Die E3 in L.A. hat heute nun endlich ihre Tore geöffnet und parallel dazu hat traditionell Nintendo ihren Showcase in Form einer Nintendo Direct auf Sendung geschickt. Die Fans warteten ungeduldig auf neue Infos zu Metroid Prime 4, eventuell einen Star Fox Racer, neues von den Retro Studios oder Yoshi – doch wirkliche Infos gab es dann „nur“ sehr ausführlich zu Super Smash Bros Ultimate und nur wenigen Neuankündigungen.

Gemeinsam mit Heiko Gogolin von RBTV verarbeitet Manu diese etwas enttäuschende E3-Show im Podcast.

Jetzt Supporter werden

Und wenn ihr dann sagt: „Hey, mir gefällt was die Jungs da machen“ dann erhaltet ihr vollen Zugriff auf alle Folgen im Abo für 5 Euro im Monat auf http://www.steadyhq.com/insertmoin oder http://www.patreon.com/insertmoin

supersmashbros

Super Smash Bros gehört wohl zu den beliebtesten Nintendo-Serien aller Konsolen-Generationen. Kaum ein Spiel hat mehr Freundschaften im lokalen Multiplayer auf die Probe gestellt und Diskussionen entfacht. Im Gegensatz zu anderen bekannten Kampfspielen wie Tekken oder Street Fighter hatte Smash Bros von Anfang an ein etwas anderes Konzept: 4 Kämpfer, die sich versuchen aus dem Bildschirm zu schlagen. Je mehr Schade ein Charakter bereits hat, desto leichter ist er mit einem letzten Schlag aus dem Feld zu befördern. Gepaart mit Gegenständen, die jeden Vorsprung im Bruchteil einer Sekunde schmilzen lassen können sowie eine unfassbar riesige Auswahl an Kämpfern aus nicht nur Nintendo-Universen machen aus Smash seit jeher etwas besonderes unter den Beat ‚em ups.

Erstmals erschien dieses Jahr ein Ableger der Serie für ein Handheld. Super Smash Bros. for 3DS hat 40 spielbare (und freischaltbare) Charaktere, zu denen sowohl Neulinge als auch Veteranen der Super Smash Bros.-Reihe gehören.

Smash-Bros-Spezialexperte Konrad vom games-magazin.de hat sich Manu geschnappt und nach einer kurzen Zeitreise durch alle 3 Vorgängerspiele ausführlich über die 3DS-Version gesprochen: