Videospiele lassen uns alles mögliche sein: Wir können Schatzsucher sein, Weltraumpiraten, Soldaten, Weltenretter, Cosplayer, Rennfahrer oder Detektive. Womöglich sogar alles davon gleichzeitig. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Mannigfaltigkeit der Abenteuer groß ist, die uns die Welt der Spiele bereit hält. Doch eines kann man momentan kaum mit ihnen: Sich mit Problemen aus dem echten Leben befassen. Die Zahl der Spiele, die sich hauptsächlich mit manchmal ganz alltäglichen, persönlichen, sozialen Problemen beschäftigen, ist eher gering. Glücklicherweise gibt es seit einigen Jahren eine großartige Indie-Bewegung, die versucht dem entgegen zu wirken.

Eines der Spiele, die Teil dieser Bewegung sind, ist Fragments of Him, welches für PC und Xbox One erschienen ist. Im Kern der Geschichte geht es um die Bewältigung von Verlust, verschwimmende Erinnerungen und Homosexualität. Daniel und Micha haben sich das Spiel angesehen und erklären, weshalb sie so begeistert davon sind.