Jeremy und Manu sprechen heute über Alexander Bruces Lebenswerk: Antichamber. Ein “non-euclidic psychological exploration game” welches sich über 7 Jahre in der Entwicklung war und neben zahlreichen Awards vor allem auch als Teil des Indie Fund Projekts (Breakfast-Folge 476 mit Dennis) finanziert wurde. Das von Metroid und M.C. Escher-Gemälden inspirierte Labyrinth- und Rätsel-Spiel aus der Ego-Perspektive hat sowohl Jeremy als auch Manu schwer begeistert. Warum, erfahrt ihr im Podcast. Was die Kollegen von Indie Fresse zum Spiel zu sagen haben, hört ihr in Indie Fresse #18 oder lest es in Jeremys Artikel nach.

Would you kindly…

Ihr wollt unabhängigen Spielejournalismus unterstützen und Zugriff auf alle Insert-Moin-Folgen haben? Great!

Dann werdet Unterstützer*in auf Patreon oder Steady: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Branche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin