Nichts ist so wie es scheint in Pony Island. Das Indie-Spiel ist ein wirrer Trip, der verstörend und faszinierend zugleich ist. Der auf den ersten Blick simple Plattformer entführt den Spieler in immer tiefere Gameplay-Ebenen und schreckt am Ende auch nicht davor zurück, mit ihm selbst zu spielen.

Jan und Daniel haben Pony Island ausprobiert und erklären im Cast (spoilerfrei), warum es eines der wohl denkwürdigsten Spielerlebnisse überhaupt ist.

  • Was Spiele mit bizarrer Meta-ness angeht, habe ich pflichtbewusst „The Stanley Parable“ erwähnt, aber Pony Island’s nähesten Cousin „Frog Fractions“ vergessen. Ich hoffe das hiermit richtig zu stellen (ausserdem, hey, es ist gratis und seltsam und spielt sich im Browser und wer weiß wann/was Frog Fractions 2 wird) http://twinbeard.com/frog-fractions/

  • Treuerhörer

    Ihr entwickelt euch ja immer mehr zu einem zweiten Superlevel und besprecht viele Spiele, von denen ich noch nie gehört habe :D Auf der einen Seite immer gut, auf der anderen Seite fehlen mir aber ein paar Besprechungen zu aktuellen oder älteren Indiespielen, welche groß gehyped werden und zu welchen mich eure Meinung interessieren würde (Undertale, Darkest Dungeon, Rebel Galaxy etc.)

    • Manuspielt

      Kein Witz oder Übertreibung: Alle drei Titel sind FEST eingeplant. Ich spiele bereits an ihnen, zu Rebel Galaxy gibt es sogar schon einen Gast und Aufnahmetermin. Darkest Dungeon kam gestern raus, ich wollte bis zum Release warten, bis ich zu spielen anfange, habe ich gestern auch gemacht. Also es kommen zu all diesen drei Titeln Casts.

      • Treuerhörer

        Chapeau, ich zeige mich beeindruckt! ;-) Freut mich wirklich, ihr versüßt mir damit meinen täglichen Weg zur Arbeit! Keep up the good work!

  • Gruslig!
    Beim Runterscrollen auf eurer Startseite hat das Vorschaubild zu der Folge hier auch geclitcht.

  • PcJackSlater

    3D-Brille-Anaglyphenbrille
    total seltsam aber sehr cool bei Pony-Island

Insert Moin © 2017