The Curious Expedition des Berliner Indie-Studios MaschinenMensch ist ein rundenbasiertes Roguelike, in dem wir mit historischen Figuren des 19. Jahrhunderts auf abenteuerliche Expeditionen in unbekannte Länder reisen.

Gemeinsam mit Martin Eiser von Giga Games haben wir uns dem Pixelspiel angenommen und besprechen heute, ob die Reisen in den Dschungel Spaß machen.

Shownotes

Die geschriebenden Reviews von Martin auf Giga Games und Manu auf Gamestar.de.

Gewinnspiel

Wie im Cast bereits erwähnt könnt ihr einen von fünf Steamkeys zum Spiel gewinnen. Schreibt uns einfach in den Kommentaren, welche Spezialfähigkeit Daniel, Micha und Manu in eurem Reisetrupp hätten und wie diese Expedition aussehen würde. Oder werdet einfach unser Patreon. Alle Supporter des Casts nehmen automatisch an allen Gewinnspielen teil. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, Teilnahmeschluß ist der 25. September 2016. Die Gewinner werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Viel Glück!

Keine Frage: Die Neuinterpretation der zweifelsohne berühmtesten Archäologin polarisiert. Das neue Tomb Raider ist rauh, brutal, erdig und hat wenig mit der Hals über Kopf-Abenteuer-Romantik von Uncharted zu tun. Auch von der ikonischen Pop-Figur ist wenig übrig geblieben: Die von Rhianna Pratchett umgestaltete Lara Croft ist keine unantastbare Superheldin mehr, sondern erkennt und verfeinert als Gestrandete auf einer Insel ihre Fähigkeiten erst im Zuge des harten Überlebenskampfes, bei dem sich Mensch und Natur gegen sie gestellt haben. Sie handelt mit nachvollziehbarer, fester Entschlossenheit, ohne dabei an Menschlichkeit einzubüßen – zumindest im Rahmen eines Actionspiels.

Naja, soweit zumindest die Theorie. Manu und Micha sprechen ausführlich über das Reboot der Serie und erforschen, ob die düstere, oft in das Horrorgenre abdriftende Atmosphäre sie gepackt hat, die Debatte über Sexismus im Vorfeld gerechtfertigt war und warum man den Namen mit „TOMP REIDER“ verdammt nochmal immer wieder falsch ausspricht.