„Historische Authentizität“ und „historische Korrektheit“ sind von der Spiele-PR gerne genutzte Buzzwords – bei Historiker*innen hingegen erfreuen sie sich weniger großer Beliebtheit. Warum das so ist, was diese oft falsch genutzten Begriffe wirklich bedeuten und weshalb ein Spiel niemals wirklich historisch korrekt sein kann, erklärt Aurealia Brandenburg im Interview. Die Historikerin, deren Forschungsschwerpunkt das Mittelalter ist, spricht mit Nina außerdem über die Vereinnahmung dieser Phase der Menschheitsgeschichte durch rechtsextreme Akteure, über undifferenzierte Geschlechterbilder, und über… Schlamm.

Der Link zum erwähnten Artikel über Mittelalterdarstellung und reaktionäre/rechte Ideologie: https://languageatplay.de/2021/09/22/wem-gehoert-das-mittelalter-in-digitalen-spielen/

Wo kann ich die Folge hören?

Exklusive Goodies für Supporter*innen:
Die Liebhaberkarte, jährlich limitierte Fan-Shirts und vieles mehr!

Diese Folge ist exklusiv für unsere Unterstützer*innen auf Patreon und Steady verfügbar: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert.

Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin