Am 20. April 1999 betraten Eric Harris und Dylan Klebold gegen Mittag die Columbine High School in der Nähe von Denver. Sie töteten 13 Menschen und verwundeten 24 weitere teils schwer. Anschließenden töteten sich die beiden jungen Männer selbst. Columbine ging als der blutigste Amoklauf an einer Schule in die Geschichte der Vereinigten Staaten ein. Gute 16 Jahre später hat Sue Klebold, die Mutter eines der Attentäter, ein Buch über die damaligen Ereignisse und ihre Auswirkgungen geschrieben: A Mother’s Reckoning – Living in the Aftermath of Tragedy.

Daniel und sein heutiger Gast Valentina haben das Buch gelesen. Im Cast erklären sie, welche Verbindung das Columbine-Massaker zu Videospielen hat. Außerdem sprechen sie darüber, welche Wirkung das Buch auf sie hatte und warum es keine Antworten geben kann, einen gar ratlos zurücklässt.

A Mother’s Reckoning ist bisher nur in englischer Sprache erhältlich, kann aber von allen Buchhändler wie zum Beispiel Amazon (Aff.-Link) bestellt werden. Valentina hat ihre Meinung zu A Mother’s Reckoning auch auf ihrem Blog Valentinas-Weblog.de. festgehalten.

Insert Moin © 2017