Roland Austinat ist freier Journalist, einigen wohl bekannt aus PC-Player-Zeiten oder aktuell noch von den Podcast-Kollegen der Spieleveteranen. Seit einigen Jahren ist Roland jedoch auch für viele namhafte Spiele als Übersetzer und Lektor tätig und hat zum Beispiel an Fallout 4, The Witcher und Skyrim mitgearbeitet. Darüber unterhalten wir uns im heutigen Podcast um zu fragen: Was macht eigentlich ein Spiele-Übersetzer? Wie funktioniert Spielelokalisation? Natürlich geht es auch um dazugehörige Fragen und Herausforderungen, die beim Transfer aus Fremdsprachen auftauchen. Wie deutscht man gesellschaftliche „Insider-Gags“ und auf die nationale Popkultur bezogene Themen ein? Passt man sie an das deutsche Humorverständnis an, oder bleibt man nah am Quellmaterial, auch wenn dann den Witz niemand mehr versteht? Was passiert bei Gedichten oder Reimen? Wie wichtig ist Lippensynchronität? Und wie wird man überhaupt Übersetzer? Dies und mehr im Podcast:

Nach dem Überraschungserfolg The Walking Dead legte das auf Adventures spezialisierte Studio Telltale Games eine weitere Reihe mit gleichem Spielprinzip nach. Und The Wolf Among Us konnte zum Auftakt mit der ersten Episode das erwartete Niveau halten, wie wir in Folge 920 von Insert Moin feststellten.

Mittlerweile sind zwei weitere Episoden erschienen und es stellt sich die Frage, ob die Qualität des Piloten gehalten werden konnte, oder ob The Wolf Among Us in den Episoden zwei und drei merklich nachlässt.
Dafür haben sich Manu und Daniel den freien Journalisten Roland Austinat (@Austinat) aus dem fernen San Francisco in den Cast eingeladen.

SPOILER: Wir sprechen über Details der Story und Wendungen, die in den ersten drei Episoden passieren. Wer die absolut ohne Vorwissen noch spielen will, sollte den Cast besser nicht hören.