Heute gibt es eine »Replik« von Björn (@Speckobst) zu unserem Brunch aus dem März mit ABXO mit dem Namen »Schlecht gealtert Was soll das eigentlich heißen?«. Björn hat sich erneut mit Sebastian zusammengesetzt, um das Thema fortzuführen.
Genau genommen ist die Bezeichnung »Feriencamp« ja irreführend, denn wir sind gar nicht im Urlaub, sondern beruflich auf Presse-Events in Japan und den USA unterwegs. Wie es der Zufall so will natürlich genau gleichzeitig. Daher haben wir uns dazu entschieden, gute Freunde, Podcast-Kollegen und insgesamt tolle Menschen zu fragen, ob sie nicht einen Tag »Vertretung« für uns übernehmen könnten. Daher hört ihr nun die folgenden zwei Wochen jeden Tag eine neue Vertretungs-Folge.

Wie auch letzten Sonntag gibt es heute die freie Folge der Woche für alle. Diesmal mit unserer Audioreview zu Kirby Star Allies für Nintendo Switch. Natürlich wie gewohnt inklusive unseres kleinen Sonntagsbrunchs mit Rück- und Vorschau zu unseren restlichen Folgen.

Folge der Woche

Klein, pink und ein echter Sauger: Kirby ist der knuffigste und gleichzeitig makaberste Held aus dem Portfolio von Nintendo. Ungehemmt saugt die kleine pinke Kugel seine Gegner ein und nimmt nach ihrem Verzehr ihre Fähigkeiten ein. Kling grausam, ist aber so wutzeliwutzig inszeniert, dass man den kleinen Vielfraß einfach lieb haben muss. Naja, ganz so lieb hatten ihn Kritiker beim letzten Spiel für die Switch allerdings nicht. Kirby Star Allies kam da überraschend schlecht weg.

Das können Björn (Speckobst) und Micha überhaupt nicht nachvollziehen. Im Cast erklären sie, weshalb ihnen der 4-Spieler-Coop-Titel unheimlich viel Spaß gemacht hat.

Im Cast sind Auszüge vom Soundtrack des Spiels zu hören, der von Hirokazu Ando, Jun Ishikawa & Jun Ishikawa komponiert wurde.

Klein, pink und ein echter Sauger: Kirby ist der knuffigste und gleichzeitig makaberste Held aus dem Portfolio von Nintendo. Ungehemmt saugt die kleine pinke Kugel seine Gegner ein und nimmt nach ihrem Verzehr ihre Fähigkeiten ein. Kling grausam, ist aber so wutzeliwutzig inszeniert, dass man den kleinen Vielfraß einfach lieb haben muss. Naja, ganz so lieb hatten ihn Kritiker beim letzten Spiel für die Switch allerdings nicht. Kirby Star Allies kam da überraschend schlecht weg.

Das können Björn (Speckobst) und Micha überhaupt nicht nachvollziehen. Im Cast erklären sie, weshalb ihnen der 4-Spieler-Coop-Titel unheimlich viel Spaß gemacht hat.

Im Cast sind Auszüge vom Soundtrack des Spiels zu hören, der von Hirokazu Ando, Jun Ishikawa & Jun Ishikawa komponiert wurde.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Neu: Die „Schnupper-Pledge„. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält ab jetzt jeweils die erste Brunch- und News-Folge eines Monats bereits ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Monster Hunter ist eigentlich schon seit 2004 ein Phänomenen, wo es zum ersten Mal für die Playstation 2 in Japan erschien. Der Name war Programm: Monster jagen. Das hat so viel Spaß gemacht und so viele Fans gefunden, dass bis heute unzählbare Ableger erschienen sind. Nur im Westen fristete die Reihe ein Nischendasein. Bis heute.

Monster Hunter World für PS4 und Xbox One ist nicht nur ein großer Sprung nach Vorne für die Serie, sondern auch der erste Teil, der eine breite Masse anzusprechen scheint. Doch was ist so faszinierend an dem Konzept? Das erklären Björn aka Speckobst und Micha im Cast.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.