Art of Gaming ist ein neues Webmagazin, das Videospiele als Kunstwerke betrachtet. In jeder Episode steht eine thematik im Vordergrund, dem sich das Format verspielt nähert. Inspiriert von Let’s Play ermöglicht jede Folge die vollständige Immersion in die Welt des Spiels – der einzigen Kunstform, bei der man selbst tätig werden muss, um darüber sprechen zu können.“ So beschreibt die Pressemeldung des deutsch-französischen Senders Arte die neue Doku-Serie Art of Gaming, die am 1. März startete.

Um über Entstehung, Idee und Sinn der Show zu sprechen, lud sich Daniel zwei der Macher der Sendung ein: Thomas Szabo
 und Floris Asche vom UFA Lab aus Berlin.

Die ersten vier Episoden von Art of Gaming sind unter Arte.tv/artofgaming verfügbar. Alle zwei Wochen kommt fortan eine neue Episode hinzu.

Trailer zu Art of Gaming

Quantum Break von Remedy Games erscheint am 5. April 2016 für Xbox One und PC auf Windows 10. Zusammen mit Kristin von Giga Games haben wir unsere Zeitmaschine bemüht und eine Reise in die Zukunft unternommen, um das Spiel bereits vorab durchzuspielen, damit wir euch sagen können, ob sich das Warten gelohnt hat. Wie schlägt sich der Story-Deckungsshooter, der auch gleichzeitig eine klassischen TV-Serie im Spieluniversum sein möchte?

imkaffee

Wer an Videospiele im TV in Deutschland denkt, der denkt im Grunde sofort an drei Formate: Den Sat1-Superball im Frühstücksfernsehen, X-Base und natürlich GAMES WORLD mit Robby Rob… Äh, sorry. Nochmal:

Wer an guten Videospieljournalismus in der deutschen Fernsehlandschaft denkt, der denkt im Grunde sofort an drei Formate: GameOne, Reload und die derzeit leider nicht mehr aktiv sendenden Pixelmacher.

Valentina Hirsch (Pixelmacher), Heiko Gogolin (Reload) und Etienne Gardé (GameOne) sind heute zu Gast in „Le Brunch„, um mit Manu über den Status Quo, die Herausforderungen eines TV-Formats, die Fernsehtauglichkeit von E-Sports und die generelle Veränderungen der Medienwelt zu sprechen:

Patreon

12_01_14_insert2014 Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3