Auch in diesem Jahr lud Blizzard seine Fans, Esportler, Cosplayer, Presse und Jubelperser Mitarbeiter ein, um auf der BLIZZCON 2014 (in erster Linie) sich selbst zu feiern. Natürlich gab es aber auch Neuigkeiten aus dem Blizzard-Kosmos vorzustellen. Und auch wir bleiben unserem Ritual treu und laden selbstredend die zwei Blizzard-Spezial-Experten und Insert-Moin-Spaßfreunde Susanne und David von buffed.de ein, um über den Event zu sprechen. Was gibt es Neues von Diablo, WoW, Hearthstone, Starcraft und Heroes of the Storm? (Und Spoiler: Dem neuen Spiel Overwatch)

  • Sören

    Starcraft – Legacy of the Void wird Standalone veröffentlicht, da SC2 ja primär als kompetetiver Multiplayer langlebig ist und die Einstiegshürde, um Starcraft im Multiplayer spielen zu können, um einiges höher wäre, wenn man das Hauptspiel plus zwei Addons kaufen muss – denn nach dem neuen Addon werden in den alten Teilen kaum noch Spieler online sein. Die Kampagnen der ersten beiden gibt es dann zwar nicht, aber das ist ja nicht das Ziel dahinter. Blizzard musste einfach die Einstiegshürde senken, um als Esports Titel zugänglicher zu bleiben.

    Ansonsten eine schöne Folge, auch wenn Manu leider teilweise sehr leise war. Aber das kann ja mal passieren.

    • Sören

      Ach ja, falls es wen interessiert: Die Zeit läuft im Multiplayer von SC2 schneller, weil die Spielgeschwindigkeit dort schneller ist (alles passiert und bewegt sich schneller) als in der Kampagne – die dadurch etwas zugänglicher ist. So spielt es sich einfach dynamischer und da Einheitenproduktion und Cooldowns ja an Zeiten gebunden sind, läuft die gesamte Zeit dadurch schneller ab.

  • Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Montag, 10.11.2014 | die Hörsuppe()

  • APBeezle

    Wurde kein Wort über eine android version von Hearthstone fallen gelassen?

    • Die Umsetzung für Android-Tablets ist für Dezember vorgesehen. Die Umsetzungen für Smartphones kommen erst 2015.

    • APBeezle

      Danke. ^_^

  • Matze

    Hi Manu,

    ich habe mal eine technische Frage.

    Was schaffst du ab und zu mal mit deiner Aufnahme??
    So wie hier im Le Brunch bist du oefters mal kaum bis gar nicht zu hoeren, dann zwischendurch wieder sehr deutlich.

    Fehlende Mikro-Disziplin (nicht nah genug dran, zuruecklehnen ist bequemer, …)? Technische Schwierigkeiten?

    Ich hatte die Folge im Auto gehoert und schon vergleichsweise laut gedreht, hoere die Gaeste reden, hoere 5-15s Stille – schaue aufs Phone (darf man nicht, ich weiss…), nee laeuft noch, Stille vorbei, Gaeste antworten auf eine offensichtlich gestellte Frage.

    Ist mir in letzter Zeit auch bei den Folgen mit Micha, Daniel und dir aufgefallen, du bist immer der Leiseste vom ganzen Haufen und gehst mehr oder weniger unter – etwas schade, wie ich finde.

    Hoffe mal dass sich da noch irgendwas machen laesst :)

    Gruss,
    Matze

    • Manuel Fritsch

      mir ist das beim casten nicht aufgefallen, sehr seltsam. Ich sitze auch ganz nah am Mikro. Ehrlich! :) Da scheint meine Membrane einen Wackler zu haben oder so. Sorry.

  • Kamina

    hey Leute,
    Ich muss sagen mich hat eure herablassende Meinung zum Thema GamerGate doch ziemlich überrascht. Ich habe euch immer für eher unabhängig gehalten und schätzte eure Meinung, aber dieses anscheinende Missverständnis der Lage hat mir etwas Bauchweh bereitet.
    Ich sage jetzt nicht, dass man zwingend auf einer Seite stehen muss, allerdings finde ich eure Meinung Bedenklich. Ich würde mich sehr gerne mit euch über dieses Thema austauschen, da ich mir recht sicher bin, dass ihr mit eurer Meinung auf dem Holzweg seid.
    Und das hier soll keine Anschuldigung sein, ich würde nur gerne eure Gründe nachvollziehen können und hoffe euch eine alternative SIchtweise zu geben.

    • Manuel Fritsch

      Na dann leg mal los. Herablassend bin ich persönlich zu den Menschen, die GamerGate zu dem machen, was es ist: Ein Hass-Kampagne.

