Daniel Martin Feige nähert sich in seinem Buch Computerspiele – Eine Ästhetik dem Phänomen Games aus philosophischer Richtung. Was definiert überhaupt ein Computerspiel, was macht seine Ästhetik aus und sind Spiele jetzt Kunst oder nicht?

Daniel und sein Gast Rudolf haben das Buch gelesen, kommen aber zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen darüber. Warum, erklären sie im Podcast.

Wir besprechen heute Call of Duty – Black Ops 3 mit unserem Gast Rudolf Inderst*. Wie sortiert sich der dritte Teil der Black-Ops-Reihe in den Serienkontext ein, was hat sich verändert und warum halten Micha, Manu und Rudi vor allem das Tutorial für besonders erwähnenswert? Und hat Micha trotz Multiplayerphobie einen Blick in den faszinierenden Film-Noir-meets-Horror-Horde-Modus des Spiels geworfen? Diese Fragen und mehr beantworten die folgenden knapp 50 Minuten feinste Podcast-Unterhaltung.

PS: Mehr Informationen zu Rudis Forschungsprojekt findet man in seinem Blog.

(*Full Disclosure: Rudolf arbeitet als angestellter Social Media beim Publisher Koch Media, also einem Konkurrenz-Unternehmen von Activision. In seinem früheren Leben war Rudolf Spielejournalist und hegt aus dieser Zeit private Kontakt zu den Insert-Moin-Moderatoren und war auch schon vor seiner Tätigkeit beim Publisher im Podcast zu Gast.)

Ann-Marie und Rudolf sind bei Daniel zu Gast. Thema ist der neue wissenschaftliche Sammelband „Retro-Games und Retro-Gaming“ aus dem VWH-Verlag. Ann-Marie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Uni Marburg und zugleich Herausgeberin dieses Buches.

Gemeinsam mit Rudolf und Daniel spricht sie ihre Arbeit, die Idee für den Sammelband und dessen Inhalte. Was sind überhaupt Retro-Games, warum üben sie einen Reiz auf uns aus und gibt’s das Retro-Phänomen in dieser Ausprägung auch in anderen Medienformen und Gesellschaftsbereichen?

In den ersten beiden Folgen der Jahresvorschau (hier und hier zum Nachören) ging es ausführlich über die Spiele des Jahres 2015. Im dritten und letzten Teil geht es um Metathemen. Gemeinsam mit Brancheninsider-Spezialexperte Rudolf (@BenFlavor) spekulieren Manu und Daniel daher über die Themen, die in den den kommenden Monaten Schlagzeilen machen könnten oder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Wie lange bleiben PlayStation 3 und Xbox 360 noch aktuell? Greift die Steam Machine noch ins Konsolenrennen ein, oder hat Valve das Projekt intern schon wieder zu Grabe getragen? Wird Kickstarter für Games noch ein Thema sein? Was hat Amazon mit dem Kauf von Twitch mit der Streaming-Plattform vor?

Wer in der Spieleindustrie arbeitet, programmiert Games. Ein weitverbreiterter Irrtum, denn wie in jeder Branche gibt es auch hier viele Berufsbilder, die gar nicht direkt mit der Erstellung der Spiele zu tun haben. Ein paar davon wollen wir auch immer mal wieder bei Insert Moin vorstellen und diskutieren. In Folge 878 warfen wir daher einen Blick auf die Rolle des PR-Managers bei Publishern. In dieser Folge geht Daniel der Frage nach, was eigentlich ein Community Manager in der Gamesbranche macht.

Dazu hat er sich Rudolf Inderst (@BenFlavor) eingeladen, der unter anderem auch das Community Management beim deutschen Publisher Koch Media und dessen Gameslabel Deep Silver betreut. Außerdem ist Marius Weber von Blue Byte zu Gast, der eine ähnliche Aufgabe für Panzer General Online bekleidet.

#IceBucketChallenge

Die GameStar/GamePro-Kollegen haben „Die Indie-Freaks“ von superlevel nominiert für die ALS-Icebucket-Challenge. Fabu ist seitdem seltsamerweise nicht mehr auffindbar. Ich glaube, er ist beim Arzt wegen Gefrierbrand oder so. Also haben wir uns von Insert Moin die Nominierung geschnappt. Ihr hört das Ergebnis von Manus Eisbad am Anfang des Castes (für die Sadisten gibt es den Einspieler auch hier noch mal separat). Wir spenden im Zuge dieser Aktion 5% der Insert-Moin-Patreon-Einnahmen des aktuellen Monats an den Gaming Aid e.V.. Die kümmern sich aus der Branche für die Branche bei besonderen Schicksalsschlägen und wenn akut Hilfe benötigt wird. Eine unterstützenswerte Aktion, wie wir finden.