ACHTUNG: Spoilercast! Über fünf Epsioden haben Lisa, Timo und Daniel in Telltales Game of Thrones-Adventure mit dem Schicksal des Haus Forrester mitgelitten. In der sechsten und letzten Episode soll die dramatische Geschichte zu einem spannenden Finale geführt und abgeschlossen werden.

Ob das gelungen ist und wie sich ihre Entscheidungen aufs Spielgeschehen und das Ende ausgewirkt haben, besprechen Lisa, Timo und Daniel im Podcast.

  • Tim

    Wieder ne tolle Folge.
    Ich habe mich bei Mira gegen die Hochzeit entschieden und wurde dann tatsächlich geköpft, hatte erst die Hoffnung das auf dem Schafott noch was passiert aber nein die Axt schwingt. Bin mal gespannt ob sie dann bei euch in der 2. Staffel noch aktiv spielbar ist und was ich dafür bekomme.

  • Tolle Folge! Ich habe die finale Episode zwei mal gespielt und habe daher noch einen etwas besseren Einblick, was einige der Entscheidungen angeht und möchte die kurz in Stichpunkten zusammenfassen. Diese enthalten SPOILER!

    1. Durchlauf:

    – Mira hat Sera nicht verraten und wurde rausgeworfen
    – Mira hat der Heirat nicht zugestimmt und wurde dann später hingerichtet. Ich musste bis zum Henker laufen und meinen Kopf auf den Holzblock legen.
    – Habe versucht, Ludd in einen Hinterhalt zu locken – aber ich muss ihn vorher beleidigt haben, daher ging das Handgemenge sofort los, ich konnte Gryff töten, Ludd entkam.

    2. Durchlauf:

    – Mira hat Sera der Lüge bezichtigt, wurde nicht entlassen, aber Margaery geht erstmal auf Abstand zu Mira, da sie mit diesen Mordgerüchten sehr viel Wirbel erzeugt und sie das bei Ihrer Vermählung mit Tommen nicht gebrauchen kann.
    – Mira hat der Heirat zugestimmt und wurde – wie bei euch – nicht hingerichtet.
    – Dieses mal wollte Ludd vergiften, ließ mich aber von Gwynn (?) überreden. Mutter Forrester wollte gerade den Wein holen und ich habe die Möglichkeit wahr genommen, die ganze Aktion abzubrechen. Dabei wurde die Mutter so unruhig und wütend, dass es ebenfalls zum Handgemenge kam, mit dem gleichen Ausgang wie im 1. Durchlauf.

    In beiden Durchläufen starb Mutter Forrester während des Kampfes im Hof. Was meine Entscheidungen bei Cotter betrifft, ich weiß jetzt nicht, ob ich jetzt noch Lust auf eine 2. Staffel habe, denn insgesamt war ich doch enttäuscht. Nach dem ersten Durchlauf dachte ich noch, dass ich mich einfach nur grob falsch entschieden hätte. Jetzt am Ende bin ich schlauer und sehr enttäuscht. Hatte mir wirklich mehr erhofft.

  • Michael Ferstl

    Heute 10€ im PSN und 12€ auf Xbox Live.
    Yeah Polen offen

  • Ich fand eure Podcast-Folge schlechter als die letzte Folge von Game of Thrones. Ich hatte mir nach dem Durchspielen gedacht, dass ihr mir verschiedene Versionen und Enden präsentiert. Das war nicht der Fall. Drei Leuten, die alles fast das Gleiche gemacht haben, ist langweilig. Die Handlung nachzuerzählen, ist sehr langweilig. Erst in den letzten paar Minuten versucht Lisa ein bisschen die Fragen anzusprechen, die viel früher hätten besprochen werden können. Ich bin enttäuscht. Dafür hat bei mir Roderick überlebt und Mira ist geköpft worden.

    • Dass bei drei Leuten alle dreimal die gleichen Entscheidungen treffen und daher keine Diskussion über Unterschiede in den Handlungsträngen entstand, ist eben ein extrem blöder Zufall gewesen, was aber vorher so nicht absehbar war.

      • Nun ja, wenn man Hörer mit seinem Podcast unterhalten will, dann hätte man da schon drauf achten können. Ich fand die Kurzzusammenfassung in den Kommentaren viel erhellender.

      • Wie viele Folgen pro Woche hat dein Podcast? Vielleicht kannst du uns da Tipps geben, wie man sich besser auf Folgen vorbereitet und ein umfangreiches Gästescreening betreibt?

      • Ich hatte von eurem Podcast wohl einfach was anderes erwartet: Ich dachte man spricht mehr über unterschiedliche Enden, Erfahrungen, Mechaniken, und ob Telltale Games am Ende ein Spiel hinlegt, das wirklich den Game of Thrones-Stempel verdient. Auch die Frage, ob Entscheidungen wirklich größere Auswirkungen haben, hätte zumindest mich interessiert. Aber natürlich verstehe ich, dass das bei dem hohen Output eures Podcasts schwierig zu koordinieren ist. Ich wollte mein Feedback eigentlich konstruktiv formulieren. Meine Kritik Ist mir wohl etwas entglitten. Das tut mir leid.

      • Kein Problem. Klar kann man das kritisieren. Fand die Folge aus dem
        gleichen Grund auch nicht so gut, denn natürlich leben die
        Telltale-Adventures von Diskussionen über die Entscheidungen.
        Dein Kommentar kam bei mir sehr schnippisch und fordend an. Dann war es aber dumm und kleinlich von mir, da schnippisch drauf zu reagieren. Deswegen habe ich das auch wieder gelöscht.

      • War mein Beitrag auch, sorry.

      • Manuspielt

        GROUPHUG! <3

      • Schleimer!

  • Interessanterweise bin ich mit dem humpelnden Roderick in die letzte Folge gestartet und am Ende an der gleichen Stelle rausgekommen, wie euer Asher, nur statt der Intrige hat Roderick relativ blutig Gryff den Kopf abgeschnitten, bevor es zur finalen Schlacht kommt.
    Im Gegensatz zu Euch fand ich die Diskussion im Kerker zwischen Mira und der Unbekannten gar nicht random. Das Gespräch hat die Entscheidung vorweggenommen, die Mira treffen soll- Über die habt ihr ja im Podcast viel gesprochen: Heiraten und damit das eigene Leben und die Zukunft der Forresters retten. Bei mir hat Mira der Unbekannten einen Vortrag gehalten, wie wichtig doch die Ehre sei. Aber was bringe einem die Ehre, wenn man die eigene Familie nicht mehr sehen kann. Fand ich eine schöne erzählerische Spitze, die mal nicht von einem bekannten Charakter der Game of Thrones Saga kommt. Ich habe nach Miras “Head held high”-Philosophie entschieden und haben den Kopf beugen müssen und ihn verloren. Am Ende der Folge waren fast alle tot. Da es Game of Thrones ist habe ich doch etwas richtig gemacht, obwohl es sich nicht so angefühlt hat.

Insert Moin © 2015