Die Zwerge ist ein Rollenspiel des Bremer Entwicklers King Art Games. Es basiert auf den gleichnamigen und äußerst populären Fantasy-Romanen. Eine spannende Geschichte und eine interessante Fantasy-Welt bekam Die Zwerge damit gewissermaßen in die Wiege gelegt. Aber konnten die Entwickler aus der Vorlage auch ein gutes Spiel machen? Darüber sprechen Daniel und sein heutiger Gast Markus im Podcast.

Ready Player One ist der Debütroman von Ernest Cline. Ein Debüt, das zwar aus dem Jahr 2011 stammt, aber Daniel und seinen Gast Jan vom Jans ’n Joeses-Podcast restlos begeisterte. Warum? Weil Ready Player One eine spannende Virtual-Reality-Geschichte erzählt und dabei nur so vor Anspielungen an Videospiele, Nerdtum und die Popkultur der 80er strotzt. Ein Buch, das daher mit großer Sicherheit jedem gefällt, der mit den Filmen, der Musik und vor allem den Videospielen dieses Jahrzehnts aufgewachsen ist.

Ready Player One gibt beispielsweise auf Amazon unter anderem im englischen Original (Aff.-Link), aber auch in einer deutschen Übersetzung (Aff.-Link).

Jan vom Podcast Jans N‘ Joeses ist wieder zu Gast und es geht erneut um ein Buch über die Geschichte der Videospiele: Und dann kam Tetris von Christian Gehlen.

Im Gegensatz zu den meisten bei uns besprochenen Büchern, die aus dem angelsächsischen Raum kommen, ist dies ein Werk eines deutschen Autors. Gehlen will uns darin die Geschichte erzählen, wie „Nintendo innerhalb eines Jahrzehnts den Videospielmarkt eroberte“
 – zumindest suggeriert das der Untertitel. Ob ihm das spannend und ansprechend gelungen ist, darüber reden Jan und Daniel im Podcast.

Und dann kam Tetris gibt es für 9,99 Euro im Shop das CSW-Verlages, auf Amazon (Aff.-Link) und natürlich bei allen anderen Buchhändlern zu bestellen.

Der heutige Gast von Daniel ist Jan. Der ist PR-Managner bei Ubisoft und podcastet bei Jans N‘ Joeses. Ihr Thema ist das Buch Masters of Doom – How Two Guys Created an Empire and Transformed Pop Culture. Das nimmt sich der Geschichte von id Software an und erklärt in äußerst spannender Weise, wie John Carmack und John Romero das kleine Studio und Spiele wie Doom, Wolfenstein und Quake erschufen. Produkte, die die Gamesbranche bis heute prägen und weitreichende Entwicklungen und Personalien nach sich zogen. Auch wenn das Buch schon aus dem Jahr 2003 ist, bleibt es daher bis heute hochaktuell – nicht nur, aber auch weil jüngst wieder ein neues Doom (siehe IM1590) erschien.

Die im Podcast angesprochene Folge von Stay Forever über Doom gibt’s hier. Das Buch kann unter anderem bei Amazon (Aff.-Link) bestellt werden.

Gamify your Life – Durch Gamification glücklicher, gesünder und resilienter leben heißt das Buch von Jane McGonigal, in dem die Gamedesigner erklärt, wie sie mit Hilfe vom Game-Mechaniken eine lebensbedrohliche Krankheit durchstande und ihr daraufhin die Idee zu ihrem Spiel Superbetter kam. Können uns Gamification-Techniken im Alltag helfen, Krankeiten besser zu überstehen, gesünder zu leben oder Probleme zu lösen? Ja, sagt die Autorin von Gamify Your Life und belegt dies auch anhand einer Vielzahl von wisschaftlichen Studien und Forschung.

Daniel und sein Gast Valentina haben das Buch gelesen und erklären im Podcast, wie es ihnen gefallen hat und welche Lehren sie aus dem Gamification-Ansatz mitgenommen haben.

Gamify Your Life gibt’s im Shop des Shop des Verlages und natürlich auf Amazon (Ref.-Link) zu bestellen.

