Seit die Indie-Szene durch die Demokratisierung von Entwicklertools richtig aufgeblüht ist, gibt es nicht nur neuartige Konzepte, sondern auch Spiele, die gezielt versuchen die nostalgischen Gefühle eines Publikums anzusprechen. Strafe macht dies auf dem ersten Blick mit dem typischen Look eines Ego-Shooters aus den 90ern. Doch das täuscht, denn hinter dem Retro-Shooter steckt noch etwas mehr.

Manu und Micha erklären im Cast, ob das Spiel von Publikum von damals heute abholen kann. Oder ob es das überhaupt will.

Legen wir die Karten auf den Tisch: Retro-Hack’n Slay mit verdammt geiler Pixelgrafik, ekelhafte Monster, abgefuckte Splattereffekte, Heavy-Metal-Soundtrack und eine Attitüde, die sehr an die alte Super-Nintendo-Ära erinnert. Klingt super? Ist es eigentlich auch.

Eigentlich.

Ooooooooohhhhh … wenn da dieses WENN nicht wäre!

Wie Slain – Back From Hell es schafft auf der einen Seite sowohl grandios zu sein und auf der anderen wiederum total ätzend, erklären Konrad von Games-Magazin und Micha im Cast.