Androhung eines Amoklaufs im Rahmen eines geplanten Vortrags von Anita Sarkeesian gelegt wurde, mit Reife und der nötigen Distanz sachlich betrachten und einordnen.

Dom vom Blog Kaffee und Fluchen sowie Rae von gamespilot.de haben dies getan und Artikel geschrieben, in denen sie sich mit diesem Thema auseinandergesetzt haben. Darüber möchten wir bei Le Brunch heute mit ihnen reden und hinterfragen, ob wirklich so ein eklatanter Unterschied zwischen dem Töten von Spielfiguren in Spielen besteht, wenn der Kontext sich auch nur minimal verändert und warum die Branche immer noch Angst um ihren „Ruf“ hat.

Weiterführende Artikel

Neben Dom und Rae haben auch André Peschke bei der GameStar und Leo von Giga gute Artikel zum Thema geschrieben:

Und im Cast angesprochen:
Daniels Artikel über das Columbine-RPG
Interview mit den Entwicklern bei Polygon

thecrewshelby

Nach dem die „Need for Speed“-Serie sich dieses Jahr eine Auszeit gönnt, wittern das restliche Rennfeld seine Chance. Neben den beiden exklusiv-Titeln Driveclub für die PS4 und Forza Horizon 2 für die Xbox One könnte aber auch der Multitplattform-Racer von Ubisoft The Crew ein Wörtchen um das Siegerpodest mitreden. Das Rennspiel mit Fokus auf „nahtlosen“ Multiplayer wirkt stellenweise sogar wie ein MMO mit Loot und Raids. Wie das funktioniert, welchen Eindruck die Beta bisher vermittelt hat und welche Chancen wir dem Titel ausrechnen, erfahrt ihr im Preview-Podcast mit Kuro von Gameswelt und Dom von Kuchenundfluchen.

Patreon

12_01_14_insert2014 Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3