Es herrscht wahrlich kein Mangel an Tower-Defense-Spielen auf mobilen Spiel-Geräten. Einer unserer Favoriten war und ist Kingdom Rush vom Ironhide Game Studio. Die charmante Superlevelistin Jagoda ist heute unser Gast und sie erklärt mir heute, was sich im direkten Nachfolger Kingdom Rush: Frontiers so getan hat und warum sich ihrer Meinung nach der Kauf lohnt.

Die im Podcast angesprochene „Urversion“ könnt ihr kostenlos auf Kongregate ausprobieren.

PS: Nach der Aufnahme des Podcasts ist noch ein Update zu Frontiers erschienen. Jagoda war so nett, noch ein paar Worte dazu zu schreiben:

Wer schon immer mal einem Leviathan persönlich einen Pfeil in seine Tentakel rammen wollte, dem sei das am 1.8.2013 erschienene Update zu Kingdom Rush: Frontiers ans Herz gelegt. Ironhide Game Studio beglückt uns hier mit einer neuen Minikampagne, bestehend aus insgesamt drei Leveln, sechs maritim angehauchten Gegnertypen und natürlich einigen neuen Achievements. 15 Sternchen gilt es in den schweißtreibend schweren Missionen zu ergattern. Möglicherweise können die zwei neuen Heldentypen aus dem Ingame-Shop ein wenig weiterhelfen, um dem Leviathan am Ende zu zeigen, wer hier das Baströckchen an hat!

Wie Sebastian in seinem Artikel bereits angemerkt hat, ist die OUYA eine der beispiellosen Kampagnen auf Kickstarter gewesen, die mit einem riesigen Erfolg abheben konnten. Nun ist das Gerät endlich erhältlich – und die ersten Reaktionen eher ernüchternd. Die einen sehen viel Potential in dem rebellischen kleinen Kasten, die anderen lediglich einen auf Hochglanz polierten Schrotthaufen, der mit Pillepalle-Technik aus Mobiltelefonen zielgerecht an allen Ansprüchen vorbei schlittert.

Micha hat sich Boris und Enrico in den Cast eingeladen und findet mit den beiden heraus, was wirklich in der OUYA steckt. Stimmt es, dass die Tasten des Controllers so quieken wie ein kleines Metall-Spielzeugschweinchen? Warum zum Geier hat das Teil einen so lauten Lüfter? Sind Handyspiele auf dem TV nicht irgendwie langweilig? Und kann das Ding noch mehr als nur Spiele ablaufen lassen? Nicht verzagen: Insert Moin fragen!

Tekken Card Tournament von Namco Bandai ist ein F2P-Spiel, in dem die bekannten Kämpfer aus der Prügelserie nicht direkt gesteuert werden, sondern ihre Meinungsverschiedenheiten über ein rundenbasiertes Sammelkarten-Spiel austragen. Ob das Konzept ähnlich gut funktioniert wie in Metal Gear Acid, erfahrt ihr heute von Thomas (Consol Media) und Manu im Podcast.


 


Etienne ist Eintracht-Fan. Als wäre das nicht schon schwer genug, wurde der GameOne-Moderator und -Produzent auch noch süchtig nach einem Spiel auf seinem Mobiltelefon. In der anerkannten Suchtberatungsstelle von Insert Moin soll der heutige offene Gesprächskreis mit Manu als Hinweis für alle Hörer dienen, sich New Star Soccer auf gar keinen Fall herunterzuladen oder zu starten. Lassen Sie sich diesen Podcast eine Warnung sein!

httpvh://www.youtube.com/watch?v=D2rJJ60xUag


Michi (mit Hut) von der Kollisionsabfrage und der offizielle Insert-Moin-YouTube-Beauftragte ist heute zu Gast und hat erschreckende Neuigkeiten für uns: Die Welt um uns herum ist nicht, wie es scheint.

Ingress ist ein ARG von Google und momenten exklusiv für Android-Geräte und eine SciFi-Mischung aus Schnitzeljagd und Geo-Caching. Ob sich die Vorfreude als iOS-Besitzer lohnt und was der Reiz an Ingress ist, erfahrt ihr im Podcast.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=92rYjlxqypM

„Mein Name ist Manuel Fritsch und ich bin in eurem Smartphone!“

Boris Schneider-Johne, u.a. bekannt aus dem Spieleveteranen-Podcast, eurer Xbox oder seiner Sturm und Drang-Zeit im deutschen Spielejournalismus, ist heute zu Gast und schwärmt über Rovios Angry Birds: Star Wars.

httpv://www.youtube.com/watch?v=l6lYFO_tKlE