Ein neuer Blickwinkel auf Horror: Das Survival-Horror-Projekt „Darkwood“ (PC, Xbox, PS4 & Switch) spielt sich wie ein klassischer Dual-Stick-Shooter, aber schafft es trotz der unnahbaren Atmosphäre eine dichte Atmosphäre und unheimliche Stimmung zu erzeugen.
Zusammen mit dem YouTuber „Bruugar“ bespricht Manu heute, was das kleine Indie-Spiel aus Polen so gruselig macht.
Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Splatterpunk ist eine Bewegung aus den 80ern, wo Autoren von Horrorunterhaltung sich gegen subtilere Genrekollegen aufgelehnt haben. Alles sollte extremer, blutiger und schockierender sein. Unter dieser Prämisse sind viele Klassiker entstanden. Das Indie Horrorspiel Garage – Bad Trip für Nintendo Switch und Steam orientiert sich an Splatterpunk. Es sieht auf dem ersten Blick aus wie eine gruselige Version von Hotline Miami, aber es steckt mehr in dem Spiel, als es auf dem ersten Blick den Anschein hat.

Manu und Micha haben sich ins blutige Abenteuer gestürzt und verraten im Cast, weshalb das Indie-Spiel vielleicht sogar etwas wie ein kleiner Geheimtipp ist