Was würde geschehen, wenn man Minecraft mit japanischen Rollenspiel mischt? Genau das macht Dragon Quest Builders 2: Wie im Vorgänger schlüpft man hier in die Rolle einer Baumeisterin und erschafft ganze Königreiche – Stein für Stein. Es hat wie Minecraft eine Menge Crafting, etwas Wirtschaft und Farmerei, gibt allem aber einen Kontext. Man baut also nicht einfach so Häuser, sondern es wohnen tatsächlich auch Menschen darin. Den Charme eines Dragon Quest gibt’s inklusive.

Micha hat sich Atilla zur Unterstützung an die Werkbank geholt. Gemeinsam erklären sie, warum die Genremischung für Switch und Playstation 4 eines der besten Spiele des Jahres ist!

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Genau genommen ist die Bezeichnung »Feriencamp« ja irreführend, denn wir sind gar nicht im Urlaub, sondern beruflich auf Presse-Events in Japan und den USA unterwegs. Wie es der Zufall so will natürlich genau gleichzeitig. Daher haben wir uns dazu entschieden, gute Freunde, Podcast-Kollegen und insgesamt tolle Menschen zu fragen, ob sie nicht einen Tag »Vertretung« für uns übernehmen könnten. Daher hört ihr nun die folgenden zwei Wochen jeden Tag eine neue Folge.

Heute gibt es einen Revisited mit Attila unserem Gamescurator, den ihr ja bereits aus den Le-Buffet-Folgen kennt. Zusammen mit seinem BF-Squad bestehend aus Herr Kaschke und Sebastian »Sebastionoise« wirft er einen kritischen Blick nach vier Monaten Battlefield V. Was hat sich getan und wie entwickelt sich der Multiplayer-Shooter aus Sicht der Community?