Zweimal fand In Hamburg die Magnology bereits statt, bisher vorranging als Treffen für Manga- und Anime-Kultur. In diesen Jahr allerdings wollen die Macher den Games-Part deutlich ausbauen. Firmen wie Capcom oder Daedalic sagten bereits als Aussteller zu. Verantwortlich für Games auf der Magnology 2017 (9. – 11. Juni) sind Threaks, die auch hinter der Indie Arena auf der gamescom stehen (siehe IM1657). Florian Masuth von Threaks ist bei Daniel zu Gast und erklärt, wie es überhaupt zur Zusammenarbeit mit den Magnology-Veranstaltern kam und was man anders machen will als beispielsweise die gamescom.

Alle Infos zur Convention gibt’s unter Magnology.de, der Ticketshop auf Eventbrite ist online.

Was treibt Menschen dazu an, ein Videospiel komplett im Alleingang als „One Man Show“ zu entwickeln? Grafik, Programmierung, Sound, Gamedesign und Marketing in Personal-Union? Erfolgsprojekte wie Stardew Valley oder Axiom Verge haben gezeigt, dass das funktionieren kann. Wir wollten wissen, wo darin die Motivation liegt.

Dazu eingeladen haben wir uns Julian Laufer. Julian wohnt und arbeitet als Klinik-Arzt in Köln und entwickelt in seiner Freizeit Spiele. Nun erfüllt er sich seinen Traum und will sein erstes kommerzielles Spiel „Outbuddies“ mit der Hilfe von Kickstarter und Steam Greenlight veröffentlichen. Im Interview berichtet Julian von seinem 16-Bit-Metroidvania-Projekt, den Schwierigkeiten und wie man sich immer wieder dazu motiviert, weiterzumachen.

Emerick Aussignac ist bei Daniel zu Gast. Der Franzose ist Teil von Honor Code, einem „franko-kalifornischem Spielekollektiv“, das gerade am Horror-Titel Narcosis arbeiten. Es wird das erste Spiel des Indie-Studios sein.

Im Interview spricht Emerick über die Idee von Narcosis, was er vom jüngsten Horror-Boom im Indie-Segment denkt und wie es ist, ein Spiel zwischen Frankreich und Kalifornien zu entwickeln.

Offenlegung: Micha half bei der deutschen Übersetzung von Narcosis als freier Mitarbeiter und wurde für diese Arbeit vergütet. An einem künftigen finanziellen Erfolg des Spiels wäre er nicht beteiligt.

Daniel spricht in dieser Folge mit Colin McComb und Gavin Jurgens-Fyhrie von inXile Entertainment. Beide arbeiten an Torment: Tides of Numenera, das am 28. Februar für PC, XBox One und PlayStation 4 erscheint. Colin ist der Creative Lead des Rollenspiels, Gavin ist einer der Autoren des Titels, der sich als der geistiger Nachfolger zum Genreklassiker Planescape Torment aus dem Jahr 1999 sieht. Dass sich inXile darauf versteht, alte RPG-Serien neu zu beleben, bewiesen sie ja bereits im Wasteland 2. Ob das auch mit Torment gelingt, wird sich Ende Februar zeigen.

Im Podcast sprechen Colin und Gavin über ihre Arbeit an Torment: Tides of Numenera, über die Renaissance dieser Rollenspiele klassischer Bauart und warum sie das Spiel auch für Konsolen bringen wollten. Das Interview ist in Englisch.

Nicolas Lietzau von Sure AI ist heute unser Interview-Gast und wir reden über seine Erfahrungen am Projekt Enderal. Nicolas ist dort Creative Director des Projekts, einer Total-Conversion auf Basis des Rollenspiels “Skyrim”. Enderal ist nun fertig und ein komplett eigenständigem Rollenspiel mit Vertonung, Quests, eigenen Mechaniken und Storylines.

Das Projekt war Jahre in der Entwicklung und ist kostenlos verfügbar. Wie funktioniert das? Was ist die Motivation hinter solchen Teams und welche Erfahrungen hat Nicolas daraus mitgenommen?

Shownotes

Podcast zum Thema Modding

Enderal-Test bei der GameStar

 

In der Fortführung zu der Folge von gestern spricht Micha erneut mit einer ganzen Reihe von Indies, die er auf der Gamescom 2016 besucht hat. Obacht! Diesmal ist sogar ein Plattenlabel für Vinyls mit am Start!

Folgende Spiele bzw. Interviewpartner sind diesmal dabei:

Subsiege (mit CTO Lukas Lang und Creative Director Johannes Reithmann)
www.aesir-interactive.com, @AesirInteractiv

Epistory: Typing Chronicles (mit PR-Managerin Sophie Schiaratura)
www.fishingcactus.com, @FishingCactus

Herald (mit Lead Writer Roy van der Schilden)
www.wispfire.com, @wispfire

Voidrunner (mit 3D-Artist Caner Atas)
www.realityartsstudio.com, @VoidrunnerGame

Far (mit Game Designer Don Schmocker)
www.misterwhale.ch, @FARthegame
Ausgezeichnet mit unserem 120%er-Award!

