Ein neuer Blickwinkel auf Horror: Das Survival-Horror-Projekt „Darkwood“ (PC, Xbox, PS4 & Switch) spielt sich wie ein klassischer Dual-Stick-Shooter, aber schafft es trotz der unnahbaren Atmosphäre eine dichte Atmosphäre und unheimliche Stimmung zu erzeugen.
Zusammen mit dem YouTuber „Bruugar“ bespricht Manu heute, was das kleine Indie-Spiel aus Polen so gruselig macht.
Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Wie jeden Sonntag gibt es heute die freie Folge der Woche für alle. Diesmal mit unserer Besprechung zum neuen PS4-exklusiven Spiel Detroit: Become Human. Natürlich wie gewohnt inklusive unseres kleinen Sonntagsbrunchs mit Rück- und Vorschau zu unseren restlichen Folgen.

Folge der Woche

Warum David Cage sein neuestes Spiel über Androiden in der Stadt Detroit nicht nach dem wohl naheliegendsten Wortspiel aller Zeiten „Detroid“ genannt hat, werden wir wohl nie erfahren. Aber „verpasste Chance“ scheint als Oberbegriff für Quantic Dreams „Detroit: Become Human“ gut zu passen, den wir haben einiges zu kritisieren.
Trotz Enttäuschung in Bezug auf Inhalt und Story sind sich Manu und seine beiden Gäste Andreas Garbe (ZDF, Redaktion heute) und Bruugar (YouTuber und Streamer) einig, dass Detroit ein hoch interessantes und diskussionswürdiges Spiel geworden ist. Mit Sicherheit das beste Spiel der Reise, die David Cage und sein Team mit Titeln wie Heavy Rain und Beyond: Two Souls seit Jahren begeht, wenn auch nicht für alle Spielertypen geeignet.
Warum David Cage sein neuestes Spiel über Androiden in der Stadt Detroit nicht nach dem wohl naheliegendsten Wortspiel aller Zeiten „Detroid“ genannt hat, werden wir wohl nie erfahren. Aber „verpasste Chance“ scheint als Oberbegriff für Quantic Dreams „Detroit: Become Human“ gut zu passen, den wir haben einiges zu kritisieren.
Trotz Enttäuschung in Bezug auf Inhalt und Story sind sich Manu und seine beiden Gäste Andreas Garbe (ZDF, Redaktion heute) und Bruugar (YouTuber und Streamer) einig, dass Detroit ein hoch interessantes und diskussionswürdiges Spiel geworden ist. Mit Sicherheit das beste Spiel der Reise, die David Cage und sein Team mit Titeln wie Heavy Rain und Beyond: Two Souls seit Jahren begeht, wenn auch nicht für alle Spielertypen geeignet.
PS: Kann Spuren von leichten Spoilern enthalten, je nachdem, wie empfindlich man sich da selbst einschätzt.
Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Nintendo hat auf der E3 das neue The Legend of Zelda – Breath of the Wild präsentiert. Letzte Woche hat die deutsche Niederlassung alle daheim gebliebenen Journalisten, YouTuber und Blogger nach Frankfurt zum „Post E3“-Event geladen, um das neue Abenteuer von Link selbst anspielen zu können. Zusammen mit Bruuga besprechen wir im Podcast, wie wir die verfügbare Spielfläche in der begrenzten Demo genutzt haben, um einen ersten, eigenen Eindruck des Spiels zu erhalten.

Korrektur: Das Spiel Monster Hunter Generations erscheint am 15.7. (nicht am 23.6.) und heißt folglich nicht „Revolutions“, wie wir es im Cast nennen, sondern natürlich Generations. Danke für den Hinweis an @TheRealSpesch