Seit die Indie-Szene durch die Demokratisierung von Entwicklertools richtig aufgeblüht ist, gibt es nicht nur neuartige Konzepte, sondern auch Spiele, die gezielt versuchen die nostalgischen Gefühle eines Publikums anzusprechen. Strafe macht dies auf dem ersten Blick mit dem typischen Look eines Ego-Shooters aus den 90ern. Doch das täuscht, denn hinter dem Retro-Shooter steckt noch etwas mehr.

Manu und Micha erklären im Cast, ob das Spiel von Publikum von damals heute abholen kann. Oder ob es das überhaupt will.

Legen wir die Karten auf den Tisch: Retro-Hack’n Slay mit verdammt geiler Pixelgrafik, ekelhafte Monster, abgefuckte Splattereffekte, Heavy-Metal-Soundtrack und eine Attitüde, die sehr an die alte Super-Nintendo-Ära erinnert. Klingt super? Ist es eigentlich auch.

Eigentlich.

Ooooooooohhhhh … wenn da dieses WENN nicht wäre!

Wie Slain – Back From Hell es schafft auf der einen Seite sowohl grandios zu sein und auf der anderen wiederum total ätzend, erklären Konrad von Games-Magazin und Micha im Cast.

For English speaking listeners: After a short German introduction (about 1:30 min) the interview with Sam is entirely in English.

Sam Dyer ist bei Daniel zu Gast. Der britische Grafiker ist der Gründer von Bitmap Books und der Vater einer Handvoll Bildbänder über alte Konsolen. Zum Beispiel das NES: A Visual Compedium, das wir in Folge 1851 besprachen, ist von Sam. Jüngst war er mit den Nachfolger SNES: A Visual Compedium auf Kickstarter sehr erfolgreich: Fast 225.000 Pfund kamen via Crowdfunding für das Buch zusammen – urspünglich hatte Sam mit 25.000 Pfund geplant.

Im Cast erklärt Sam, wie im die Idee zu den Büchern kam, wie lange er an einem Kompendium arbeitet und was der schwerste Teil im Entstehungsprozess ist. Außerdem gibt er einen Ausblick, ob er die Serie weiterführt, also ob ein Xbox- oder Wii-Kompendium für die Zukunft denkbar wäre. Das Interview ist in Englisch geführt.

Der Indie-Entwickler Skipmore hat in den letzten Jahren kleine, aber sehr feine Retrotitel auf mobilen Plattformen veröffentlicht und kommt nun mit Kamiko daher, das mit einer Spielzeit von etwa einer Stunde ebenso überschaubar ist. Der kleine Preis und der Umfang täuschen aber: Wer gerne die alten Top-Down-JRPGs oder jüngst Hyper Light Drifter bzw. Titan Souls gespielt hat, wird von dem kleinen Spielchen überrascht sein.

Michael von 2Spielermodus und Micha haben sich mit den drei Heldinnen des Spiels ins Abenteuer gestürzt und erklären, weshalb Kamiko ein kleiner Geheimtipp ist.

Zum Schluss des Casts amüsieren wir uns übrigens köstlich über diese automatische Maschinenübersetzung von Google: