Was ist das für 1 Spiel vong Verwirrung her?!?! 

Virginia von Variable State ist die Geschichte einer FBI-Agentin, auf der Suche nach einem vermissten Jungen in einer Kleinstadt irgendwo im US-Bundesstaat Virginia. Wer nach diesem Satz bereits an David Lynch, Twin Peaks oder Akte X denkt, liegt auch schon sehr richtig. Das ungefähr zwei-stündige Erlebnis fängt diese Stimmung der großen Vorbilder gekonnt ein und ist – soviel sei bereits gesagt – auch ähnlich verwirrend und spielt mit den typischen Seh- und in diesem Fall Spielgewohnheiten.

Zusammen mit Simon Krätschmer von den Rocketbeans stellen wir das Projekt kurz vor und tauchen danach in Analysen und natürlich auch Spoilerterritorien ab.

The Walking Dead, Game of Thrones oder Tales from the Borderlands. Die Zeiten, in denen uns ein Telltale-Produkt enttäuschte, sind wahrlich schon lange zurück. Trotzdem waren wir zur Ankündigung von Batman – The Telltale Series durchaus skeptisch, ob es das Adventure-Studio auch schaffen würde, den Dunklen Ritter angemessen umzusetzen.
Die erste Episode ist nun erschienen und im Podcast unterhalten sich Manu und Daniel darüber, ob den Machern das Unterfangen gelungen ist.

Das im Cast angesprochen Video mit dem singenden Mops gibt’s hier auf YouTube.

Sherlock Holmes: The Devil’s Daughter ist der zweite Teil der Frogwares Adventure-Serie um den berühmten Meisterdetektiv. Die gute Nachricht: Alles was uns im Vorgängerspiel Crimes & Punishment gefallen hat, funktioniert auch in der zweiten Runde sehr, sehr gut. Was uns weniger gut gefallen hat, erfahrt ihr wie immer im Podcast mit Daniel und Manu.

PS: Wie im Podcast angesprochen, könnt ihr Manu gerne auf Twitch abonnieren. Dort habt ihr die Möglichkeit, ihm hin und wieder am Entstehungsprozess eines Podcast zuzuschauen und könnt direkt während des Spielens mit ihm in Kontakt treten – falls ihr wollt.

Videospiele lassen uns alles mögliche sein: Wir können Schatzsucher sein, Weltraumpiraten, Soldaten, Weltenretter, Cosplayer, Rennfahrer oder Detektive. Womöglich sogar alles davon gleichzeitig. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Mannigfaltigkeit der Abenteuer groß ist, die uns die Welt der Spiele bereit hält. Doch eines kann man momentan kaum mit ihnen: Sich mit Problemen aus dem echten Leben befassen. Die Zahl der Spiele, die sich hauptsächlich mit manchmal ganz alltäglichen, persönlichen, sozialen Problemen beschäftigen, ist eher gering. Glücklicherweise gibt es seit einigen Jahren eine großartige Indie-Bewegung, die versucht dem entgegen zu wirken.

Eines der Spiele, die Teil dieser Bewegung sind, ist Fragments of Him, welches für PC und Xbox One erschienen ist. Im Kern der Geschichte geht es um die Bewältigung von Verlust, verschwimmende Erinnerungen und Homosexualität. Daniel und Micha haben sich das Spiel angesehen und erklären, weshalb sie so begeistert davon sind.

Jan Theysen von King Art Games aus Bremen und Johannes Roth von Mimimi Productions aus München seit bei Daniel zu Gast. King Art entwickelte unter anderem das Rundenstrategiespiel Battle World Kronos, das Point’n’Click-Adventure Book of Unwritten Tales und aktuell das Taktik-Rollenspiel Die Zwerge (für das Jan übrigens auch schon in IM1377 zu Gast war). Mimimi stellten zuletzt den 3D-Plattformer Last Tinker fertig und arbeiten aktuell an einem Taktikstrategiespiel namens Shadow Tactics.

Beide deutschen Studios nehmen sich also immer wieder Genres an, die eher nischiger Natur (geworden) sind. Im Brunch reden Jan und Johannes darüber, ob dies eine bewusste Entscheidung war und warum es für kleine Entwickler sogar ganz sinnvoll sein kein, für eine kleinere Zielgruppe zu entwickeln.

Das unabhängige kanadische Entwicklungsstudio Frima Studio möchte mit dem VR-exklusiven Fated: The Silent Oath (Oculus Rift und HTC Vive) einen „neuen Standard im Bereich emotionaler VR-Erzählung“ setzen. Große Töne und Ziele, andererseits ist der VR-Markt bisher auch eher wenig von vollwertigen Spielen gesegnet.

