Kevin ist Student der Skandinavistik und für seine Bachelorarbeit fragte er sich, wie eigentlich nordische Themen in Videospielen dargestellt werden. Anhand der Games The Elder Scrolls: Skyrim, Dark Souls III, The Banner Saga, Witcher 3, Hearthstone und Jotun untersuchte er, wie skandinavische Landschaft, Menschen, Schiffe, Gebäude und Fabelwesen präsentiert werden. Als Ergebnis verfasst er die Studienarbeit Die nordische Mythologie und das alte Skandinavien in modernen Videospielen – eine Analyse.

Im Podcast diskutiert er mit Daniel über die Erkenntnisse seiner Bachelorarbeit.

Flo und Daniel spielten Sniper Ghost Warrior 3, das man übrigens nicht mit Sniper Elite verwechseln sollte, wo jüngst der vierte Teil erschien (siehe IM1825). In Sniper Ghost Warrior 3 geht es in einem leicht futuristischen Szenario in die Berge Georgiens, wo man sich als US-Soldat hinter feindlichen Linien durchschlagen muss. Zum Debüt der Marke auf der aktuellen Konsolengeneration versprsach der polnische Entwickler CI Games mehr spielerische Möglichkeiten und eine offene Welt.

Ob Sniper Ghost Warrior 3 diesen Ansprüchen gerecht wird und ob der Shooter zu empfehlen ist, das klären Flo und Daniel im Podcast.

For English speaking listeners: After a short German introduction (about 1:30 min) the interview with Sam is entirely in English.

Sam Dyer ist bei Daniel zu Gast. Der britische Grafiker ist der Gründer von Bitmap Books und der Vater einer Handvoll Bildbänder über alte Konsolen. Zum Beispiel das NES: A Visual Compedium, das wir in Folge 1851 besprachen, ist von Sam. Jüngst war er mit den Nachfolger SNES: A Visual Compedium auf Kickstarter sehr erfolgreich: Fast 225.000 Pfund kamen via Crowdfunding für das Buch zusammen – urspünglich hatte Sam mit 25.000 Pfund geplant.

Im Cast erklärt Sam, wie im die Idee zu den Büchern kam, wie lange er an einem Kompendium arbeitet und was der schwerste Teil im Entstehungsprozess ist. Außerdem gibt er einen Ausblick, ob er die Serie weiterführt, also ob ein Xbox- oder Wii-Kompendium für die Zukunft denkbar wäre. Das Interview ist in Englisch geführt.

Alle reden über Zelda – Breath of the Wild (siehe IM1853) und jetzt aktuell Mario Kart 8 Deluxe. Zweifelsohne beides tolle Spiele, aber der heimliche Star im Launch-Lineup der Switch ist für Manu, Daniel und ihren Gast Christoph der Download-Titel Snipperclips. Das kleine Indie-Spiel kommt mit einer ukligen und neuen Idee daher und ist vor allem im Koop ein Heidenspaß. Obendrein reizt es die Möglichkeiten der neuen Nintendo-Konsole gut aus und stellt die Alleinstellungsmerkmale der Hardware gut heraus. Einen viel besseren Launch-Titel kann es kaum geben, finden wir.

Wie ist es eigentlich, in einem AAA-Studio zu arbeiten? Dieser Frage gehen wir bei Markus Friedl nach, der als Senior Producer bei IO Interactive in Kopenhagen tätig ist. Das Studio gehört zu Square Enix und ist vor allem für die Hitman-Serie bekannt. Mit Daniel spricht der gebürtige Österreicher also eher über Generelles wie seine Karriere und Arbeit im Studio. Warum zog es ihn aus der Alpenrepublik weg, was reizt ihn an der Arbeit in der AAA-Entwicklung und wie schlimm ist der Stress wirklich bei derartigen Großprojekten?

Gewinnspiel
Wir verlosen drei Downloadcodes für das letzte Hitman-Spiel: Je 1x PS4, 1x Xbox One und 1x PC. Was ihr zum Gewinnen machen müsst, erklären wir am Ende der Folge. Unter allen Antworten verlosen wir die Codes. Unsere Patreon-Supporter nehmen natürlich automatisch an der Verlosung teil.

Das Gewinnspiel läuft bis Dienstag, den 16. Mai 2017, um 23:59 Uhr. Alle Gewinner werden von uns per Email benachrichtigt. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Felix Falk war lange Jahre der Chef der USK. Anfang des Jahres wechselte er dann an die Spitze des BIU. Der Branchenverband organisiert unter anderem die gamescom, ist Mitausrichter des Deutschen Computerspielpreis und setzt sich auch bei der Politik für die Interessen der Gamesbranche ein.

In Podcast redet Felix mit Daniel über seine Arbeit beim BIU und über die Probleme, die er für die heimische Gamesbranche weiterhin sieht. Außerdem fällt das Gespräch auf den diesjährigen DCP, der mit Ablehnung des Preises von Mimimi in der Kategorie „Bestes Game Design“ auch einen Eklat hatte (mehr über die Hintergründe im von Felix angesprochenen Artikel auf gameswirtschaft.de).

Hinweis:
Aus Aktualitätsgründen veröffentlichen wir diese Brunch-Folge wieder frei für alle Hörer.

Ansonsten stehen unsere sonntäglichen Brunch-Folge ausschließlich unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Dort finden diese dann auch einen speziellen RSS-Feed, mit dem die exklusiven Samstags- und Sonntags-Folgen bequem im Podcatcher oder in iTunes abonniert werden können. Alle Informationen über unsere Kampagne findet ihr unter www.patreon.com/insertmoin.

Seit Montag läuft in Berlin International Games Week. Noch bis zum Sonntag geht es in insgesamt elf verschiedenen Veranstaltung um Games. Von der Entwicklerkonferenz über Indie-Festivals bis zum Deutschen Computerspielpreis werden in der Hauptstadt alle Facetten der Spielekultur beleuchtet und diskutiert. Jenni ist eine der Organisatorinnen der Games Week, außerdem betreibt sie den Youtube-Channel Two Into Indie. Sie ist bei Daniel zu Gast und plaudert über ihre Arbeit bei der Games Week.

Die im Cast erwähnte Spielung von Manu findet am Samstag, den 29. April, beim Gamesfest am Computerspielmuseum statt. Ab 18 Uhr geht’s los. Alle Infos unter stiftung-digitale-spielekultur.de.

Kona ist das Erstlingswerk des kanadischen Entwickler Parabole. Wie das Studio ist auch das Spiel in Quebec angesiedelt. In Kona reist man in der Rolle eines Privatdetektivs in die kanadische Provinz. Dort angekommen, geht schnell alles schief: Man hat einen Autounfall, gerät in einen Schneesturm und findet dann auch noch seinen Auftraggeber ermordet vor.

Kona mischt Rätsel mit Survival-Horror und einer dichten Atmosphäre. Ob das reicht, um aus dem Indie-Titel ein empfehlenswertes Spiel zu machen, das klären Micha und Daniel im Podcast.