      Dass es auch Menschen gibt, denen es wirklich um „Ethics“ geht… Denen werfe ich vor, dass sie sich nicht genügend distanzieren von den Vorfällen, die gegen vorwiegend weibliche Gamesjournalisten passieren. Ich finde ethische Grundsätze in jeder Form des Journalismus unabdingbar. Aber GamerGate ist das falsche Vehikel dazu, um diese Themen zu besprechen in meinen Augen. Dass es da Rede- und Handlungsbedarf gibt: Definitiv. Aber bitte ohne Verschwörungstheorien und „Wer hat Sex mit wem“-Charts.

    • Kamina

      als erstes möchte ich dich fragen, ob du tatsächlich glaubst, dass hundert tausende von Menschen sich zusammen schließen, aus dem Grund, Frauen zu belästigen?
      Es gibt immer ein paar Vollidioten auf jeder Seite eines Konfliktes, auf der pro GG Seite, wie auf der anti GG Seite. Ich weiß nicht, wie intensiv du dich mit der Pro Seite auseinander gesetzt hast, aber würdest du dich mit prominenten“ Vertretern von GamerGate auseinander setzen, wüsstest du, dass jeder der über GG spricht diese Idioten denunziert.
      Ich kann dir da TotalBiscuit als Beispiel nennen, JonTron, Christina Hoff Sommers und viele andere.
      Milo Yiannopoulos, ein Journalist der pro GG ist hat tote Tiere gesendet bekommen wegen seiner Teilname an GG. Und machen wir uns nichts vor, das Internet is voll von Arschlöchern, und ich bin sicher selbst ihr habt von irgendeinem Idiot eine Morddrohung bekommen.
      Weiterhin finde ich es interessant, dass jeder von Anita Sarkeesian annimmt, dass Gamer nicht zwischen Realität und Videospielen unterscheiden können.
      Vor Jahren gab es die Anschuldigung, dass Videospiele Gewalt fördern, da haben alle drüber gelacht. Jetzt ist es Sexismus und es macht Sinn?
      Und ich habe nichts gegen mehr Vielfalt in der Videospiel Branche, aber mir gefällt es nicht, dass eine Gruppe von Menschen, die wenig oder gar nichts mit der Videospiel Branche zu tun hat plötzlich die Industrie ändern will.
      Zusätzlich widerspricht sich Anita permanent selbst, und gibt Dinge von sich die schlichtweg lächerlich sind. „sexism is prejudice plus power“. Ihre Worte. Tut mir leid wenn ich sowas nicht akzeptiere.
      Außerdem hast du sicherlich von Matt Taylor gehört, der mit dem Hemd.
      Der Autor des Artikels „I don’t care if you landed a spacecraft on a comet, your shirt is sexist and ostracizing“ ist einer der Gründer von Polygon. Einer der Seiten die Gamer denunziert haben.
      Stimmst du wirklich mit den Artikeln über ein die sagen „gamers are dead“ und son Mist?
      GG hat Spenden ins Leben Gerufen für Frauen die Videospiele machen, anti Selbstmord Organisationen und gegen Mobbing.
      Die Schreiber der Schmierkampagne gegen GG haben sich positiv zum Thema Mobbing ausgelassen, sind Hitler Anhänger, finden den Holocaust weniger schlimm als das was Frauen im Internet passiert und bannen massenhaft Personen auf Twitter, die nicht ein einziges mal beleidigend wurden.
      Ich könnte jetzt noch weiter schreiben, aber das ist die Grundessenz, die man sich vor Augen halten sollte. GG besteht fast nur aus ganz normalen Leuten, die sich verraten fühlen.

    • Sören

      Du hast mich bekehrt! GG sind die Guten und Anti-GG sind alles Antisemiten und Menschenhasser!
      So viel antifeministischer Unsinn tut schon weh. Du versuchst ja nicht mal zu verstehen, was feministische Kritik will, was sie ausdrückt, sondern sitzt auf einem Stuhl voller Vorurteile und einseitiger Perspektiven.
      Versuch doch einfach mal mit einer offenen Einstellung feministische Texte zu lesen, bevor du denkst, alles verstanden zu haben…

    • Kamina

      du redest von einer offenen Einstellung, aber bist mi gegenüber kein bisschen offen.
      Ich bin ein Befürworter von Feminismus! Ich bin für Gleichheit der Geschlechter!
      Aber ich bin gegen cherry picking. Und ich akzeptiere nicht, dass Videospiele mich zum Sexisten machen. Und anstatt mit selbstgefälliger Ironie zu antworten könntest du auch darauf eingehen, was ich gesagt habe, anstatt es abzuwinken. Aber so verhalten sich viele auf der anti GG Seite. Abwinken was die Gegenseite zu sagen hat, nicht auf Fakten und Logik hören, und keinerlei Kritik zulassen.

Insert Moin © 2017