Christian Schmidt, bekannt von den Podcasts Stay Forever! und Young in the 80s, ist bei Daniel zu Gast. Und als Thema haben sich beide ein Spiel ausgesucht, das im Grunde auch perfekt in Christians Casts passen würde: Another World. Strenggenommen spreche beide zwar über die 20th Anniversary Edition, die in den letzten Jahren für etlichen Systeme neu aufgelegt wurde, ursprünglich erschien das Adventure aber 1991. Es damit ein Retro-Spiel für Stay Forever!, das wohl von vielen, die in den 80ern jung waren, gespielt wurde.

Ist Another World in Würde gealtert, sodass es sich auch heute noch lohnt, knapp zehn Euro dafür auszugeben. Oder präsentiert es sich als schönes Beispiel dafür, dass Spiele früher eben doch nicht besser waren, sondern einfach nur die Erinnerung daran vollkommen verklärt? Christian und Daniel klären das im Cast:

In Folge 26 von Stay Forever wurde Another World auch besprochen.

Waren Spiele früher eigentlich besser oder spielt uns die Erinnerung hier einfach einen Streich? Darauf müsste der heutige Gast von Michael und Daniel, Christian Schmidt, eigentlich eine einfache Antwort finden. Immerhin singt er im Retro-Podcast Stay Forever stets das hohe Lied auf alte Games.

Damals, als Spiele noch handgeklöppelt und mundgeblasen waren und mit Liebe hergestellt wurden, muss das Leben als Gamer doch ein Traum gewesen sein. Müsste man meinen, doch Christian, Micha und Daniel sehen das durchaus ein wenig anders. Warum das so ist, hört ihr im Podacst.

Fabu hat zu dem Thema auch schon mal ein paar Worte im Artikel „Früher war alles besser…“ zu Papier gebracht. Früher, als auch Blogs noch besser waren.

Daniel hat Christian und Gunnar (@HerrKaliban) eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen im Gamesjournalismus zu plaudern. Beide waren in der Vergangenheit lange Jahre Spieleredakteure, mittlerweile betreiben sie unter anderem gemeinsam den Retro-Podcast Stay Forever.

In dieser Insert-Moin-Folge räsonieren sie mit Daniel über den Stand des Spielejournalismus. Warum kaufen große Verlage oft neue Seiten auf, wie zuletzt bei Computec und 4Players? Ist dieser Anschein von Vielfalt ein Problem und kann man Berichterstattung in Magazinen kaufen? Natürlich kommen sie dabei auch zwangsläufig auf Christians Artikel „Mehr Geist bitte, liebe Games-Tester„, den Sinn oder Unsinn von Let’s-Plays, und die Wunsch nach einem deutschen Rock, Paper, Shotgun zu sprechen. Im Zusammenhang mit dem Essay-Magazin WASD empfehlen wir auch noch einmal unser Insert-Moin-Folge 648, in der Manu mit dem Herausgeber des Sammelbandes spricht.