Peg_BossMaster_Pac_R_RGBDas Kartenspiel Boss Monster greift die Idee und Atmosphäre des Molyneux-Klassikers Dungeon Keeper auf (Wir sind die Bösen, Helden wollen unseren Dungeon ausrauben) und verbindet diese mit der Optik früher Super-Nintendo-Plattformer. Abgerundet wird dies durch unzählige Anspielungen auf popkulturelle Themen wie Serien und Spiele. Doch steckt hinter dem simplen und optisch ansprechendem Spiel auch eine gute Mechanik?

Zusammen mit Tim Koch vom Spieleblog Spielfreu(n)de steigen wir in die deutsche Version des Dungeon-Builders ab, um ein paar Helden um die Ecke zu bringen.

PS: Link zu Boss Monster auf Amazon (Affiliate Link) und im Cast zwar nicht erwähnt, aber Boss Monster gibt es auch als App-Version für iOS und Android.

My Village ist das neue Spiel aus der prämierten „Village“-Reihe von Inka und Markus Brand, erschienen bei eggertspiele. Wir haben den studierten Kulturwissenschaftler Guido ‚OldBeard‘ Heinecke geladen, um darüber zu philosophieren, was mit Dorf-Geschichten passiert, die keiner aufschreibt? Wo leben die Erinnerungen und Sagen weiter, wenn der Zahn der Zeit an ihnen nagt und es keiner rechtzeitig schafft, diese in der Dorf-Chronik festzuhalten? Und wie schafft es dieses Brettspiel mit den anfangs unüberschaubar vielen Karten, auf den Tisch zu passen UND in unserem Gedächtnis zu bleiben?

Tharsis von Choice Provisions (Bit.Trip) spricht Manu gleich auf mehreren Ebenen an. Auf der einen Seite ein SciFi-Spiel, in der die Besatzung um das Überleben kämpft und Manus durch FTL geweckten Spaß an Roguelikes triggert – auf der anderen Seite ein Spiel mit sehr starken Brettspiel-Einflüssen und -Mechaniken. Tharsis könnte, abseits der Animationen und blutigen Würfel, auch so in der vorliegenden Form als physikalisches Spiel erscheinen. Ob der Welten-übergreifende-Überlebenskampf mit Kannibalismus-Thematik funktioniert, erfahrt ihr im Podcast mit unserem Gast Dennis Kogel von Radio Fritz Trackback und CasuallyCast.

Eltern und Menschen mit kleinen Kindern im Umfeld kennen alle die markanten, gelben Spielpackungen von HABA. Stellenweise haben wir die selber als Kinder sogar schon gespielt. Der Verlag HABA möchte nun sein Marktsegment erweitern und bietet seit der Brettspielmesse in Essen drei neue Familienspiele an, die auch Spieler über 10 Jahren und Erwachsene ansprechen sollen. Unter dem gemeinsamen Siegel »Brettspielabend approved« gehen drei Spiele für drei unterschiedliche Spielansprüche an den Start. Abenteuerland, Karuba und Spookies. Zusammen mit Guido von TricTrac haben wir und alle drei Spiele angeschaut und stellen sie im Podcast vor. Sozusagen »Spielepodcast approved«.

Pandemic Legacy – Season 1 von Rob Daviau und Matt Leacock ist ein Brettspiel, dass sich wie eine gute TV-Serie anfühlt. Unser Gast Matthias Nagy von den Bretterwissern und Manu haben dieses Spiel, das eine fortlaufende Geschichte über mindestens 12 Partien erzählt auch ähnlich „durchgebindget“ (wie die Generation Netflix zu sagen pflegt). Im Laufe von 12 Monaten gilt es, die Menscheit vor dem Ausbruch mehrere Seuchen zu beschützen. Dabei verändert sich jedoch das Spielbrett, die Charaktere und auch die Regeln von Partie zu Partie. Manche Karten werden nach einmaligem Gebrauch zerrissen (!), Aufkleber permanent auf das Spielfeld geklebt und auch gewisse Entscheidungen führen zu Konsequenzen, die sich auf die nächsten Runden auswirken – positiv wie negativ.

Ein faszinierendes Erlebnis. Im Podcast stellen wir zum einen das Spiel vor, was uns daran begeistert hat und erst in der zweiten Hälfte tauchen wir nach deutlicher Warnung in Spoiler-Territorien vor, die auch im Detail Dinge besprechen und wie unterschiedlich sich diese bei uns entwickelt haben.

Wenn ihr das Spiel kaufen und den Podcast damit gleichzeitig unterstützen wollt, nutzt doch bitte unseren Affiliate-Link auf Amazon. Danke!

