Eine riesige Open World, keine klassischen Dungeons mehr, Survival-Aspekte und Crafting. Nintendo wagt mit The Legend of Zelda – Breath of the Wild einen Neuanfang der berühmten und bekannten »Zelda-Formel«. Ob das Abenteuer um Link und Prinzessin Zelda, Ganon und Hyrule Micha und Manu dennoch überzeugen konnte, erfahrt ihr im Podcast.

NES/Famicom: A Visual Compendium ist ein Buch des kleinen britischen Verlags Bitmap Books. Der Bildband widmet sich Nintendos erster Heimkonsole, dem Nintendo Entertainment System (NES). Und das interessierte so viele Leute, dass dafür via Kickstarter über 190.000 Pfund zusammenkamen. Herausgekommen ist ein hochwertiger und aufwändig gestalteter Bildband, der eine wahre Liebeserklärung an die NES-Ära ist. Was die Besonderheiten des Buches sind und warum Daniel und sein heutiger Gast Sebo deswegen vom NES/Famicom: A Visual Compendium wirklich schwer angetan sind, das erklären sie im Podcast.

In Großbritannien ist das Buch bereits für 29,99 Pfund im verlagseigenen Shop erhältlich. In Deutschland erscheint es voraussichtlich am 24. März, und ist dann beispielsweis auch via Amazon (Aff.-Link) zu bestellen.

Seit dem 3. März ist die neue Konsole Nintendo Switch auf dem Markt. Wir klären im Podcast zusammen mit den reizenden Kollegen Zsolt Wilhelm von DerStandard.at und Michael Wieczorek von Golem.de, ob sich die Anschaffung der neuen Hardware lohnt, was genau drinsteckt und wie sich das „Hybrid“-Konzept im Alltag bewährt. Natürlich reden wir im Podcast auch ein wenig über das bisher etwas karge Software-Lineup, Akku-Laufzeiten und mehr.

Nach Miitomo, Super Mario Run und Pokémon GO (wir berichteten) wagt Nintendo den nächsten Schritt auf den Mobile-Markt und bringt die langjährige Traditionsmarke Fire Emblem als Free-2-Play-Spiel raus. Kann Fire Emblem Heroes den ganz eigenen, manchmal etwas an Dating-Sims erinnernden Charme und die rundenstratgische Tiefe der unzähligen Vorgänger-Titel in ein bushaltestellentaugliches Format pressen?

Zusammen mit unseren beiden Gästen Tobias und Emanuel (from Discord-Fame) bespricht Manu die Portierung für iOS- und Android-Geräte und warum alle Takumi hassen/lieben.

Daniel und sein heutiger Gast, Patrick vom Blog omgwtfbbq1337.de, sahen sich die Dokumentation Nintendo Quest an. Darin versucht ein junger Kanadier namens Jay Bartlett binnen 30 Tagen alle 678 in Nordamerika für das Nintendo Entertainment System veröffentlichten Spiele zu kaufen. Er darf dabei allerdings nicht auf das Internet zugreifen, um die Spiele beispielsweise einfach bei eBay zu ersteigern. Bei seinem Versuch wird er von seinem Freund und Dokumentarfilmer Rob McCallum begleitet. Herausgekommen ist ein Roadmovie, das eigentlich bereits im Sommer 2015 erschien, es aber unerklärlicherweise erst im Herbst 2016 auch nach Deutschland schaffte. Ob Patrick und Daniel Nintendo Quest gefiel? Das erklären sie im Podcast.

Die Dokumentation gibt es im Stream auf Netflix, Amazon Video oder auf iTunes. Außerdem ist die Dokumentation als DVD mit Bonusmaterial erhähltlich, z.B. auf Amazon (Aff.-Link.). Auf seinem Blog hat Patrick auch noch über Nintendo Quest geschrieben.

Nintendo hat dem Druck der Aktionäre nachgegeben und sich Ende 2016 endlich dazu entschieden, ihre Marken auf Smartphones zu bringen. Nach Miitomo (einer Lebens-Sim mit Mii-Charakteren) und der Kooperation mit der Pokémon-Company bei Pokémon Go erschien am 15. Dezember 2016 das lang erwartete erste „richtige“ Spiel Super Mario Run.

Das bisher exklusive iOS-Spiel (Android erscheint in den kommenden Wochen) erhitzte mit dem Preispunkt von 10 Euro und einer minimalistischen Steuerung die Gemüter von Fans und Kritikern. Zusammen mit Michael ‚@avavii‚ Wieczorek von Golem.de besprechen wir, ob das Experiment gelungen ist.