Jan Theysen von King Art Games aus Bremen und Johannes Roth von Mimimi Productions aus München seit bei Daniel zu Gast. King Art entwickelte unter anderem das Rundenstrategiespiel Battle World Kronos, das Point’n’Click-Adventure Book of Unwritten Tales und aktuell das Taktik-Rollenspiel Die Zwerge (für das Jan übrigens auch schon in IM1377 zu Gast war). Mimimi stellten zuletzt den 3D-Plattformer Last Tinker fertig und arbeiten aktuell an einem Taktikstrategiespiel namens Shadow Tactics.

Beide deutschen Studios nehmen sich also immer wieder Genres an, die eher nischiger Natur (geworden) sind. Im Brunch reden Jan und Johannes darüber, ob dies eine bewusste Entscheidung war und warum es für kleine Entwickler sogar ganz sinnvoll sein kein, für eine kleinere Zielgruppe zu entwickeln.

Das unabhängige kanadische Entwicklungsstudio Frima Studio möchte mit dem VR-exklusiven Fated: The Silent Oath (Oculus Rift und HTC Vive) einen „neuen Standard im Bereich emotionaler VR-Erzählung“ setzen. Große Töne und Ziele, andererseits ist der VR-Markt bisher auch eher wenig von vollwertigen Spielen gesegnet.

„Komplexe Emotionen zu ergründen und das Verhältnis eines Elternteils zu den eigenen Kindern – all das hat es uns erlaubt, eine wirklich emotional tiefgreifende Geschichte zu erschaffen“, so Vincent Martel, Executive Producer bei Frima Studio. „In FATED dienen die Bindung zwischen Eltern und Kind und der Instinkt, die eigene Familie zu beschützen, als Basis für eine sensible Reise, die bei den Spielern viele Denkanstöße auslösen wird“.

Wir haben das VR-Spiel durchgespielt und besprechen mit unserem Gast und VR-Enthusiast Martin Huber, ob die großen Versprechen gehalten werden konnten.

Anmerkung: Wir haben nach dem Podcast nachgefragt und die Entwickler haben uns bestätigt, dass es weitere Episoden geben soll. Im Spiel fehlte dieser Hinweis jedoch bei unserer Version.

Wir sprechen heute über The Walking Dead: Michonne – A Telltale Miniseries, einem aus drei Episoden bestehenden Spin-Off der Hauptserie. Novum in der Adventure-Serie: Zum ersten Mal tauchen Original-Charaktere aus der Comicvorlage auf. Michonne, die sowohl in den Comics als auch in der TV-Serie zu den wohl beliebtesten Charakteren gehört, bekommt in diesem Episodenformat als Protagonistin sogar eine eigene Zusatzgeschichte. Telltale versprach, die Vorgeschichte des Charakters weiter auszubauen und nicht nur aber vor allem für Fans der Comic- und TV-Serie interessant zu sein.

Zusammen mit der charmanten Lisa aka @fraubull besprechen wir zunächst spoilerfrei das Spiel und tauchen dann gegen Ende noch in die Story der drei Episoden ein und beantworten die Frage, ob das Experiment gelungen ist und die Wartezeit auf Season 3 verkürzen kann.

PS: Happy Birthday, Lisa! <3

Matthias Holm von der „Welle Nerdpol“ ist heute zu Gast und wir sprechen über das Episodenspiel „Blues and Bullets“ von A Crowd of Monsters. Das Fim-Noir-Adventure erinnert von der Machart an die Telltale-Spiele, findet aber seinen ganz eigenen Stil. Das Spiel erzählt die fiktive Geschichte von Eliot Ness, dem berühmten Al-Capone-Jäger und Anführer der „Unbestechlichen“ – und seinen Abenteuern nach der Rente. Im Podcast reden wir über die ersten beiden von 5 Episoden. Am Anfang komplett spoilerfrei und in einem separaten Teil reden wir über die Geschichte – natürlich mit vorheriger Warnung.

Als Agenten der T.I.M.E. Agency werden die Spieler im Brettspiel T.I.M.E Stories auf Zeitreise geschickt, um Informationen zu sammeln und Risse in der Zeitlinie zu schließen. Gelingt das nicht auf Anhieb, werden sie erneut in die Zeitlinie zurückversetzt, um das Problem mit dem dort erworbenen Wissen erneut anzugehen – so oft, bis sie den Auftrag erfüllt haben.

Zusammen mit Guido von TricTrac und Matthias von den Bretterwisser bespricht Manu dieses faszinierende, storygetriebene Koop-Spiel vom Ubisoft-Mitarbeiter Manuel Rozoy.

Spiel bei Amazon kaufen und den Podcast unterstützen (Affiliate-Link)

Trailer zum Spiel:

Die ersten VR-Brillen werden auf die Consumer losgelassen und auf dem Spielemarkt tummeln sich bereits zahlreiche kleine Experimente. Die Anwendung scheint offensichtlich: VR ist perfekt für Horrorspiele, Rennspiele, Weltraum-Simulationen, Flugsimulationen oder Achterbahnfahrten. Was aber, wenn man damit eher ruhigere Genres probiert? Zum Beispiel Adventures? Dead Secret von Robot Invader versucht eine eher entspanntere Art von Spiel in eine VR-Umgebung zu bringen. Mit viel Text und Handlung.

Zwischenzeitlich ist auch eine Version auf Steam erschienen, die ohne Brillen spielbar ist. Genau diese haben sich Micha und Miette genauer angesehen, und wurden von einer tollen Handlung und einer starken Atmosphäre überrascht.

Wer mehr Chris Pruett, einen der vier Kernentwickler, wissen möchte, kann hier sein Blog lesen oder ihn in Micha’s Pixelmacher-Beitrag sehen:

Theater trifft auf Adventure-Games und Escape The Room. Bei Lessons Of Leaking der Berliner Schauspieltruppe Machina Ex verschmelzen verschiedenste Kunst- und Unterhaltungsmedien miteinander. Das Publikum steht mit den Schauspielern in der Kulisse, darf und muss sogar mit den Requisiten interagieren. Immer wieder gibt es Rätsel, ohne deren Lösung das Stück nicht weitergeht. Auch Entscheidungen des Publikums beeinflussen den Fortgang der Geschichte.

Daniel hat sich Lessons Of Leaking kürzlich in den Münchner Kammerspielen angeschaut und anschließend mit einem der Macher, Philip Steimel von Machina Ex, über das Stück gesprochen.

Eine Übersicht mit allen noch stattfindenden Vorführungen von Lessons Of Leaking gibt’s unter machinaex.de/spielplan.

Firewatch vom neuen Indie-Studio Campo Santo erzählt die Geschichte von Henry, der einen Sommerjob in den Rocky Mountains annimmt, um seiner Vergangenheit zu entfliehen und Ruhe zu finden. Wir haben unserem geliebten Systemadmin Stefan ein Funkgerät in den Keller bringen lassen, damit er aus den Katakomben mit uns über das Spiel sprechen kann. Im Podcast hört ihr, ob wir Feuer und Flamme waren oder uns die Isolation im Naturpark doch nur gelangweilt hat.

Agatha Christie – The ABC Murders ist ein Adventure-Spiel zum gleichnamigen Kriminalroman der britischen Autorin. Es behandelt einen Fall des Ermittlers Hercule Poirot. Manu, Micha und Daniel haben den Titel gespielt und festgestellt, dass er sich in vielen Elementen von Sherlock Holmes – Crimes & Punishments (siehe IM1129) hat inspirieren lassen – nicht unbedingt das schlechteste Vorbild.

Ob The ABC Murders und Monsieur Poirot somit qualitativ an den Meisterdetektiv aus der Baker Street heranreicht, klären wir im Podcast.

ACHTUNG: Spoilercast! Über fünf Epsioden haben Lisa, Timo und Daniel in Telltales Game of Thrones-Adventure mit dem Schicksal des Haus Forrester mitgelitten. In der sechsten und letzten Episode soll die dramatische Geschichte zu einem spannenden Finale geführt und abgeschlossen werden.

Ob das gelungen ist und wie sich ihre Entscheidungen aufs Spielgeschehen und das Ende ausgewirkt haben, besprechen Lisa, Timo und Daniel im Podcast.