Northguard (mit CTO Nicolas Cannasse und Community Managerin Julia Solaire)
www.shirogames.com, @ncannasse

Black Screen Records (mit CEO Kevin Schulz)
http://blackscreenrecords.limitedrun.com/, @blackscreenrec

The Mixtape (mit Designer und Artist Edu Verz)
@Brainwash_Gang

Wer auf der Gamescom nicht als Fachbesucher unterwegs ist, mag den Eindruck bekommen, dass die Spielebranche nur aus großen, sehr reichen Firmen mit konzeptionell recht gleichartigen Spielen besteht. Tatsächlich sind diese aber nur ein kleiner Teil der Branche, aber sie ziehen durch die großen Werbebudgets einfach ihre gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Schätzungsweise mehr als zwei Drittel von allen anderen Entwicklern, die aus aller Welt gekommen sind um ihre Produkte vorzustellen, bekommt man in der üblichen Berichterstattung leider nicht zu Gesicht. Man muss dazu schon auf speziellen Blogs suchen, um von diesen Spielen zu erfahren.

Micha hat sich deshalb dieses Jahr verstärkt vorgenommen sich nach kleinen, interessanten, aber trotzdem unbekannten Indie-Produktionen umzuschauen, die im großen Gedonner der Big Budget-Marktschreierei überhört werden. Es ist zwar nur ein kleiner Querschnitt, doch nach diesen Spielen solltet ihr in Zukunft die Augen offen halten:

The Little Acre (mit den beiden Designern Christopher Conlan und Ben Clavin)
www.pewtergamesstudios.com, @pewter_games

Lost Ember (mit Co-Founder Matthias Oberprieler)
www.mooneyestudios.com, @moberprieler
Dieses Spiel wurde von uns mit einem 120%er-Award ausgezeichnet!

The Incredible Adventures of You and I (mit Entwickler Craig Brown)
www.shykidsclub.com, @_shykidsclub

Lantern (mit Game Designer Joel Hakalax)
www.stcware.com, @offsajdh

Drifting Lands (mit Creative Director Alain Puget)
www.drifting-lands.com, @alkemigames

No70 (mit Entwickler und Director Volkan Demir)
no70game.com, @OldMoustacheGM

She Remembered Caterpillars (mit Entwicklern Daniel Goffin und David Priemer)
http://jumpsuit-entertainment.com/, @thejumpsuits
Dieses Spiel wurde von uns mit einem 120%er-Award ausgezeichnet!

Masquerada (mit Executive Producer Brian Kwek)
www.witching-hour.net, @witchinghourSG

Orphan Age (mit Autor Adrien Forestier und Lead Developer Maxime Solaire)
www.studioblackflag.com, @studioblackflag

Villagers ist ein Spiel des deutschen Entwicklerstudios Bumblebee. Das Spiel ist seit einigen Monaten auf dem Markt und sah sich Anfangs einer sehr harschen Kritik in den Steam-Reviews und mit Vergleichen mit Banished gegenüber. Das Spiel wurde sehr schnell als „Klon“ und „zu einfach“ abgestempelt. In  der heutigen „Post Mortem“-Interviewfolge fragen wir den Entwickler Tassilo Rau, wie man als Entwickler nach zwei Jahren Arbeit an so einem Spiel damit umgeht, wie der Prozess von der Idee bis zur Finanzierung beim Publisher abläuft und wie lange man ein solches Spiel nach dem Release noch pflegen und die Community betreuen kann.

Full Disclosure: Für die Musik und Story in dem Spiel war Michael Cherdchupan als freier Mitarbeiter beauftragt. Laut unserem Leitbild werden wir dieses Spiel daher nicht wertend besprechen. Michael ist in dieser Folge als Gast und nicht als Moderator anwesend.

Wer mehr über den Soundtrack erfahren möchte, findet in dieser Folge von Ico-Radio mehr Infos, in der Micha zu Gast war. Erwerben und damit die Produktion der deutschen Sprachausgabe unterstützen kann man den Soundtrack auf Bandcamp:

villagers im post

Daniel war beim Münchner Studio Reality Twist und hat sich ihren Prototypen des GameDeck VR angeschaut. Das ist ein begehbarer Projektionsraum, in dem die Aktionen des Spielers mittels Kinect-Kameras getrackt werden können. Anschließend hat er sich mit Clemens, einem der Geschäftsführer des Studios, zusammengesetzt und über die Idee des GameDeck VR gesprochen.

Wenn auch ihr das Projekt unterstützen wollt, dann findet ihr die Kampagne auf Kickstarter.

Jedes Wort, das in einem Videospiel auftaucht, muss ja von jemanden geschrieben worden sein. Oft sind sogar mehrere Autoren an einem Titel beteiligt und irgendjemand muss ja auch den Überblick behalten, wie die ganzen Texte und Dialoge zusammenhängen. Wie das in der Praxis abläuft, erklärt Rhianna Pratchett, die bei Daniel zu Gast ist. Sie hat unter anderem an Spielen wie Overlord, Tomb Raider oder Mirror’s Edge mitgearbeitet.

Im Interview erklärt sie, was der Unterscheid zwischen einen Game Writer und einem Narrative Designer ist, in welchem Entwicklungsstadium die Arbeiten an Story und Texten beginnen und ob man als Autor das fertige Spiel dann am Ende überhaupt noch spielen mag.