„Komplexe Emotionen zu ergründen und das Verhältnis eines Elternteils zu den eigenen Kindern – all das hat es uns erlaubt, eine wirklich emotional tiefgreifende Geschichte zu erschaffen“, so Vincent Martel, Executive Producer bei Frima Studio. „In FATED dienen die Bindung zwischen Eltern und Kind und der Instinkt, die eigene Familie zu beschützen, als Basis für eine sensible Reise, die bei den Spielern viele Denkanstöße auslösen wird“.

Wir haben das VR-Spiel durchgespielt und besprechen mit unserem Gast und VR-Enthusiast Martin Huber, ob die großen Versprechen gehalten werden konnten.

Anmerkung: Wir haben nach dem Podcast nachgefragt und die Entwickler haben uns bestätigt, dass es weitere Episoden geben soll. Im Spiel fehlte dieser Hinweis jedoch bei unserer Version.

Wir sprechen heute über The Walking Dead: Michonne – A Telltale Miniseries, einem aus drei Episoden bestehenden Spin-Off der Hauptserie. Novum in der Adventure-Serie: Zum ersten Mal tauchen Original-Charaktere aus der Comicvorlage auf. Michonne, die sowohl in den Comics als auch in der TV-Serie zu den wohl beliebtesten Charakteren gehört, bekommt in diesem Episodenformat als Protagonistin sogar eine eigene Zusatzgeschichte. Telltale versprach, die Vorgeschichte des Charakters weiter auszubauen und nicht nur aber vor allem für Fans der Comic- und TV-Serie interessant zu sein.

Zusammen mit der charmanten Lisa aka @fraubull besprechen wir zunächst spoilerfrei das Spiel und tauchen dann gegen Ende noch in die Story der drei Episoden ein und beantworten die Frage, ob das Experiment gelungen ist und die Wartezeit auf Season 3 verkürzen kann.

PS: Happy Birthday, Lisa! <3

Matthias Holm von der „Welle Nerdpol“ ist heute zu Gast und wir sprechen über das Episodenspiel „Blues and Bullets“ von A Crowd of Monsters. Das Fim-Noir-Adventure erinnert von der Machart an die Telltale-Spiele, findet aber seinen ganz eigenen Stil. Das Spiel erzählt die fiktive Geschichte von Eliot Ness, dem berühmten Al-Capone-Jäger und Anführer der „Unbestechlichen“ – und seinen Abenteuern nach der Rente. Im Podcast reden wir über die ersten beiden von 5 Episoden. Am Anfang komplett spoilerfrei und in einem separaten Teil reden wir über die Geschichte – natürlich mit vorheriger Warnung.

Als Agenten der T.I.M.E. Agency werden die Spieler im Brettspiel T.I.M.E Stories auf Zeitreise geschickt, um Informationen zu sammeln und Risse in der Zeitlinie zu schließen. Gelingt das nicht auf Anhieb, werden sie erneut in die Zeitlinie zurückversetzt, um das Problem mit dem dort erworbenen Wissen erneut anzugehen – so oft, bis sie den Auftrag erfüllt haben.

Zusammen mit Guido von TricTrac und Matthias von den Bretterwisser bespricht Manu dieses faszinierende, storygetriebene Koop-Spiel vom Ubisoft-Mitarbeiter Manuel Rozoy.

Spiel bei Amazon kaufen und den Podcast unterstützen (Affiliate-Link)

Trailer zum Spiel:

Die ersten VR-Brillen werden auf die Consumer losgelassen und auf dem Spielemarkt tummeln sich bereits zahlreiche kleine Experimente. Die Anwendung scheint offensichtlich: VR ist perfekt für Horrorspiele, Rennspiele, Weltraum-Simulationen, Flugsimulationen oder Achterbahnfahrten. Was aber, wenn man damit eher ruhigere Genres probiert? Zum Beispiel Adventures? Dead Secret von Robot Invader versucht eine eher entspanntere Art von Spiel in eine VR-Umgebung zu bringen. Mit viel Text und Handlung.

Zwischenzeitlich ist auch eine Version auf Steam erschienen, die ohne Brillen spielbar ist. Genau diese haben sich Micha und Miette genauer angesehen, und wurden von einer tollen Handlung und einer starken Atmosphäre überrascht.

Wer mehr Chris Pruett, einen der vier Kernentwickler, wissen möchte, kann hier sein Blog lesen oder ihn in Micha’s Pixelmacher-Beitrag sehen: