Die Spiele der Sniper Elite-Serie sind sich immer treu geblieben: Seit über einen Jahrzehnt gab’s keine Zukunfts- oder Gegenwartsexperimente beim Szenario. Wo Sniper Elite draufsteht, ist auch Zweiter Weltkrieg drin. Das gilt auch für Sniper Elite 4.

Im bis dato jüngsten Ableger verschlägt es den Spieler nach Süditalien, das noch von Wehrmacht und italienischen Faschisten besetzt wird. Als Elite-Scharfschütze wird man erneut hinter die feindlichen Linien geschickt, um dem Feind ordentlich zuzusetzen. Wie im Vorgänger (siehe IM1053) gibt’s große Levelareale, in denen der Spieler selber entscheidet, wie und in welcher Reihenfolge er die Missions- und Nebenziele angehen möchte. Ob das taugt, klärt Daniel mit Gast Robin von Hooked.

Layers of Fear ist zwar schon ein bisschen älter, aber es ist ein hervorragendes Horrorerlebnis, so dass es einem echten Frevel gleichkäme, wenn wir es nicht in einer seperaten Folge würdigen würden. Denn bisher wurde Layers of Fear nur in den Horror Hidden Gems (siehe IM1508) erwähnt.

Daher setzen sich Micha und Daniel noch einmal zusammen, um zu besprechen, was Layers of Fear so besonders und einzigartig macht und warum es ein echter Trip und Tipp im Horrorgenre ist, den jeder spielen sollte.

Bioshock im Weltall? Nicht erst seit dem Vorschaucast für 2017 freut sich Manu auf das „neue“ Prey. Nach der Einstellung des Titels Prey 2 haben die Arkane Studios die Marke von Grund auf neu überdacht und versetzen die Spielenden in eine NeoDeco-Raumstation. Zusammen mit Sebastian von IGN Deutschland schildern wir unsere Eindrücke vom Anspielevent, bei dem wir das Spiel in einer frühen Version rund 1,5 Stunden frei erkunden und spielen konnten.

Offenlegung: Manus Reise nach Frankfurt erfolgte auf Einladung von Bethesda. Die Reisekosten wurden übernommen. Der Besuch des Events war an keinerlei Bedingungen, Vorgaben oder Auflagen geknüpft, lediglich ein NDA bis zum 15. Februar wurde vereinbart.

Shownotes

Da auf dem Anspielevent in Frankfurt die Möglichkeit bestand, das Spiel zu capturen, hat dieser Podcast daher eine visuelle Begleitung. Ich habe absichtlich die ersten 20 Minuten des Spiels weggelassen, da diese bereits einen Teil der Story spoilern, daher geht es direkt auf der Raumstation los. Ihr könnt den Podcast also auch auf YouTube zusammen mit etwas Begleitgameplay betrachten heute:

WHAAAAAAAAAAA DER SURVIVAL HORROR IST ZURÜÜÜÜÜÜÜCK OMG HOLY FUCK YESSSSS!!!!

Die allermeisten Spieler reden davon, wie großartig und geil Resident Evil 7 ist (zu Recht!), doch im Schatten solcher Großproduktionen gehen so manche Indie-Perlen unter. Viele kennen zum Beispiel The Evil Within, Dead Space oder Alien: Isolation. Aber was ist zum Beispiel mit Sylvio von Niklas Swanberg? Es ist eines der cleversten Horrorspiele der letzten Zeit, dass sich mit EVP beschäftigt … und es ging völlig unter.

Ein Zustand, der umgehend angegangen werden muss! Sylvio ist nun auch für Konsolen erschienen und Daniel von Superlevel, als auch Micha dachten sich, dass dies der ideale Zeitpunkt wäre, noch einmal über die kleine Indie-Perle zu sprechen.

Weiterführende Materialien:
Podcast zu Sylvio von Daniel
Prototyp von Sylvio 2
Artikel zu Slyvio von Daniel

Spiele, die Micha am Ende nennt, sind u.a.:

P.A.M.E.L.A.
Visage
Allison Road
Agony
Routine
Perception
Narcosis (da hat Micha die deutsche Übersetzung gemacht)
Back in 1995 (3DS)
Scorn
Kona
– …

Manu war in Frankfurt beim Entwickler Keen Games und hat sich vor Ort zusammen mit unserem Gast Sönke Siemens das neue Spiel Portal Knights angeschaut. Die bunte Mischung aus Minecraft, etwas Zelda und Dragon Quest Heroes besticht durch einen sehr zugänglichen Rollenspiel-Ansatz und kombiniert diese Aspekte mit Ressourcen- und Craftingmanagement. Ob der Cocktail aus vielen verschiedenen, bekannten Zutaten auch einen neuen, eigenständigen Geschmack ergibt, finden wir zusammen in unserer Podcast-Preview zum Spiel raus. Der Koop-Titel erscheint am 27. April 2017 für PS4, Xbox One und ist aktuell bereits im Early Access auf dem PC verfügbar.

Ab Minute 25 gibt es noch im Anschluss ein Interview mit Projektleiterin Juliane Richter von Keen Games.

Wenn Spieler von Actionspielen an ihre denkwürdigsten Spielmomente zurückblicken, ist es nicht selten, dass Endgegner genannt werden. Die Neuauflage von Devil May Cry zum Beispiel hatte fantastisch inszenierte Bosskämpfe, und auch klassische Arcade-Shooter beenden ihre Level gerne mit einem Knall. Die Idee, ein Spiel rund um beinharte, aufwendig gestaltete Endgegner herum zu designen ist also überhaupt nicht abwegig. Der Indie-Titel Furi macht genau das, und erzählt nebenher noch eine großartige Rachegeschichte im extrem stylischem Cyper-Samurai-Neo-Noir-Look. Ui, krasse Wortneuschöpfung … aber Furi hat sie verdient!

Weshalb das superschwere Spiel eine unbedingte Empfehlung für die völlig waghalsigen Actionspieler ist, erklären Michael von 2Spielermodus und Micha im Cast.

Den fantastischen Soundtrack zum Spiel (bei dem Manu die Ohren platzen werden) gibt es übrigens auf Bandcamp:

Völlig überraschend hat Dead Rising 4 eine USK 18 Freigabe bekommen. Ebenso überraschend ist leider auch, dass der vierte Teil eine gigantische Enttäuschung ist. „Make Dead Rising great again!“ müssen sich die Entwickler gedacht haben und versuchten den vierten Teil auf die Aspekte zu fokussieren, die angeblich die besten an der Serie waren: Das absurde Abschlachten von Zombies, die völlig verrückten Waffen, sowie Frank West als Hauptcharakter, der einen unsympathischen Arsch mimt. Ein Spiel für die Fans, wie in Interviews groß getönt wurde.

Tja.

Doof nur, dass man alles andere vergessen hat und Frank in den alten Teilen zwar ein ruppiger Kerl war, aber sicher kein menschenverachtender Idiot. Was passiert, wenn man in der Zombie-Suppe die nötige Würze weglässt, und in den Topf noch eine Grafikengine voller Fehler und schlechtes Game Design wirft, erklären Björn und Micha im Cast.

Nach sage und schreibe 23 Spielen und einem Remake wagt Capcom mit Resident Evil 7 einen längst überfälligen Schritt und lenkt die – das kann man ohne zu übertreiben sagen – legendäre Horrorserie in eine neue Richtung. Das ist auch bitter nötig, nachdem man sich bei Resident Evil 6 ein klitzekleinwenig vergriffen und es sich mit den Ur-Fans völlig verkackt hat. Gut, so etwas ähnliches haben die Werbetrommeln mit The Evil Within auch schon versprochen, aber diesmal soll es wirklich voll und ganz Resident Evil und volles Rohr Survival Horror sein, wie man es sich zurückwünscht. Versprochen.

Gelingt der Spagat? Haben die vielen Fans, die vor Freude und Begeisterung auf den Social Networks völlig abdrehen, tatsächlich Recht? Ist Resident Evil zurück und lässt die Aktien von Waschmittelpulver-Herstellern Dank vollgeschissener Hosen in die Höhe schellen? Gemeinsam mit Benny von den Sofa-Samurais finden es Daniel und Micha heraus!

DER BEITRAG IST KOMPLETT FREI VON SPOILERN! Geil, was?

Übrigens: Das am Anfang des Casts mit der Aufforderung deftige Grunzer aufzunehmen, ist völlig ernst gemeint! Schickt uns eure Aufnahmen (gerne an Michas Mailadresse, MP3 oder ähnlich reicht) und wir machen eine Collage daraus! Für den coolsten Grunzer denken wir uns spontan einen Preis aus. :)

Update zum Gewinnspiel (6.2.17) #1: Capcom und die zugehörige Werbeagentur Harvard fanden die Idee mit den Grunzern so gut, dass sie gleich angeboten haben ein wenig Swag in den Verlosungstopf zu werfen. Somit versenden wir unter allen Einsendungen:

verlosungen_insertmoin_kleiner

– 1 x Resident Evil 7 Retailversion für PS4
– 4 x Lunchboxen im VHS-Look inklusive T-Shirt (Größe S … aber sollen wohl einen Tick größer ausfallen)

Senden könnt ihr die Dateien an Michas Mailadresse (zu finden im Impressum). Einsendeschluss ist der 19.02.2017. Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen. Patreon-Unterstützter nehmen automatisch an der Verlosung teil.

Lukas von Studio71 ist der heutige Gast von Daniel. Beide trafen sich letzte Woche in Berlin, um auf einem Ubisoft-Termin bereits vorab einen Blick auf Ghost Recon: Wildlands zu werfen. Auf dem Event konnte man den Open-World-Shooter in etwa eine Stunde gemeinsam mit drei anderen menschlichen Mitspieler ausprobieren.

Um zu klären, ob Wildlands den klangvollen Namen Ghost Recon zu recht trägt und sich in die lange Tradition der Taktik-Shooter-Serie einreiht und wie viel Spaß es macht, sich zu viert durch Bolivien zu ballern, trafen sich Lukas und Daniel mit ein paar Tagen Abstand noch einmal vor den Podcast-Mikrofonen, um ihre Eindrücke abzugleichen.



Offenlegung: Daniels Reise nach Berlin erfolgte auf Einladung von Ubisoft. Die Reisekosten dafür übernahm die deutsche Ubisoft-Niederlassung. Der Besuch des Events war an keinerlei Bedingungen, Vorgaben oder Auflagen geknüpft.


Man mag es kaum glauben, aber Final Fantasy XV ist endlich, endlich erschienen! Ähnlich wie The Last Guardian war das Spiel sehr lange in Produktion und hat die eine oder andere Hürde während der langen Zeit erklimmen müssen. Umso spannender ist das (fast) fertige Spiel: Darin zeichnet sich nicht nur die spielkultur-historische Phase ab, in der die japanische Spieleindustrie sich neu finden und fangen musste, sondern durch die lange Zeit ist ein hochgradig interessanter Hybrid aus vielen ungewöhnlichen Ideen und Konzepten entstanden, irgendwo zwischen östlicher und westlicher Kultur. Und ihr werdet überrascht sein, dass wir sogar Parallelen zu Deadly Premonition sehen.

Micha hat sich mit Nina, Björn (Speckobst) und Michi (Kollisionsabfrage) drei sehr große Final Fantasy-Fans eingeladen, um mit ihnen in einem 2,5 Stunden Mammut-Cast ausführlich über das einzigartige Spiel zu sprechen. Ob wir unterm Strich Final Fantasy XV empfehlen können oder am Ende doch nur ein Kuriosum für Connaisseure des Absurden bleibt, erfahrt ihr im Cast.

Hier ist übrigens der Wagen von Michi:
16388810_10210486465191250_1404091245_o