Top Spin 4 von 2K Sports datiert zwar bereits auf das Jahr 2011, gilt aber unter Kennern und Freunden von Tennissimulationen bis heute als die Referenz im Genre – auch weil seitdem absolute Flaute an Tennis-Games mit Simulationsanspruch herrscht. 2018 aber versuchen sich die Macher von Top Spin 4 daran, mit Tennis World Tour ihr eigenes Spiel vom Thron zu stoßen. Allerdings unter neuem Publisher: Bigben wagt den Angriff auf die 2K-Serie.

Philipp von Gamezgeneration und Daniel schlugen in Tennis World Tour eifrig Filzbälle übers Netz und stellen ernüchtert fest: Ab und zu blitzt zwar die Qualität der Entwickler auf, insgesamt kann sich die Neuheit aber in keinem Aspekt mit Top Spin 4 messen. Gameplay und Animationen sind schlechter, bei Umfang und Atmosphäre patzt Tennis World Tour ebenfalls und der Sound ist gleich ein Totalausfall. Man kann sich nicht gegen den Eindruck erwehren, dass Tennis World Tour einfach viel zu früh und daher unfertig auf den Markt geworfen wurde. Da ist es für Philipp und Daniel nur ein schwacher Trost, dass das wenige Wochen vorher erschienene AO International Tennis gar noch schlechter ist. Doppelfehler also statt Ass und Satzgewinn für Tennisgames 2018.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Früher gab es in Videospielen keine Karten. Wer sich orientieren wollte, musste eben selber mitzeichen oder Karten aus Spielemagazinen oder Lösungsheften benutzen. Mit der wachsenden Größe von Games und speziell dem Aufkommen der Open-World-Games wurde die Karte allerdings zum zentralen Element. Insbesondere diejenigen Games mit offenen Welten bekamen dann Minimaps, die für den Spieler während des Spielens jederzeit am Rand des Bildschirms eine Orientierungshilfe baten. Ob GTA, Assassin’s Creed oder The Witcher: Die Minimap war aus den Bildschirmanzeigen nicht mehr wegzudenken. In jüngster Zeit wird die kleine Karte allerdings immer öfter ersetzt. Far Cry 5 oder Assassin’s Creed: Origins lassen das beispielsweise Feature weg.

Jennifer untersuchte in ihrer Seminararbeit „Beerdigung eines Features: Die Auflösung der Minimap in Open-World-Games“ ob diese ein allgemeiner Trend ist und wie die Funktionen einer Minimap dann trotzdem erfüllt werden. Ihre These: Viele Elemente aus der Karte werden zunehmend direkt in die Spielwelt integriert. Aktuell schreibt Jennifer daher aufbauend auf der Seminar- jetzt ihre Abschlussarbeit.

Im Cast sprechen Jennifer und Daniel über die Funktionen, die eine Minimap zu erfüllen hat, und diskutieren die Frage, warum das Element in Games zunehmend ausstirbt.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Impact Winter erschien bereits im Sommer 2017 auf Steam. Das Surival-Game bekam damals allerdings nur wenig schmeichelhafte Kritiken, unter anderem auch von unserem Gast Patrick, der das Spiel für die GameStar testete. Gut ein Jahr später gibt es Impact Winter auch für Konsolen und es stellt sich die Frage, ob die Kritikpunkte und Fehler von damals geblieben sind, oder ob die Macher das Spiel in der Zwischenzeit verbessert haben.

Denn von der Prämisse her klingt Impact Winter durchaus reizvoll. Es ist ein Survival-Game aus isometrischer Sicht, in der man 30 Tage in einer Eis- und Schneewelt überleben muss. Denn die Welt ist nach einem Asteroiden-Einschlag wieder in eine Eiszeit verfallen. Also sammelt und craftet man, in der Hoffnung, dass man nach einem Monat gerettet wird.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Wie jeden Sonntag gibt es heute die freie Folge der Woche für alle. Diesmal mit unserer Besprechung zum neuen Switch-Plattformer Donkey Kong Country Tropical Freeze. Natürlich wie gewohnt inklusive unseres kleinen Sonntagsbrunchs mit Rück- und Vorschau zu unseren restlichen Folgen.

Folge der Woche

Der Plattformer Donkey Kong Country Tropical Freeze von den Retro Studios erschien bereits 2014 für die Wii U und wurde auch damals im Cast sehr von uns gelobt. 2018 erscheint nun eine Neuauflage des Spiels als direkter Port für die Nintendo Switch. Zusammen mit Fabian Käufer von Super Stay Forever und Rocketbeans besprechen Daniel und Manu den Re-Release des affigen Spiels und klären, ob sich eine Anschaffung trotz nur geringer Änderungen lohnt.

Gewinnspiel

Wir verlosen 2 x je ein Paket bestehend aus Spiel „Donkey Kong Country Tropical Freeze“ (Switch-Version) + Schlüsselanhänger und Aufkleber unter allen Patreons/Steady-Supportern und Kommentaren unter diesem Posting! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, es entscheidet wie immer das Los. Ihr werdet per Mail über eure angegebene Adresse benachrichtigt, der Versand des Gewinns erfolgt dann (falls ihr erlaubt) direkt über Nintendo – ihr willigt also ein, dass wir eure Adresse im Falle eines Gewinns an Nintendo Deutschland übermitteln dürfen.

Schreibt dazu einfach euren Lieblingscharakter aus dem Spiel oder der Serie in die Kommentare und benutzt eine valide Email-Adresse, damit wir euch entsprechend kontaktieren können – wie immer machen alle Patreon-Supporter automatisch an allen Gewinnspielen teil. Einsendeschluss ist der nächste Sonntag, 10. Juni 23:59 Uhr. Viel Glück!

Deutschland ist einer der größten Absatzmärkte für PC- und Videospiele. Hierzulande produziert werden allerdings nur wenige Spiele, insbesondere kaum solche, die auch im Ausland großen Erfolg hätten. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber einer davon ist die Tatsache, dass in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern keine staatliche Förderung für die Gamesbranche existiert. Nur ein paar Bundesländer vergeben Gelder und auch nur in sehr überschaubaren Ausmaß. Daher fordert der game-Verband seit Jahren eine Förderung durch die deutsche Regierung. Und zumindest im Koalitionsvertrag wurde die Absicht von CDU/CSU und SPD festgehalten, eine Förderung auf den Weg zu bringen. Wie die in der Praxis aussehen könnte, zeigt nun das vom Branchenverband vorgelegte Konzeptpapier „Der deutsche Games-Fonds“.

Linda Kruse ist Vorstandsmitglied im game-Verband. Im Podcast erklärt sie Daniel, wie eine Förderung aussehen könnte, warum sie so wichtig für den Standort Deutschland wäre und warum das Geld nicht zum Fenster rausgeschmissen wäre, sondern sich für den Staat (und den Steuerzahler) letztlich mehrfach refinanziert.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.