IM1820: Le Brunch – Zeit zum Spielen (Patreon)

19. Februar 2017

Wann nehmen sich Spielende Zeit zum Spielen? Wie entscheiden wir, was wir spielen und wann? Welche Auswirkungen haben unterschiedliche Lebensphasen wie Beruf und Studium auf die Auswahl, welche Spiele es „wert“ sind, gespielt zu werden? Sind Spiele mit hunderten von Stunden und endlosem Contenfluss eher positiv oder negativ, wenn man nur ein paar Stunden am Tag Zeit hat für das Hobby? Und wie steht es um kurze Spiele, die in wenigen Stunden durch sind, aber zum Vollpreis verkauft werden?

Darüber redet Manu mit Jagoda aka @Scheinprobleme (berufstätig und Mutter) und Marvin aka @ichmagdasnicht (Student, Runaways Podcast und zukünftiger Adoptivsohn/Zivi von Manu und Jagoda) in der heutigen Folge Le Brunch.

Hinweis: Das ist lediglich der Archiveintrag und Teasertext zur Folge. Die vollständige Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Dort finden diese dann auch einen speziellen RSS-Feed, mit dem die exklusiven Samstags- und Sonntags-Folgen bequem im Podcatcher oder in iTunes abonniert werden können. Alle Informationen über unsere Kampagne findet ihr unter www.patreon.com/insertmoin.

  • RottenHedgehog

    Ich dachte erst das Thema wäre öde, hat mir dann aber doch viel gegeben, gerade was Spieloptimierung zum leichteren Wiedereinstieg angeht. Danke :D
    Ich hab heute zum ersten Mal Witcher 3 installiert, weil ich immer Angst vor der Länge des Spiels hatte und konnte durch das Gefühl, dass überall zu viele Nebenquests lauern, das Spiel dann auch gar nicht so genießen. Furchtbar. Dafür spiele ich viel – wahrscheinlich auch viel zu viel, aber Witcher macht mir doch Angst. Bin da wie Jagoda leider mit einem Vervollständigungszwang ausgestattet.

  • Andreas S.

    Bei dem Gamer-Altenheim wäre ich auch dabei. Bin jetzt 39 Jahre alt, also gebt Bescheid, wenn es soweit ist. Bei all den Spielen die ich so habe, denke ich, wenn ich sie jetzt nicht schaffe, spiele ich sie in der Rente. So wie bei euch, ist dann mein zweiter Gedanke, ob ich dann noch fähig bin sie zu spielen. Zumindest nimmt die Reaktionsfähigkeit langsamer ab, wenn man ständig spielt. also immer schön Souls-like Spiele zocken.
    Wenn ich mir vorstelle, als Rentner zu spielen, dann habe ich immer dieses Bild vor den Augen:
    http://www.agemarker.com/wp-content/uploads/2014/12/old-people-playing-ps.jpg
    (referenziert in diesem Artikel http://www.agemarker.com/2014/12/video-game-training-enhances-cognitive-control-older-adults/ )

    Ich arbeite als Software-Entwickler bei einer großen Firma, in der Produktentwicklung. Da der Job nicht allzu stressig ist, habe ich relativ viel Zeit. Leider ist mein Hauptgenre auch Rollenspiele. Zudem muss ich immer möglichst alle Missionen spielen und jeden Winkel erforschen. Ein Fluch sag ich euch, aber er macht Spass.

    Ich spiele sehr oft durcheinander, wozu ich auch immer Lust habe. Ich denke mir, es ist so wie ein Dimensionsreisender der ständig zwischen den Welten reist, immer bemüht bei der Wiederkehr sich zu erinnern, was er zuvor erlebt und getan hat. Wäre mal interessant aus dieser Sichtweise ein Spieletagebuch zu schreiben.

    So wie Manu und Jagoda, kenne ich sehr wenige in meiner Altersgruppe, die noch spielen und keinen, der in der gleichen Bandbreite spielt, wie ich. Die schwärmen alle immer von den Uraltzeiten und wissen gar nicht, dass sich Spiele auf so viele Arten weiterentwickelt haben.Jetzt würden viele sagen, du arbeitest doch in einer Software-Firma, da sind doch viele Videospieler. Weit gefehlt. Bei uns findest du leichter Mountainbiker, Rennradfahrer und andere Sportwahnsinnige, als jemand der sich für Videospiele begeistert.

  • Maik

    Ein ganz großes Lob, einer der besten Folgen meiner Meinung nach. Inhaltlich und im Bezug auf die Gäste.
    Ich denke selbst immer häufig darüber nach, mit welchem Spiel ich meine Freizeit gestalte und muss bei der großen Auswahl häufig auch bewusst auf viele der großen Titel verzichten. In den vergangenen Jahren bin ich dabei auch immer mehr auf portable Spiele bzw. den 3DS umgesattelt. Aufklappen, kurze Runde von irgendwas spielen, zu machen. Daher freue ich mich auch sehr auf die kommende Switch, das Konzept zu Hause oder unterwegs geht für mich vollkommen auf.

    • vielen lieben Dank für das Lob! <3 Du hast Dir einen Platz in unserer Zocker-Rentner-WG gesichert :D

    • Scheinprobleme

      Dieser Maik… guter Mann! Danke <3

Insert Moin © 2017