Wir sprachen bereits in Folge 1531 über The Division. Nach wenigen Tagen zogen wir ein erstes Fazit über den Online-Koop-Shooter und das war durchaus sehr positiv. Da das Spiel aber mit dem Anspruch eines MMOs angetreten war, auch nach dem einmaligen Durchspielen mit Endgame weiter zu unterhalten, sprechen wir nun über unserer Eindrucke nach weiteren 50+ Spielstunden.

Wie geht’s in The Division nach Level 30 weiter, wie motivierend ist die Dark Zone noch und was brachte das erste Update namens Incursion? Das klären Manu und Daniel mit ihrem heutigen Gast Mirco Kämpfer von der GameStar.

  • Ralf

    Bis Level 30 hat mir das Spiel sehr viel Spaß gemacht. Die Schwächen zeigen sich eben aber auch schon direkt danach. Das 3rd Person-Geballer ist einfach auf Dauer nicht so befriedigend, wie die Ego-Perspektive. Und da habe ich natürlich, genau wie Daniel, ein bisschen mehr Heist-Atmosphäre erwartet. Oder Fahrzeuge. Drohnen. Irgendwas! Es wird aber weiterhin nur stumpfes Geballer auf immer die gleichen austauschbaren Gegner angeboten.

    Die Darkzone zeigt sich mir so, wie Mirko es beschrieben hat. Alleine hat man quasi keine Chance, einen guten Gegenstand aus der DZ nach Hause zu bringen. Und selbst im 4er Coop muss man schon drei verdammt starke Freunde haben (und mein Charakter liegt am Ende meistens trotzdem tot in der Ecke).

    Dummerweise habe ich noch vor Erreichen des level caps den Season Pass gekauft und kann nur hoffen, dass hier noch ordentlich nachgelegt wird. Ansonsten wird The Division für mich die Enttäuschung des Jahres (trotz der vielen Spielstunden) :-/

    PS: Was das Loot angeht, muss ich Mirko widersprechen. In Destiny gibt es einzigartige legendäre und exotische Waffen (oder Rüstungen), die immer (neben einem coolen Namen) auch besondere Fähigkeiten mitbringen, die einem bei bestimmten Endgegnern besser unterstützen. Diese kann ich zum Teil auch gezielt grinden. Alleine durch die Namensgebung und die Alleinstellungsmerkmale einiger Waffen macht mir das Looten in Destiny daher deutlich mehr Spaß. Bei The Division guckt man doch nur nach besseren Specs und tauscht die Waffe dann aus.

    • m_coaster

      Ich würde sagen, das Looten macht in Division mehr Spaß und ist viel befriedigender, aber die Items sind am Ende nicht so besonders und da hat Destiny dann die Nase vorn. Oft habe ich mir schon gedacht das beide Spiele zusammen das wesentlich bessere Spiel wären. Destiny wie auch Division haben aus meiner Sicht eklatante Schwächen im Endgame und können es leider nicht mit guten MMOs aufnehmen.

      Man muss sich nur mal angucken wie z.B. ein WoW Addon aufgebaut ist. Ob man das Spiel nun mag oder nicht, aber was ich dort an Content für den gleichen Preis bekomme, da sind die MMO-Shooter einfach meilenweit von entfernt.

      Schaut man sich aktuelle Spiele wie Blade & Souls oder Black Desert an, die insgesamt viel weniger Kosten als Division/Destiny und dann sieht was die an Instanzen, Gebieten, Crafting, Stories, Fraktionen und Skills/Skillungen bieten, dann bin ich jedesmal verwundert warum die Shooter MMO meinen, ballern wird es schon richten. Ich habe wirklich Lust auf diese Art von Spiel, weil es erfrischend ist – aber leider inhaltlich wirklich sehr stupide aufgezogen wurde.

  • laux301

    Ich hatte bisher trotz der vielen Probleme jede Menge Spaß mit Division. Aber aktuell bin ich an einem Punkt im Spiel angelangt an dem mich der Spaß verlässt. Ich habe Itemlevel 181 und bekomme kein befriedigendes Spielerlebnis mehr geboten.
    Tägliche Aufgaben beschränken sich auf abfarmen, Missionen erledigen die 0,0 Anspruch bieten und wöchentliche Missionen deren einzige Herausforderung Gegner sind die NOCH mehr aushalten und unnormal viel Schaden ausgeben. Die Missionen machen selbst mit einer guten Gruppe nur bedingt Spaß.

    Die DZ ist im Coop bis zu dem Punkt an dem man realisiert das man wieder „nur“ 163er Items im Lager hat eine nette Abwechslung. Mit der Ausnahme der „lustigen“ Rogue Gruppen mit 200+ Gearscore, die sich mittlerweile sogar zu ACHT über Voice-Chat zusammenschließen.

    Das Übergriff ist leider ein Witz. Viel zu schwer für „Feierabendgruppen“ und vor allem wieder nicht aufgrund der Mechanik sondern weil die Gegner… (siehe oben)…
    Ich habe früher WoW gespielt, dort war schon in der ersten Version so ziemlich jede Instanz Anspruchsvoller und Abwechslungsreicher als jede Mission in Division. Ich denke das würde auch bei Shooter-MMO`s gut funktionieren.

    Und trotzdem logge ich mich noch mehrmals die Woche ein und ziehe mit meinen Kumpels los. Doch wenn Massive nicht bald Inhalt hinzufügt der mehr bietet als die o.g. Probleme, werde ich wohl ab dem ersten DLC New York denk Rücken kehren.

  • Tim

    Ich habe bisher viel Spaß gehabt! Seit gestern höre ich erst einmal auf. Das goldene loot in der darkzone ist kaum der Rede wert. Man wird leider ständig von Max lvl 4er oder 8er manhunt Gruppen zerrissen. Und die 15 Wellen zu bestehen um evtl den set Gegenstand zu bekommen den ich mir wünsche, ist den Aufwand nicht wert.
    Über all das würde ich hinweg sehen, wenn nicht glitches und bugs das ganze weiter abgewertet hätten. Da rannte gerade zu Anfang, jeder rum wie Superman auf koks. Wir haben mit über 8 man 2 manhunt agents gejagt. So lange bis diese sich umgedreht und jeden einzelnen mit nahezu one Shot zerlegt haben. An allen Ecken und enden kann aktuell noch gepfuscht werden. Ich gebe dem ganzen ein bisschen Zeit. Vll bis der erste Season Pass Inhalt kommt. Dann kann ich noch immer einen Neustart wagen.

Insert Moin © 2017