Manu, Micha und Daniel haben sich für den zweiten Teil der Vorschau aufs Spieljahr 2016 zusammengesetzt. Wir führen unsere Top-5-Liste aus der ersten Folge fort. Außerdem sprechen wir über Wackelkandidaten, von denen noch unsicher ist, ob sie im kommenden Jahr wirklich kommen. Danach erwähnen wir ein paar Honorable Mentions, die sicherlich gute Spiele werden, aber eben auch keine große Überraschungen bergen. Anschließend sprechen wir noch kurz über die Aussichten in VR-Brillen (siehe auch Folge 1061)und formulieren wir noch unsere Wunschankündidungen, die wir uns für 2016 erhoffen.

Im zweiten und letzten Teil der Jahresvorschau sprechen wir unter anderem über die folgenden Spiele:

    Dishonored 2
    Final Fantasy XV
    Unravel
    Persona 5
    Genei Ibunroku#FE
    Routine
    Mirrors Edge 2
    Hitman
    Rime
    Uncharted 4
    Star Wars 1313?
    Jade Empire 2.
    Silent Hills
    Beyond Good & Evil 2
    Red Dead Redemption 2

imcroissantanimbigInsert Moin kehrt aus der Winterpause zurück. Um das neue Jahr aber gemütlich anzugehen, haben sich Manu, Micha und Daniel für eine kleine Jahresvorschau zusammengesetzt. Wir blicken in die Kristallkugel: Auf welche Titel setzen wir in den kommenden zwölf Monaten besondere Hoffnungen, bei welchen sind wir uns noch nicht sicher, ob sie gut werden?

Im ersten Teil der zweiteiligen Jahresvorschau sprechen wir unter anderem über die folgenden Spiele:

  • XCOM 2
  • Mass Effect: Andromeda
  • Deus Ex: Mankind Divided
  • Horizon: Zero Dawn
  • Gravity Rush Remastered & 2
  • Far Cry: Primal
  • Starfox
  • Nier Automata
  • Scalebound*
  • The Division
  • Dirt Rally
  • Sniper: Ghost Warrior 3
  • Mafia 3

    * Leider war zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht bekannt, dass es auf 2017 verschoben wurde

In der heutigen Folge Le Brunch sprechen wir mit unseren Gästen Daniel Schröckert (von Rocketbeans.tv) und Andreas Garbe (vom ZDF heute journal/heute+) über die Wechselwirkung von Filmen zu Spielen und Spielen zu Filmen, sowie die vielen cineastischen Einflüsse, die das Medium Kino auf die Spielkultur hat und hatte.

Warum gelten die meisten Lizenzumsetzungen von Spielen zu Filmen als Schrott? Warum sind wirklich viele Filme zu Spielen ebenfalls eher mäßig gut? Und warum wollen so viele Spieleentwickler cineastische Spiele entwickeln?

Diese und weitere Fragen besprechen wir vor dem Hintergrund der neuen Ausstellung „Film und Games. Ein Wechselspiel“  des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt, bei der Andreas eine Podiumsdiskussion u.a. mit Uwe Boll hielt.