Zum angesprochenen Spoiler-Thread auf BGG geht es hier.

Frank Ziemlinski ist bei Daniel zu Gast. Er ist einer der Väter des Moorhuhn-Jagd. Das wurde urspünglich als harmloses Werbespiel für eine Whiskey-Marke entwickelt, verbreitet sich dann aber ungewollt dermaßen viral, dass 1999 kaum jemand in Deutschland das Moorhuhn nicht kannte. Im Podcast erzählt Frank, wie er den sensationellen Erfolg seinerzeit miterlebt hat und warum es auch unangenehm sein kann, wenn man einen Millionenhit landet.
Heute arbeitet Frank Creativ für M2P Games, einen Entwickler aus Bochum. Dort hat er das Casino-Kartenspiel Gambit53 entworfen, das als App für iOS und Android erscheinen soll. Darüberhinaus möchte er aber auch eine physische Version als Brettspiel produzieren lassen. Dafür sammelt er aktuell 3.000 Euro auf der Crowdfuning-Plattform Startnext.de. Im Podcast erzählt er, warum er denkt, dass Gambit53 in seiner Einfachheit als Brettspiel funktionieren kann, aber warum er für haptische Brettspiel-Version doch auf die Hilfe der Community angewiesen ist.

Martin Klein ist Video-Brettspiel-Blogger auf Spielerleben.de, jüngstes Mitglied der „Spiel des Jahres„-Jury und bespricht mit uns heute das 2-Personen-Brettspiel 7 Wonders Duel von den Autoren Antoine Bauza & Bruno Cathala. Erschienen ist das Spiel bei Repos im Vertrieb von Asmodee und – wie der Name schon andeutet – ist ein Ableger der Erfolgsserie 7 Wonders, das 2011 den ersten „Kennerspiel des Jahres“-Pöppel der Jury gewann.

Ob Martin und Manu auch die 2-Personen-Variante des großen Weltwunder- und Zivisations-Wettkampfs gefallen hat, erfahrt ihr im Podcast.

7 Wonders Duel bei Amazon (Affiliate-Link)

Und wie versprochen hier noch die Video-Review von Martin:

Der Herbst steht vor der Tür und traditionell wird die perfekte Jahreszeit für Brettspiele mit der weltgrößten Messe für Brett- und Kartenspiele in Essen mit der Spiel’15 eingeläutet. Drei Tage hat Manu auf der Messe verbracht und verarbeitet diese Eindrücke gemeinsam mit Daniel Wüllner von der SZ im Podcast.
Nach den Eindrücken vor Ort gibt es noch ab Minute 47 etwa ein Interview mit Benjamin Teuber, Sohn des Catan-Erfinders Klaus Teuber, der zusammen mit seinem Vater ab sofort offiziell Spiele entwickeln wird.

Hier noch ein kleiner Überblick über die im Podcast angesprochenen Spiele

The 7th Continent (Kickstarter läuft noch 14 Tage!)
World of Yo-Ho
Codenames
Die unüblichen Verdächtigen
T.I.M.E. Stories
Mysterium
Pandemie Legacy
504
Colt Express Erweiterung: Postkutsche & Pferde
The Grizzled
Tumult Royal

Nein, Imperial Settlers ist kein Siedler-Spiel im Star-Wars-Universum. Trotz martialischem Namen geht es im neuen Brettspiel von Ignacy Trzewiczek relativ friedlich zu. Die Spieler übernehmen die Rolle und lenken die Geschicke eines Volkes mit individuellen Fähigkeiten. Als Römer, Barbaren, Japaner oder Ägypter bauen wir reihum Gebäude, treiben Handel und errichten wichtige Monumente um am Ende die meisten Siegpunkte auf dem Konto zu haben. Ob das Spiel bei uns auch außerhalb der wunderschönen Illustrationen punkten konnte, erfahrt ihr im Brettspiel-Podcast mit unserem Gast Guido Heinecke.

Treue Zuhörer und Zuhörerinnen wissen ja inzwischen, dass Manu nicht nur ein großer XCOM-Fan ist, sondern auch Brettspiele sehr liebt. Daher liegt ihm das heutige Thema natürlich ganz besonders am Herzen: Die offizielle Umsetzung des Videospiels als kooperative Brett-Variante: XCOM – Das Brettspiel. Noch dazu mit iPad-Unterstützung! Perfekte Mischung oder zuviel des Guten?

Wir finden es heraus, mit Guido „Mr.Beard“ von TricTrac.

Wenn ihr den Podcast unterstützen wollt und euch für das Brettspiel interessiert, nutzt doch bitte unseren Affiliate-Link: http://amzn.to/1iBdy35 – Danke!