Diese Seite dient der öffentlichen Nachvollziehbarkeit unseres journalistischen und ethischen Selbstverständnis, wie wir mit Mustern und Presse-Event-Einladungen umgehen, unser Verhältnis zu Werbepartnern und persönliche Verbindungen mit PR-Mitarbeitern und Entwicklungsstudios.

 

Präambel

Der Podcast Insert Moin ist ein Format, das von allen Moderatoren in ihrer Freizeit betrieben wird und allen Beteiligten und den Hörern in erster Linie Spaß bereiten soll. Nichtsdestotrotz verstehen wir es als journalistisches Format. Unsere redaktionelle Unabhängigkeit und Transparenz sind uns wichtig, das Einhalten von Werten und journalistischer Sorgfalt gehört zu unserer Grundüberzeugung. Das bedeutet, dass wir uns in unserer Themen- und Gast-Auswahl nicht von Werbepartnern oder der Spieleindustrie beeinflussen lassen. Wir nehmen kein Geld für das Platzieren von Themen, das Besprechen von bestimmten Produkten oder das Einladen von Gästen. Sponsoring oder Werbung wird – sofern vorhanden – stets kenntlich gemacht und vom Inhalt getrennt.

 

Inhalte und Sorgfalt

Wir verstehen Spiele als Kulturgut und möchten sie im gesellschaftlichen wie auch im spielehistorischen Kontext beleuchten. Wir geben keine Kaufberatung, sondern schildern subjektive Eindrücke und geben Einschätzungen. Die Moderatoren versuchen, soweit es sich nicht um Meinungen handelt, ihre Aussagen sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen. Trotzdem kann es natürlich zu Fehlern kommen. In diesem Fall sind wir darum bemüht, diese schnell und transparent zu korrigieren.

 

Gäste

Wir laden Gäste nach ihrer persönlichen und fachlichen Eignung und ihren Kenntnissen in Bezug auf das jeweilige Thema ein. Wir achten stets darauf, dass sie keinerlei monetäres oder politisches Interesse am Thema haben (es sei denn es handelt sich explizit um ein Interview). Dabei gehen wir nach bestem Wissen und Gewissen vor, können aber nicht garantieren, dass bei einem Gast ein derartiges Interesse vorlag oder vorliegt, von dem wir keine Kenntnis hatten.

 

Rezensionsmuster, NDA und Reisekosten-Übernahme

Muster:

Wir erhalten kostenfreie Rezensionsmuster (digitale Freischaltcodes oder spezielle Review-Pressungen ohne Handelsverpackung oder Sammlerwert, die nicht zum Weiterverkauf freigegeben sind) und Leihgeräte der Hersteller für einen Großteil der besprochenen Spiele, Konsolen oder Themen. Wir fragen ausschließlich Muster von Spielen und Produkten an, um sie zu besprechen.

Bei über 250 Folgen pro Jahr wäre der Podcast ohne ein diesbezügliches Entgegenkommen der Publisher als privates Projekt kaum bis gar nicht finanzierbar. Wir akzeptieren nur Rezensionsexemplare ohne daran gekoppelte Bedingungen: Der Erhalt eines Musters setzt weder eine zwingende (noch eine positive) Berichterstattung voraus, noch verpflichtet er uns zu einer sonstigen Gegenleistung.

Spiele, die uns nicht als Muster gestellt wurden, oder von denen wir weniger Versionen als benötigt erhalten, erwerben wir auf eigene Kosten.

 

NDA (Non Disclosure Agreement)/Verschwiegenheitsklausel:

In vielen Fällen ist der Erhalt eines Musters vor dem offiziellen Erscheinungstermin des Spiels an eine schriftliche Einverständniserklärung über eine zeitlich begrenzte Geheimhaltung (Non Disclosure Agreement / NDA) gekoppelt. Das bedeutet, dass vor dem im Vertrag festgehaltenem Datum keine Berichterstattung zu dem Thema erfolgen darf. Diese Verträge haben wir in der Vergangenheit des Öfteren unterzeichnet und werden dies auch in Zukunft tun, sofern keine sonstigen Bedingungen wie eine positive Besprechung damit einhergehen. Seit Bestehen des Podcasts wurde uns aber noch kein NDA vorgelegt, das solche Formulierungen beinhaltete.

 

Reisekosten:

Einladungen zu Presse-Events, Anspiel- und Interview-Terminen oder Studio-Besuche werden nicht immer, aber sehr oft von den Publishern finanziell ganz oder teilweise übernommen. Je nach Entfernung beinhalten die Spesen neben den eigentlichen Reisekosten auch oft Unterkunft und Verpflegung. Wir halten es bei solchen Einladungen genauso wie mit den Mustern: Wir nehmen Einladungen an, wenn es Anlass zur berechtigten Annahme gibt, dass sich daraus ein oder mehrere Themen für den Podcast ergeben, es allerdings keine sonstigen daran gekoppelten Verpflichtungen oder den Versuch der Einflussnahme gibt. Zu Events wie der gamescom lassen wir uns auf dem dafür vorgesehenen Weg als Presse akkreditieren.

 

Patreon & Werbepartner

Um Ausgaben für Hardware wie Computer, Konsolen und Aufnahme-Equipment; Reise- und Übernachtungskosten bei Messen und Veranstaltungen sowie Spiele und sonstige Software decken zu können, haben wir neben einer freiwilligen Crowdfunding-Aktion auf Patreon auch vereinzelt und in unregelmäßigen Abständen Werbung im Podcast und auf der Webseite. Werbepartner haben zu keiner Zeit Einfluss oder Mitspracherecht bei Inhalten, Auswahl der Themen oder Gästen.

Jegliche Form von Werbung findet VOR dem Intro der jeweiligen Podcast-Folge statt und ist deutlich abgetrennt vom Inhalt. Werbung wird stets deutlich und mit einem klaren Hinweis wie zum Beispiel. „Die heutige Folge wird präsentiert von / mit freundlicher Unterstützung von“ eingeleitet und also solche gekennzeichnet.

Schleichwerbung, also Nennung von Firmen- oder Produktennamen gegen Geld, die nicht öffentlich und klar als Sponsoren ausgewiesen werden, lehnen wir genauso kategorisch ab wie sogenanntes “Native Advertising”, also die Präsentation einer Werbung in der Anmutung und Optik eines redaktionellen Inhalts. Ebensowenig kommen für uns Werbebuchungen von Publishern und Entwicklerstudios in Frage, die berechtigtes Interesse an einer positiven Besprechung ihrer Produkte oder einer negativen Berichterstattung von Konkurrenzprodukten haben.

Firmen und Produkte aus dem Spieleumfeld (Hardware- und Zubehör-Produzenten, Vertriebe, Online- und Merchandise-Shops) können ebenso wie Unternehmen und Produkte ohne Spielebezug als Werbepartner auftreten.

 

Persönliche Verbindungen mit Mitarbeitern von Publishern, PR-Agenturen und Entwicklern

Alle Moderatoren unterhalten stellenweise bekanntschaftliche bis freundschaftliche Verhältnisse zu Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von Spielepublishern, -entwicklern und deren PR-Agenturen. Wir versuchen, etwaige persönliche Bekanntschaften und Freundschaften nicht in die Beurteilung der besprochenen Produkte einfließen zu lassen.

Michael Cherdchupan ist als freiberuflicher Texter, Designer und Komponist für die Spielebranche tätig. Titel, an deren Produktion er beteiligt war, wird er nicht im Podcast besprechen und seine Mitarbeit wird im Cast offengelegt. Sollten sich darüberhinaus aus dieser Tätigkeit Verbindungen oder Verknüpfungen zu im Podcast besprochenen Produkten oder Firmen ergeben, werden auch diese im Cast thematisiert.

Ethisches Grundverständnis

Jeder Mensch hat das Recht auf Spielen, ebenso das Recht, Spiele zu entwickeln, unabhängig von Alter, Herkunft, Hautfarbe oder Geschlecht. Wir stellen uns daher aktiv gegen jegliche Form der Diskriminierung und Ausgrenzung, gegen die aggressive Beleidigung und Vertreibung von Menschen aus der Spielebranche und -presse aufgrund ihrer Abweichung von der vermeintlichen Norm oder vermeintlich abweichenden Überzeugungen, sexuellen Ausrichtungen oder Lebensentwürfen. Kampagnen oder Aktionen wie “Gamergate”, die Hass schüren, Morddrohungen aussprechen und gezielt Menschen beleidigen oder gar attackieren, sind falsch und verwerflich.

Insert Moin unterstützt Diversität, sexuelle Selbstbestimmung und Gleichberechtigung und lehnt Sexismus und Rassismus ab.

  • thegreenbambi

    120%

  • Vedek Sve

    Dem kann ich mich nur anschließen. Gut und klar formuliert. Gerade den letzten Absatz sollten sich viel mehr Publikationen trauen mit aufzunehmen. Danke Euch.

  • Warum habe ich das gerade gelesen? :P

  • ein_sven

    Wow. Sauber formuliert. Aber ich hätte euch sowieso für neutrale Berichterstatter gehalten, unabhängig was Hersteller euch zur Verfügung stellen. Ihr habt eine Topp Qualität. Über 1300 Folgen sprechen für sich. ;-)

  • m

    GamerGate schürt Hass? o.O

    Oh boy.

    • “Actually it’s about ethics gaming journalism.” *Seufz*

  • Scrutoniac

    “Wir stellen uns daher aktiv gegen jegliche Form der Diskriminierung und Ausgrenzung, gegen die aggressive Beleidigung und Vertreibung von Menschen aus der Spielebranche und -presse aufgrund ihrer Abweichung von der vermeintlichen Norm oder vermeintlich abweichenden Überzeugungen”

    Da werden sich die Nazis aber freuen, das ihr sie nicht ausgrenzen werdet, weil Ihr gegen jegliche Form der Diskriminierung und Ausgrenzung vorgeht….Ach nee, ihr lehnt ja Rassismus und Sexismus ab und wahrscheinlich auch basale Logik, anders kann ich mir diesen Widerspruch hier nicht erklären.

  • Pingback: IM1641: Post Mortem Villagers - Entwicklerinterview - Insert Moin | Insert Moin()