Gabriel Knight zählt zu den bekanntesten Vertretern des klassischen Point’n’Click-Adventures. Im Gegensatz zu anderen Genrevertretern erzählt das erstmals 1993 erschienene Spiel aber eine sehr düstere und ernste Geschichte um Mord und Verschwörung. 20 Jahre später wurde Gabriel Knight in einer überarbeiteten Version neu aufgelegt; zunächst für PC, jüngst folgte auch eine Version für iOS.

Daniel und sein Gast, Christian vom Stay-Forever-Podcast, haben die 20th Anniversary Edition gespielt. Im Podcast sprechen sie darüber, was Gabriel Knight so besonders macht, warum es als Genre-Klassiker gilt und klären die Frage, ob man es denn heute auch noch spielen kann – oder sollte.

Die Stay-Forever-Folge zu Gabriel Knight, die ausführlicher auf die Historie und den Hintergrund des Titels eingeht und auch einen Blick auf die Fortsetzungen wirft, gibt es hier.

The Room Two

2012 zählte The Room zu einem der Überraschungshits im AppStore – auch für Insert Moin, wie man in Folge 641 nachhören kann. Im Dezember 2013 erschien mit The Room Two der Nachfolger. Kann der erneut so überraschen wie der erste Teil?

Um dieser Frage zu klären, haben sich Manu und Daniel einen Gast eingeladen: Daniel (@El_Ebeneezer) von GamePro und GameTube. Zu dritt sprechen sie über das mysteriös-gruselige Adventure-Spiel.

Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=CbGaddIZzVs

Patreon

12_01_14_insert2014 Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3

„Adventure-Spiele scheinen ein Stück Vergangenheit zu sein. Sie existieren nur noch in unseren Erinnerungen …und in Deutschland“, sagte Tim Schafer vor einiger Zeit im Ankündigungsvideo zum Kickstarter des Double-Fine-Adventures. Doch was macht das Genre der Adventures so besonders, dass sie zwar einerseits Nischenprodukte darstellen, aber trotzdem bis heute eine kleine, aber eingefleischte Fangemeinde haben?

Darüber redet Daniel mit Kelvin. Der leitet seine eigene Agentur, in der er unterer anderem auch über neue Games-Trends forscht. Außerdem ist Kelvin ausgewiesener Adventure-Experte. Um die Theorieunterhaltung ein wenig mit Leben zu füllen, haben sich die beiden das Adventure Face Noir von Daedalic ausgesucht.

Dabei kommen sie auch auf den Text „Why Adventure Games Suck. And What We Can Do About It“ von Ron Gilbert zu sprechen, der bereits 1989 zwölf Regeln definierte, die gute Adventures einhalten sollten. Was zeichnet also ein gutes Point-and-Click aus und fällt Face Noir in diese Kategorie? Daniel und Kelvin klären das im Podcast:

Weiterführende wissenschaftliche Literatur zu Adventure-Spielen gibt es übrigens hier und hier.