Wie auch letzten Sonntag gibt es heute die freie Folge der Woche für alle. Diesmal mit unserem Interview mit Benedikt Grindel im Rahmen von Daniels Berlin-Besuch. Natürlich wie gewohnt inklusive unseres kleinen Sonntagsbrunchs mit Rück- und Vorschau.

Folge der Woche

Benedikt Grindel ist Studio-Manager von Blue Byte, das heißt er leitet die drei Niederlassungen in Düsseldorf, Mainz und neuerdings Berlin. Blue Byte ist eines der ältesten deutschen Entwicklerstudios, gehört aber mittlerweile vollständig dem französischen Publisher Ubisoft. Für den entstehen vor Serien wie Die Siedler und Anno, aber auch die PC-Version von For Honor wurde von Blue Byte programmiert. Die im Cast angesprochenen, offenen Stellen findet man unter bluebyte.com/karriere.

Im Interview spricht Benedikt mit Daniel über seinen Job als Leiter des wohl größten deutschen Entwicklers, die allgemeine Entwicklungslandschaft hierzulande und was eine staatliche Förderung bringen würde. Und selbstverständlich gibt es am Ende des Gesprächs endlich neue Infos über das nächste Battle Isle!

Das Gespräch wurde im Rahmen der Entwicklerkonferenz Quo Vadis in Berlin in der vergangenen Woche aufgezeichnet, daher der hallende Ton und die Hintergrundgeräusche.

Linda ist Produzentin bei Ubisoft BlueByte in Düsseldorf. Nebenher organisiert sie das #FemDevsMeetup, ein vierteljährliches Treffen von Gamesentwicklerinnen, das ebenfalls in der NRW-Hauptstadt stattfindet.

Im Podcast bei Daniel erklärt Linda, wie ihr die Idee für die Veranstaltung kam und warum es so wichtig ist, dass sich explizit weibliche Branchenmitglieder treffen und austauschen können.

Weitere Informationen und Termine über die Treffen gibt es in der Facebook-Gruppe FemDevsMeetup.

Die Folge steht unseren Unterstützer*innen auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats.

Eins der beliebtesten Strategiespiele der 90er Jahre wird wird zum Brettspiel: Jagged Alliance. Im Gespräch mit Manu erzählt uns der Kopf hinter dem Projekt Jan Wagner von Underground Games, wie er als hauptberuflicher Videospielmacher (Cliffhanger Games) auf die Idee dazu kam, welche Unterschiede es zwischen den beiden Welten gibt und wie sich die Kickstarter-Szene seit seinen ersten Erfahrungen mit Shadowrun verändert haben. Anfangs sprechen die beiden auch kurz darüber, wie es Cliffhanger nach dem letzten Besuch von Jan bei Insert Moin ergangen ist – dort sprach Jan mit Daniel über die Insolvenz seiner damaligen Firma.

Hinweis: Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Für nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr das „Full Breakfast“, d.h. Zugriff auf alle Folgen von Montag-Samstag. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.