Martin Lorber ist PR-Director von Electronic Arts Deutschland, außerdem betreibt er das Blog Spielkultur.ea.de. Heute ist er bei Daniel zu Gast, um über das Buch Gaming für Studium und Beruf – Warum wir lernen, wenn wir spielen zu sprechen, das er gemeinsam mit Thomas Schutz verfasst hat. Darin geht es unter anderem um die Frage, welche Kompetenzen wir beim Spielen erwerben und wie uns diese in Schule, Studium und Beruf helfen können.

Sponsoren-Hinweis

saelogoWenn auch ihr an einem der vielzähligen Jobs in der Spiele-Industrie interessiert seid, dann könnt ihr diesen Einstieg direkt über ein Studium beim  SAE Institute schaffen. Dort gibt es eine ganze Bandbreite an speziellen Studiengängen zum Fachbereich Games, z.B. »Game Art Animation« oder »Games Programming«. Alle Infos zu den Kursen, den Lerninhalten, Berufsbildern und Standorten der SAE Institute findet ihr auf der Seite: www.sae.edu/insertmoin

Am 20. April 1999 betraten Eric Harris und Dylan Klebold gegen Mittag die Columbine High School in der Nähe von Denver. Sie töteten 13 Menschen und verwundeten 24 weitere teils schwer. Anschließenden töteten sich die beiden jungen Männer selbst. Columbine ging als der blutigste Amoklauf an einer Schule in die Geschichte der Vereinigten Staaten ein. Gute 16 Jahre später hat Sue Klebold, die Mutter eines der Attentäter, ein Buch über die damaligen Ereignisse und ihre Auswirkgungen geschrieben: A Mother’s Reckoning – Living in the Aftermath of Tragedy.

Daniel und sein heutiger Gast Valentina haben das Buch gelesen. Im Cast erklären sie, welche Verbindung das Columbine-Massaker zu Videospielen hat. Außerdem sprechen sie darüber, welche Wirkung das Buch auf sie hatte und warum es keine Antworten geben kann, einen gar ratlos zurücklässt.

A Mother’s Reckoning ist bisher nur in englischer Sprache erhältlich, kann aber von allen Buchhändler wie zum Beispiel Amazon (Aff.-Link) bestellt werden. Valentina hat ihre Meinung zu A Mother’s Reckoning auch auf ihrem Blog Valentinas-Weblog.de. festgehalten.

Daniel Martin Feige nähert sich in seinem Buch Computerspiele – Eine Ästhetik dem Phänomen Games aus philosophischer Richtung. Was definiert überhaupt ein Computerspiel, was macht seine Ästhetik aus und sind Spiele jetzt Kunst oder nicht?

Daniel und sein Gast Rudolf haben das Buch gelesen, kommen aber zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen darüber. Warum, erklären sie im Podcast.

Fabian Hoose ist Doktor der Soziologie und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum. Für seine seine Dissertation schaute er sich die Arbeit in der Gamesbranche an. Er führte qualitative Interviews mit 25 Personen, die sich mit der Entwicklung von Spielen beschäftigten. Seine Forschungsergebnisse veröffentlichte er jüngst im Fachbuch Spiel als Arbeit. Arbeitsorientierungen von Beschäftigten der Gamesbranche.

Mit Daniel diskutiert Fabian im Podcast über das Buch. Was unterscheidet qualitative von quantitativer Forschung und warum entschied er sich fürs Erstere? Warum gilt die Arbeit in der Gamesbranche als modern und anders und welche Probleme ergeben sich hieraus für die Beschäftigten? Und sind Crunch-Zeiten nur ein böses Vorurteil oder Realität der Branche?

Björn Rohwer, den der eine oder andere Hörer wegen seines Buches Unnützes Wissen für Gamer aus IM1014 kenne könnte, ist bei Daniel zu Gast. Er hat ein neues Buch geschrieben, das sich Playthrough 2015 nennt und das er im Cast vorstellt. Im Buch bespricht er die 77 interessantesten Titel des Spielejahres 2015, außerdem kommen andere Journalisten, Moderatoren und Podcaster zu Wort und nennen ihre Lieblingsspiel des Jahres.

Alle Infos und die Möglichkeit zum Bestellen des Buches gibt’s unter Playthrough.Bjoernrohwer.de oder natürlich auf Amazon.de (Aff.-Link).