Schon wieder Housemarque? Erst vor einigen Wochen sprachen wir über das fantastische Nex Machina der Twinstick-Shooter-Experten und nun erscheint (nach langer Wartezeit) direkt im Anschluß Matterfall exklusiv für die Playstation 4.

Das Spiel vereint Plattforming-Elemente mit Bullethell und einer Twinsticksteuerung. Ob die Wiederbelebung der alten Turrican-Formel gelingt und Housemarque seinen hohen Qualiätsstandard auch in so kurzer Abfolge halten kann, erfahrt ihr im Podcast mit Micha, Manu und „Bubu“ von 2Spielermodus.

Blackforest Games hat zuvor mit der Neuauflage von Giana Sisters auf sich aufmerksam gemacht. Einige Jahre später melden sie sich mit Rogue Stormers zurück, einem Roguelite-Arcade-Action-4-Spieler-Coop-Run-n-Gun-Gebratze! Klingt gut? Ist in Wirklichkeit sogar noch besser!

Michael vom 2Spielermodus und Micha erklären im Cast, warum das Spiel leider völlig zu Unrecht zu wenig Beachtung gefunden hat.

Sind wir mal ehrlich: Mainstream-Musikspiele mit lizensierten Popsongs und Plastik-Eingabegeräten haben das Genre über Jahre hinweg versaut. Spiele wie Guitar Hero waren zu Beginn eine fantastische, einzigartige Idee, doch gefühlt zweihundertmillionen fließbandartige Aufgüsse später konnte man den Kram nicht mehr sehen. Dabei gab es eine Reihe von großartigen Spielen, die mehr gemacht haben als nur den Bühnenauftritt zu simulieren: Spiele wie Fract OSC, Child of Eden, RetroGrade oder Space Channel 5 waren in ihrer Darstellung verspielter, künstlerischer, innovativer. Wer einen Eindruck gewinnen möchte, findet einige in der Kollisionsabfrage-Videoreihe zum Thema:

Mit der Zeit kommende diese Titel endlich wieder. Thumper hatte Ende letzten Jahres das Genre wieder wachgerüttelt und nun kommt mit Aaero von Mad Fellows für PS4, Xbox One und PC ein weiteres Spiel, dass in diese Kerbe schlägt. Apropos schlagen: Das Herz von Michael (2Spielermodus) und Kowa (Kollisionsabfrage) tat dies ebenso hoch. Micha hat die beiden Arcade- und Musikspiel-Enthusiasten eingeladen, um über Aaero zu sprechen.

Shoot’em Ups sind leider so sehr in der Nische verschwunden, dass man mittlerweile um jede Neuveröffentlichung froh sein muss – oder sich freut, wenn man etwas entdeckt, was einem vielleicht erstmal unter das Radar gerutscht ist. Astebreed für PC und PS4 war uns zwar schon länger bekannt, aber wir hatten erst jetzt die Gelegenheit über das Action-Feuerwerk zu sprechen.

Dazu hat sich Micha den guten Michael von 2Spielermodus eingeladen. Gemeinsam erklären sie, weshalb Astebreed für Fans klassischer Arcade-Shooter, Animes und Mechs eine unbedingte Empfehlung ist.

Wer mehr über SHMUPS und Danmaku erfahren möchte, findet weitere Infos in Micha’s Videobeitrag:

Der Indie-Entwickler Skipmore hat in den letzten Jahren kleine, aber sehr feine Retrotitel auf mobilen Plattformen veröffentlicht und kommt nun mit Kamiko daher, das mit einer Spielzeit von etwa einer Stunde ebenso überschaubar ist. Der kleine Preis und der Umfang täuschen aber: Wer gerne die alten Top-Down-JRPGs oder jüngst Hyper Light Drifter bzw. Titan Souls gespielt hat, wird von dem kleinen Spielchen überrascht sein.

Michael von 2Spielermodus und Micha haben sich mit den drei Heldinnen des Spiels ins Abenteuer gestürzt und erklären, weshalb Kamiko ein kleiner Geheimtipp ist.

Zum Schluss des Casts amüsieren wir uns übrigens köstlich über diese automatische Maschinenübersetzung von Google:

Beserk and the Band of the Hawk ist nicht das einzige Musou-Spiel, dass in letzter Zeit erschienen ist. Tatsächlich hat Publisher Marvelous, der auch schon mit Senran Kagura Estival Versus ins Genre eingestiegen sind, mit Fate Extella: The Umbral Star eine knallbunte und mega-abgedrehte Alternative zu Koei’s Splatterorgie parat. Statt Dämonen zu köpfen, geht es in der deutlichen jugendfreundlicheren Version „nur“ darum, dass sich verschiedene Verteidigungsprogramme in einem Supercomputer um Gebiete kloppen und sich zwischendurch zu romantischen Dates treffen.

Ja. Romantik. Zwischen Computerprogrammen. Mit erotischen, blubbernden Schaumbädern und so.

Von solchen bescheuerten Einfällen mal abgesehen: Bietet die Fortsetzung von Fate/Extra (PSP) für Fans des Genres, oder vielleicht sogar für Einsteiger genug … öhm … Reize? Diese Frage beantworten Michael von 2Spielermodus und Micha im Cast.

Wenn Spieler von Actionspielen an ihre denkwürdigsten Spielmomente zurückblicken, ist es nicht selten, dass Endgegner genannt werden. Die Neuauflage von Devil May Cry zum Beispiel hatte fantastisch inszenierte Bosskämpfe, und auch klassische Arcade-Shooter beenden ihre Level gerne mit einem Knall. Die Idee, ein Spiel rund um beinharte, aufwendig gestaltete Endgegner herum zu designen ist also überhaupt nicht abwegig. Der Indie-Titel Furi macht genau das, und erzählt nebenher noch eine großartige Rachegeschichte im extrem stylischem Cyper-Samurai-Neo-Noir-Look. Ui, krasse Wortneuschöpfung … aber Furi hat sie verdient!

Weshalb das superschwere Spiel eine unbedingte Empfehlung für die völlig waghalsigen Actionspieler ist, erklären Michael von 2Spielermodus und Micha im Cast.

Den fantastischen Soundtrack zum Spiel (bei dem Manu die Ohren platzen werden) gibt es übrigens auf Bandcamp: