The Missing ist ein Puzzle-Plattformer von White Owls, dem Indie Studio von Hidetaka Suehiro, der so schräge Spiele wie D4 oder Deadly Premonition entwickelt hat. Unser spoilerfreies Review findet ihr in Folge 2327 von letzter Woche. Also Obacht: Heute gibt es die volle Packung SPOILER in unserem Format »Nachschlag«.

Durch das fehlende Marketing und einige Fehler bei der Veröffentlichung seitens des Publishers wissen nur wenige von diesem Spiel – und das, obwohl es inhaltlich eines der bedeutsamsten diesen Jahres ist. Das Spiel hat nicht nur eine eigenartige Atmosphäre, für die sich allein ein Blick lohnt, sondern es transportiert auch ein paar wichtige, menschliche Botschaften. Das macht bereits die Texteinblendung zu Beginn deutlich:

„The game is made with the belief that nobody is wrong for being what they are.“

Micha hat erneut den Benny von den Sofa Samurais eingeladen und gemeinsam sprechen sie über die inhaltlichen Aspekte von The Missing – und welche Bedeutung sie daraus ziehen.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Wir besprechen hier bei Insert Moin seit nun ziemlich genau acht Jahren jeden Tag Spiele. Seit 2010. Genau im gleichen Jahr erschien »Red Dead Redemption« von Rockstar. Einige Monate vor unserer ersten Folge im Mai. In wenigen Tagen nun jährt sich nicht nur unser 8. Geburtstag hier bei Insert Moin, sondern es steht auch der Release des lang erwarteten Nachfolgers zum wohl bisher besten Spiel im Wilden Westen an: RDR2 erscheint (höchstwahrscheinlich) am 26. Oktober 2018 für PS4 und Xbox One – Grund genug für uns, dem grandiosen Vorgänger einen eigenen »Nachschlag« zu spendieren und uns noch mal in Erinnerung zu rufen, was Red Dead Redemption zu einem Meilenstein der Videospielgeschichte machte.
 
Zu Gast bei Marshall Manu: Snakeoil-Verkäufer Tobias ‘Stullepulle‘ Bassenge
 
Hinweis: Die Folge ist eine Nachschlag-Folge, d.h. wir reden auch und explizit über „Spoiler“, also das Ende, bestimmte Ereignisse und storyrelevante Entwicklungen bestimmter Charaktere.
Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin
Wir besprechen hier bei Insert Moin seit nun ziemlich genau acht Jahren jeden Tag Spiele. Seit 2010. Genau im gleichen Jahr erschien »Red Dead Redemption« von Rockstar. Einige Monate vor unserer ersten Folge im Mai. In wenigen Tagen nun jährt sich nicht nur unser 8. Geburtstag hier bei Insert Moin, sondern es steht auch der Release des lang erwarteten Nachfolgers zum wohl bisher besten Spiel im Wilden Westen an: RDR2 erscheint (höchstwahrscheinlich) am 26. Oktober 2018 für PS4 und Xbox One – Grund genug für uns, dem grandiosen Vorgänger einen eigenen »Nachschlag« zu spendieren und uns noch mal in Erinnerung zu rufen, was Red Dead Redemption zu einem Meilenstein der Videospielgeschichte machte.
 
Zu Gast bei Marshall Manu: Snakeoil-Verkäufer Tobias ‘Stullepulle‘ Bassenge
 
Hinweis: Die Folge ist eine Nachschlag-Folge, d.h. wir reden auch und explizit über „Spoiler“, also das Ende, bestimmte Ereignisse und storyrelevante Entwicklungen bestimmter Charaktere.
Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

A Way Out ist rein kooperatives Spiel, von dem wir in der Hauptfolge (siehe IM2156) der Meinung waren, dass es weniger durch gutes Gameplay, sondern vielmehr durch Koop, eine tolle Inszenierung und einen tollen Twist am Ende besticht. Unser Gäste in dieser Folge (Lara, Tobias und Björn) waren aber in vielen Aspekten anderer Meinung.

Beste Vorraussetzungen also für einen spannenden Nachschlag, in dem wir ohne Rücksicht auf Spoiler über alle Details der Handlung sowie den doppelten Twist am Ende von A Way Out sprechen können.

Die Folge steht unseren Unterstützer*innen auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats.

Assassin’s Creed: Origins erzählt vom Ursprung der Assassinen-Bruderschaft. Bayek und seine Frau Aya sind im antiken Ägypten im Jahr 49 v. Chr. die ersten Vertreter des Geheimbunds. Daher liefert Origins viel Material für Kenner von Ubisofts Open-World-Serie. Woher kommt das ikonische Assassinen-Symbol, warum haben die Mitglieder versteckte Klingen und einen fehlenden Mittelfinger und wie sind Bayek und Aya mit den anderen Assassinen verbunden? Mehr als genug Fragen, die es in einer Nachschlag-Folge zu diskutieren gilt. Daniel lud sich daher erneut Caro (u.a. Pixelfrauen und Runaways) ein, um die Handlung von Assassin’s Creed: Origins zu sprechen.

Natürlich kann man über die Geschichte eines Spiels nicht diskutieren, ohne zu spoilern. Wer ohne Spoiler wissen möchte, was Assassin’s Creed: Origins spielerisch taugt, dem empfehlen wir unsere Review-Folge IM2072.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.