Nein, Imperial Settlers ist kein Siedler-Spiel im Star-Wars-Universum. Trotz martialischem Namen geht es im neuen Brettspiel von Ignacy Trzewiczek relativ friedlich zu. Die Spieler übernehmen die Rolle und lenken die Geschicke eines Volkes mit individuellen Fähigkeiten. Als Römer, Barbaren, Japaner oder Ägypter bauen wir reihum Gebäude, treiben Handel und errichten wichtige Monumente um am Ende die meisten Siegpunkte auf dem Konto zu haben. Ob das Spiel bei uns auch außerhalb der wunderschönen Illustrationen punkten konnte, erfahrt ihr im Brettspiel-Podcast mit unserem Gast Guido Heinecke.

  • Jutebeutelone

    Imperial Settlers wurde am Samstag auf der Spiel!15 in Essen direkt gekauft, sofort bis in die Nacht gespielt und nach mehreren Runden für toll befunden. Ja, bis auf das Zerstören der gegnerischen Häuser gibt es zwar keine Interaktion mit seinen Gegenübern, aber die Spielmechaniken und Kartenkombinationen machen dennoch eine Menge Spaß. Und die knuddelige Siedler-Optik regelt ja wohl alles :)

Insert Moin © 2017