Spark Unlimited ist ein Entwickler, der sich vor allen in der Fachpresse nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Sein Einstieg in die Brache mit einem Call of Duty-Ableger wurde eher lauwarm aufgenommen; darauf folgten mit Legendary, Turning Point, Yaiba und Lost Planet 3 verhaltene bis ablehnende Reaktionen. Anders formuliert: Spark hat einen wirklich, wirklich schlechten Ruf, der sicherlich dazu beigetragen hat, dass das Unternehmen im Mai diesen Jahres schließen musste.

Kein Verlust also, werden die meisten sagen. Philipp vom „Wir schweifen ab!“-Podcast und Micha hingegen meinen, dass Spark trotz aller Kritik trotzdem ein interessantes Portfolio auf die Beine gestellt hat. Wie wir zu dieser These kommen, erfahrt ihr im Cast.

Lost Planet 3

Alter Schwede, schweinekalt ist es dort draußen! Stürmische Winde blasen uns klatschnasse Blätter um die Ohren, während wir an der Haltestelle warten und unser Körper von den Fußspitzen an langsam, aber unaufhaltsam die Temperatur des Bürgersteigs annimmt. Da macht man sich warme Gedanken und wünscht sich in das sonnige Los Santos oder würde gern eine Runde Beachvolleyball mit den DOA-Mädels spielen. Hmmm.

Aber nix da: Daniel und Micha stürzen sich stattdessen auf Lost Planet 3 und somit auf einen fernen Planeten mit radikal niedrigen Minustemperaturen, bei denen selbst Schneemänner den Ausnahmezustand ausrufen würden. Was den Reiz der Serie ausmacht, weshalb Spark Unlimited ein interessanter Entwickler ist und weshalb ausgerechnet ein simpler 3rd-Person Shooter wie Lost Planet 3 so viel Menschlichkeit besitzt, erfahrt ihr im Podcast.