Die Yakuza-Serie ist in Japan eines der Flaggschiffe von Sega. Im Westen ist sie allerdings nie so richtig angekommen. Mal erscheinen die Titel hier gar nicht, mal nur mit viel Verspätung. Yakuza 0 für die PlayStation 4 schaffte nun mal wieder den Sprung zu uns. Und weil es ein Prequel darstellt, müsste es sich doch auch als Einstieg für die Serie eignen, dachte Daniel, der bis dato absoluter Yakuza-Neuling war. Sein Gast Markus Schwerdtel hatte zuvor zwar bereits einen Teil der Reihe angespielt, so richtig den Einstieg die Welt des organisierten Verbrechens Japans wagte er auch erst mit Yakuza 0.

Mafia III ist mit großer Erwartungshaltung gestartet. Immerhin genießt die Serie, trotz des nicht ganz so begeistert aufgenommenen zweiten Teils, immer noch großes Renommee. Und außerdem kommt von Take-Two auch die GTA-Serie als Messlatte der Open-World- und Gangster-Spiele, da Rockstar eine Tochterfirma des US-Publisher ist. Kann Mafia III dieses Niveau ebenfalls erreichen?

Daniel spricht daher mit Markus von GameStar/GamePro und Tim vom Rumble Pack über Mafia III. Reichen eine offene Welt, das tolle Südstaaten-Setting im Jahr 1968 und eine coole Gangster-Rache-Story schon aus, um aus dem Titel auch ein tolles Spiel zu machen?

Jüngst präsentierte Apple die neue Generation des Apple TV, die vierte Version der kleinen Set-Top-Box. Und die kann erstmals überhaupt auch Games abspielen. Das neue Apple TV bekommt einen AppStore, eine neue Fernbedienung mit Bewegungssensor und Touch-Pad und unterstützt 3rd-Party-Controller. Steigt der Konzern damit auch im Wohnzimmer ins Gaming-Geschäft ein und krempelt vielleicht es dort auch vollkommen um, so wie er das mit iPhone und iPad bereits fürs Mobile-Gaming gemacht hat?

Um über die Neuerungen, die Gaming-Kapazitäten und die Marktchancen des neuen Apple TV zu sprechen, hat sich Daniel Markus Schwerdtel von der GameStar und Alex vom iPhone-Blog eingeladen.
Markus‘ Kolumne, die auch im Cast angesprochen wird: „Das neue Apple TV – Konsole im Schafspelz?„.

imkaffee

Neue Wertung für Alien: Isolation“ verkündete GameStar.de am 17. Oktober – gute 14 Tage, nachdem der Test zum Release von Alien: Isolation (bei Insert Moin jüngst in Folge 1130 besprochen) online gegangen war. In dem kurzen Leitartikel erklärt Online-Chefredakteur Markus Schwerdtel (@Kargbier):

„Nach vielen zusätzlichen Spielstunden und langen Diskussionen in der Redaktion ist klar: Ja, wir haben einen Fehler gemacht und Alien: Isolation zu niedrig bewertet – dafür bitten wir um Entschuldigung. Es gilt der jetzt aktualisierte Test mit der höheren Wertung.“

Folglich wurde die ursprüngliche Wertung von 73 Punkten auf 80 nach oben korrigiert. Kein Präzedenzfall, aber doch durchaus ein extrem außergewöhnlicher Vorgang in der Geschichte des deutschen Spielejournalismus. War Aktualität in diesem Fall wichtiger als Gründlichkeit beim Test und welchem dieser beiden Pole wird bei Spielmagazinen mehr Relevanz zugesprochen?

Um über dieses Tester-Dilemma zu sprechen, hat sich Daniel zum Brunch Markus Schwerdtel und Petra Fröhlich (@Odufroehliche), Chefredakteurin der PC Games, eingeladen. Letzteres Magazin hat übrigens mit 69 Punkten Alien: Isolation eine noch niedrigere Wertung geben und ist auch dabei geblieben.