In der heutigen Folge berichten Manu und unser Gast Michael Furtenbach (Ex-Consol.at-/Shock2-Chefred) über ihre Eindrücke der Anspielstationen des Post-E3-Events bei Nintendo in Frankfurt. Vor Ort konnten die beiden das gesamte E3-Lineup von Nintendo ausprobieren.

Darunter die Spiele Mario Odyssey, Splatoon 2, Mario + Rabbids: Kingdom Battle, Fire Emblem Warriors, Mario & Luigi Superstar Saga + Bowers Schergen, Hey! Pikmin, Sonic Forces, ARMS und Fifa 18 (Switch-Version).

Kanada ist gemessen an der Einwohnerzahl das Land mit der größten Spieleindustrie der Welt. Von Ubisoft in Montreal, Bioware in Edmonton bis Electronic Arts in Vancouver – die Dichte an Videospielentwicklern von Weltrang ist enorm. Daniel reiste eine Woche durchs Land, um sich in den Städten Toronto, Montreal, Quebec City und Vancouver einen Einblick zu verschaffen, was das Land derart attraktiv für die Videospielbranche macht. Wo liegen die Wurzeln der dortigen Industrie, warum ist sie bis heute so wettbewerbsfähig und was tut das Land für die Branche? Bei Manu berichtet Daniel von seiner Reise nach Nordamerika und seinen Eindrücken und Erkenntnissen aus dem Spielemekka.

Offenlegung: Daniels Reise nach Kanada erfolgte auf Einladung der kanadischen Standortförderung. Die Reisekosten für die Pressereise wurden übernommen. Die Teilnahme war an keinerlei Bedingungen, Vorgaben oder Auflagen geknüpft.


IM on Tour – Nachdem Manu letzte Woche in Karlsruhe war, schicken wir heute unseren Server-Meister und guten Freund Stefan nach Düsseldorf, um sich vor Ort in die virtuellen Welten des „Holocafés“ zu stürzen. Kann man Laufkundschaft in einer Einkaufspassage von VR überzeugen? Und kann lokaler Multiplayer eine Chance für die bisher sehr nischige VR-Entwicklung sein?

Dazu steht uns Oliver Eberlei im Interview Rede und Antwort. Das Holocafé sucht aktuell nach neuen Räumen, weitere Informationen über die Neueröffnung findet ihr auf www.holocafe.de – Das Projekt ist übrigens nominiert in der Kategorie: „Beste Innovation“ beim Publikumspreis des Deutschen Computerspielpreis 2017.

Ein Minecraft-Workshop? Das mussten wir uns genauer ansehen. Nach einem Hinweis eines Hörers haben wir Manu nach Karlsruhe geschickt, um am Workshop „Scrum in 2 Days“ teilzunehmen, bei dem Minecraft das zentrale Werkzeug ist, um Lerninhalte zu vermitteln. Im Anschluss hat sich Manu die zwei Projektleiter und Scrum-Master Bernhard Tausch und Christian Ankert zum Interview geschnappt und sich erklären lassen, wie und warum Mojangs Klötzchenspiel sich besonders gut dazu eignet. Wie sind ihre Erfahrungen mit Nicht-Spielern und wie reagieren Game-unerfahrenen Teilnehmer auf das Spiel? Und was passiert, wenn die Steuerung mit Maus und WASD bereits zur Hürde wird?

Offenlegung:
Die Teilnahme am Workshop inkl. Kaffee und Verpflegung wurde uns von der Agentur kostenfrei zur Verfügung gestellt, Reisekosten hat Insert Moin selber getragen.