Die E32018-Themenwoche bei Insert Moin geht weiter. EA, Microsoft und Bethesda haben bereits ihre Highlights für 2019 gezeigt und in den frühen Abendstunden hat nun auch Publisher und Entwickler Ubisoft gezeigt, welche Neuheiten 2019 von ihnen zu erwarten sind.
Unser Podcast liefert euch eine Zusammenfassung der Veranstaltung mit allen Ankündigungen und Fortsetzungen, die in L.A. auf der Bühne gezeigt wurden. Als Gast hat sich Manu seinen Gamescom-Mitbewohner Alex von Curved.de eingeladen um über #UbiE3 zu sprechen. In wenigen Stunden geht es dann mit Sony in der Nacht Richtung Finale, bevor Nintendo dann um 18 Uhr unserer Zeit den Marathon abschließt.

Jetzt Supporter werden

Und wenn ihr dann sagt: „Hey, mir gefällt was die Jungs da machen“ dann erhaltet ihr vollen Zugriff auf alle Folgen im Abo für 5 Euro im Monat auf http://www.steadyhq.com/insertmoin oder http://www.patreon.com/insertmoin

Wie auch letzten Sonntag gibt es heute die freie Folge der Woche für alle. Diesmal mit unserem Interview mit Benedikt Grindel im Rahmen von Daniels Berlin-Besuch. Natürlich wie gewohnt inklusive unseres kleinen Sonntagsbrunchs mit Rück- und Vorschau.

Folge der Woche

Benedikt Grindel ist Studio-Manager von Blue Byte, das heißt er leitet die drei Niederlassungen in Düsseldorf, Mainz und neuerdings Berlin. Blue Byte ist eines der ältesten deutschen Entwicklerstudios, gehört aber mittlerweile vollständig dem französischen Publisher Ubisoft. Für den entstehen vor Serien wie Die Siedler und Anno, aber auch die PC-Version von For Honor wurde von Blue Byte programmiert. Die im Cast angesprochenen, offenen Stellen findet man unter bluebyte.com/karriere.

Im Interview spricht Benedikt mit Daniel über seinen Job als Leiter des wohl größten deutschen Entwicklers, die allgemeine Entwicklungslandschaft hierzulande und was eine staatliche Förderung bringen würde. Und selbstverständlich gibt es am Ende des Gesprächs endlich neue Infos über das nächste Battle Isle!

Das Gespräch wurde im Rahmen der Entwicklerkonferenz Quo Vadis in Berlin in der vergangenen Woche aufgezeichnet, daher der hallende Ton und die Hintergrundgeräusche.