Star Citizen, das Crowdfunding-Rekordprojekt von Wing-Commander-Veteran Chris Roberts hat seit dem Start 90 Millionen Dollar eingesammelt und eine sehr treue Anhängerschaft aufgebaut. Derzeit taucht der Weltraum-Epos jedoch mehr und mehr in die Kritik. Das Spiel würde nie fertig werden, das Projekt viel zu ambitioniert und Roberts übernimmt sich, mutmaßen die einen. Es läuft alles nach Plan, es ist noch genügend Geld da und die Kritiker nichts als Neider und Hater, behaupten die anderen.

Im heutigen Podcast-Brunch mit Benjamin Danneberg (freier Autor für die Gamestar und Star-Citizen-Spezialexperte) klären wir, wo das Projekt derzeit steht, was man für sein Backer-Geld bekommt, ob die Ziele Roberts realistisch sind und was durchaus kritikwürdig am Projekt ist.

Einen weiteren Überblick über die oft gestellten Pay2Win-Vorwürfe gegen Star Citizen gibt Ben in seiner FAQ. Und wer sich seiner Gilde anschließen möchte, finden hier die Webseite der Phönix Union.

Insert Moin © 2017