Vor etwa zwei Jahrzehnten ist die japanische Tales-Reihe gestartet und hat es mitsamt aller Spin-Offs bis heute auf über 30 Titel geschafft. Damit ist die Serie ungefähr umfangreich wie Final Fantasy und in ihrem Heimatland sogar ähnlich beliebt. Mit Tales of Berseria erscheint nun der 16. Teil der Hauptreihe und macht eine wichtige Sache ganz anders als die Prequels: Statt fröhlicher, aufmunternder Abenteuergeschichte mit rechtschaffenen Helden spielt man diesmal ein wütendes Dämonenmädchen, dass nur eines im Sinn hat: Blutige Rache.

Micha hat Jasmin von NAT-Games eingeladen und gemeinsam erklären sie, weshalb der neueste Teil der Tales-Reihe JRPG-Fans in Verzückung bringen, aber gleichzeitig viele andere Spieler auch abschrecken könnte.

Jasmin hat auf NAT-Games einen Artikel zum Spiel geschrieben. Micha hat drüben auf Gamepro ebenso einen Text verfasst.

Errata: Wie Discord-User IK2K3 im Chat angemerkt hat, gibt es einen Koop-Modus im Spiel! Man kann, wenn mehrere Controller aktiviert sind, mit bis zu vier Spielern gemeinsam die Kämpfe bestreiten. Das ist aber nur lokal möglich und der erste Spieler läuft davon ab auch allein durch die Welt. Wir haben nicht darauf hingewiesen, weil das Feature völlig versteckt war. Kein Hinweis im Tutorial oder auf der Spielepackung. In älteren Tales-Titeln gab es ähnliche Features, auf die aber immerhin aufmerksam gemacht worden ist.