Robinson: The Journey ist ein VR-exklusiver Titel von Crytek, bei dem wir als 12-Jähriger Robin auf einem Dinoplaneten abstürzen und uns auf die Suche nach Überlebenden machen müssen. Robinson erschien zum Launch der PSVR und soll in Kürze auch für den PC erscheinen. Zusammen mit Alex von Eurogamer haben wir das Abenteuer durchgespielt und verraten, ob sich der hohe Preis lohnt.

Im Anschluss zum Review gibt es noch ein kleines Interview mit Niklas Walenski von Crytek. Über die Kapitelmarken in eurem Podcatcher könnt ihr das Interview ab Minute 33 auch direkt anspringen.

Manus Review zu Robinson in der Gamepro könnt ihr hier nachlesen: http://www.gamepro.de/artikel/robinson-the-journey-der-dino-planet-im-wohnzimmer,3308256.html

 

Der Wochenrückblick von Insert Moin vom 12. 18. Dezember 2016
In unserer Wochenrückschau betrachten und besprechen wir heute folgende Themen, die uns diese Woche beschäftigt haben und ordnen diese ein. Heute zu Gast: Sebastian Ossowski . Er ist Chefredakteur von krautgaming.com. Ihr könnt ihm auf Twitter unter @Sebo_Ossowski folgen.
Deutsche Spielebranche GDC Europe wurde gestrichen
Crytek Gehälter angeblich bezahlt, CrowdfundingKlage fallengelassen
Super Mario Run Dreimal so oft heruntergeladen wie Pokémon Go
Nintendo Aktie – Kursverlust nach Release von Super Mario Run
Nintendo Switch Datum und Uhrzeit der großen JanuarPräsentation
Hinweis: Das ist nur der Blogbeitrag zur Folge für Diskussionen und das Archiv. Die vollständige Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Dort finden diese dann auch einen speziellen RSS-Feed, mit dem die exklusiven Samstags- und Sonntags-Folgen bequem im Podcatcher oder in iTunes abonniert werden können. Alle Informationen über unsere Kampagne findet ihr unter www.patreon.com/insertmoin

Der Mittwoch der Gamescom ist der Fachbesuchertag und Micha und Manu haben sich die Nacht um die Ohren geschlagen, um die gesehenen Eindrücke noch Nachts in der Insert-Moin-WG auf Band zu sprechen. Wir sprechen über:

Star Trek Bridge Commander Crew (Ubisoft)
Civilization 6 (2K)
Indie Garden (Northgard, Orphan Age und Drifting Lands)
Robinson: The Journey (Crytek)
NIS America: Yomawari Night Alone
Batman Arkham VR (Warner)
Resident Evil 7 & VR (Capcom)
Wilson’s Heart (VR von Twisted Pixel)
Gravity Rush 2 (Project Siren bei Sony)

Und zum Schluß gibt es noch ein Interview mit dem Oculus-Mit-Gründer Nate Mitchell. (Sorry, die letzte Minute des Interviews fiel der vollen Speicherkarte zum Opfer)

Wie unterscheidet sich die Entwicklung für Virtual Reality? Darüber sprechen wir heute im Interview mit dem in Frankfurt ansässigen Entwicklungsstudio Crytek. Das Team hat aktuell das VR-exklusive Spiel „The Climb“ im Oculus-Store veröffentlicht.

Die drei Mitarbeiter Niklas Walenski (Game Designer), Matthias Otto (Level Designer) und Fatih Özbayram (Producer) stehen Manu im Podcast Rede und Antwort.

Sponsoren-Hinweis

saelogoWenn auch ihr an einem der vielzähligen Jobs in der Spiele-Industrie interessiert seid, dann könnt ihr diesen Einstieg direkt über ein Studium beim  SAE Institute schaffen. Dort gibt es eine ganze Bandbreite an speziellen Studiengängen zum Fachbereich Games, z.B. »Game Art Animation« oder »Games Programming«. Alle Infos zu den Kursen, den Lerninhalten, Berufsbildern und Standorten der SAE Institute findet ihr auf der Seite: www.sae.edu/insertmoin

im_937ryse

Ryse kam letztes Jahr zum Launch der Xbox One nicht gut bei Kritikern weg. Der Konsens: Grafikblender allererster Güte, der ansonsten nicht viel bietet. Etwa zwei Monate später sitzen Manu und Micha vor ihren Konsolen und wundern sich, wie viel Spaß sie trotz des stumpfen Spielprinzips mit Cryteks aktuellem Werk hatten. Erfahrt im Cast, warum Ryse zwar kein Meisterwerk geworden ist, aber trotzdem unbedingt eine Fortsetzung braucht!

Die gesamte Insert-Moin-Stammbesetzung in Person von Manu, Micha und Daniel hat sich heute wieder zusammengefunden, um über Crysis 3 zu reden.

Knapp viereinhalb Jahre nach dem ersten Crysis führt der deutsche Entwickler Crytek damit seine SciFi-Trilogie zu Ende. Ist der Ego-Shooter ein würdiger Abschluss der Reihe, oder doch nur eine spielbare Grafikdemo?