Sarah und Daniel haben ein Problem: Beide finden die britische TV-Serie Downton Abbey absolut herausragend. Das von Activison jüngst dazu veröffentlichte Mobile-Spiel Downton Abbey – Mysteries of the Manor hingegen überhaupt nicht. Der iOS- und Android-Titel ist ein simpelstes Wimmelbild-Spiel mit fiesen Free-to-Play-Barrieren.

Was also tun? Weil man das Spiel niemandem guten Gewissens empfehlen kann, verbringen Sarah und Daniel ihre gemeinsame Zeit im Podcast lieber damit, über die TV-Serie zu schwärmen und allenfalls am Rande über Mysteries of the Manor zu sprechen.

Sarah vom gameblog.ch ist heute zu Gast, um über ihr neues Lieblingsspiel zu berichten. Das Spin-Off zur Animal-Crossing-Reihe für den 3DS hat den Beinamen „Happy Home Designer“ und… nun, man richtet Häuser ein… für Tiere. Oder so. Aber fragen wir doch einfach Sarah, was sie an diesem Spiel begeistert und woher die Motivation kommt, Tiere mit schönen Häusern glücklich zu machen. (Und warum das ein ganz schön teures Hobby werden kann)

Sarah „Lady DragonAgeness“ Geser und Jonas Maurus, Mitgründer des Start-ups LaterPay, sind bei Daniel zu Gast. Alle Drei spielen Games grundsätzlich anders.

Sarah möchten ein Spiel bis in den allerletzten Winkel erforschen und besonders bei Rollenspielen mit vielen Entscheidungspfaden die für sie optimalste Handlung finden. Dafür fängt sie gerne mehrfach an, gibt teilweise etliche Stunden Fortschritt dran, um Entscheidungen anders zu treffen. Jonas hingegen will in einem Durchgang so viel wie irgend möglich von einem Spiel sehen. Dafür legt er teilweise – sofern möglich – hunderte Speicherstände an, um an alle wichtigen Ereignisse zurückkehren zu können und deren Konsequenzen durchzuleben. Im Gegensatz dazu spielt Daniel Spiele meist in einem direkten Durchlauf durch und akzeptiert die getroffenen Entscheidungen dann als „seine Story“.

Was treibt einen als Spieler dazu, Games auf diese oder jene Art zu spielen? Was sind die Vor- und Nachteile und wünschte man sich manchmal, dass man diese Zwänge nicht hätte? Diese Brunch-Folge ist für Sarah, Jonas und Daniel Therapie-Sitzung und Beichte zugleich.

Sponsor

audible-logo

Diese Folge wird präsentiert von unserem Sponsor Audible.de, dem Online-Shop für Hörbücher.
Unter audible.de/insertmoin könnt ihr den Service 30 Tage gratis testen und euch ein kostenloses Hörbuch eurer Wahl aussuchen. So unterstützt ihr Insert Moin, da wir einen kleinen Betrag für jeden User bekommen, der sich über diese URL für den Probemonat anmeldet. Natürlich ist der Dienst jederzeit während der Testphase kündbar und verlängert sich auch danach nur monatsweise für jeweils 9,95 Euro. Ihr müsst also keine Abofalle befürchten, versprochen! Dafür bekommt ihr aber jeden Monat ein neues Hörbuch ohne Aufpreis.

Sarah Geser und Christian Schiffer sind zu Gast und streiten sich über Dragon Age: Inquisition. Ist das aktuelle Spiel von Bioware nur ein buntes Fantasy-Bällebad mit viel zu viel zu tun oder doch ein episches, tiefgründiges Abenteuer mit wichtigen Entscheidungen und großartigen Charakteren? Oder gar beides in einem? Ein tiefgründiges Bällebad mit vollen Charakteren und gut geschriebenen Liebesbeziehungen?

Wir ergründen dies jetzt gleich im Podcast, aber könntet ihr vorher vielleicht noch rüber zu der Scheune für uns gehen und diese 4 Felle abgeben? Und wenn ihr dabei noch ein rotes Buschkraut seht, wäre es auch toll, wenn ihr das grad mitbringen könntet. Achja, und dann schaut doch mal bei Daniel vorbei, der wollte auch noch was von euch. Dankeeee!


Sarah ist zu Gast und wir pflanzen Bananen, gehen Angeln und reden über Wohnungseinrichtungen und tierische Freunde im wohl besten „Re-Tail“ Spiel des Jahres: Animal Crossing: New Leaf für den Nintendo 3DS.

Ob die zuckerglasierte Open-World-„Alles kann nichts muss“-Simulation auch in der neuesten Inkarnation noch begeistern kann, erfahrt ihr im Podcast.

Doppelter Damenbesuch bei Insert Moin: Daniel spricht mit Sarah (@Deljla) und Anne (@Bambiinupendi) vom Youtube-Channel DAFUQ Games über Wildstar, ein Online-Rollenspiel der Carbine Studios, die ihre Kundschaft in Trailern mit „Cupcake“ ansprechen.

Sarah und Anne hatten bereits die Gelegenheit, das MMORPG gemeinsam mit einem der Entwickler spielen zu können. Noch befindet sich das Projekt aktuell in der geschlossenen Beta, aber noch in diesem Jahr soll es in die Open Beta gehen. Was das optisch stark an World of Warcraft erinnernde Spiel dabei anders als die Konkurrenz machen will, welche Aspekte interessant aussehen und welche elementaren Fragen aber noch immer offen sind, besprechen die beiden gemeinsam mit Daniel im Podcast.

Übrigens: Die am Anfang des Podcasts angesprochenen Videos von Anita Sarkeesian findet ihr auf dem YouTube-Kanal Feminist Frequency, falls ihr sie noch nicht kennt.

Damsel in Distress: Part 2 – Tropes vs Women in Video Games

httpvh://www.youtube.com/watch?v=toa_vH6xGqs

Sarah (@Deljla) ist bei Daniel zu Gast, um zu erklären, warum sie ein Fangirl von Dragon’s Dogma Dark Arisen ist. Sarah bloggt auf Gameblog.ch und startete kürzlich das Videoformat Select Game auf dem Youtube-Channel DAFUQ Games.

Dark Arisen ist eine Version 1.5 des bereits im Mai 2012 erscheinen Rollenspiels Dragon’s Dogma, die neben enigen Bugfixes, auch alle bisher veröffentlichten Downloadinhalte sowie ein ganzes neues Areal enthält: die Insel Instagram Finstergram. Warum Sarah, die bereits 150 Stunden in das Hauptspiel investiert hat, noch einmal gerne zu dieser Quasi-Game-of-the-Year-Edition gegriffen hat und das auch allen anderen Rollenspiel-Liebhabern rät, erklärt sie im Cast:

Launch-Trailer (japanisch)

httpvh://www.youtube.com/watch?v=XXaJN2g5GkM

RICHTIGSTELLUNG

Nach Versand der Vorabrezensionsmuster dieses Podcasts an ausgewählte Medienvertreter erreichte uns ein Anwaltsschreiben im Auftrag des Managements von Herrn Manuel Fritsch mit der Bitte um Richtigstellung:

„Die Aussage, Herr Fritsch hätte Frau Sarah Geser bisher zu keinem Zeitpunkt zur Teilnahme an diesem Podcast eingeladen, ist falsch. Als Beweis hierfür nehmen Sie bitte folgendes Gesprächsprotokoll zwischen unserem Mandanten Herrn Fritsch und Frau Geser zu Kenntnis.“

Die Redaktion von Insert Moin stellt hierzu fest: Herr Fritsch hat recht.