Splatterpunk ist eine Bewegung aus den 80ern, wo Autoren von Horrorunterhaltung sich gegen subtilere Genrekollegen aufgelehnt haben. Alles sollte extremer, blutiger und schockierender sein. Unter dieser Prämisse sind viele Klassiker entstanden. Das Indie Horrorspiel Garage – Bad Trip für Nintendo Switch und Steam orientiert sich an Splatterpunk. Es sieht auf dem ersten Blick aus wie eine gruselige Version von Hotline Miami, aber es steckt mehr in dem Spiel, als es auf dem ersten Blick den Anschein hat.

Manu und Micha haben sich ins blutige Abenteuer gestürzt und verraten im Cast, weshalb das Indie-Spiel vielleicht sogar etwas wie ein kleiner Geheimtipp ist

Past Cure ist das Debütspiel des Berliner Indie-Studios Phantom 8. Und für ein Erstlingswerk ist der Titel sehr ambitioniert. Das Third-Person-Action-Spiel bedient sich spielerisch an Vorbildern wie Max Payne, Silent Hill oder Splinter Cell und will das noch mit der Inszenierung und Handlungen von Filmen wie Inception oder John Wick vereinen. Leider gelingt das nur sehr bedingt, wie Micha und Daniel finden.

Past Cure ist einfach zu überambitioniert, was dafür sorgt, dass der Titel dann in allen Elementen allenfalls solides Mittelmaß erreicht – bis auf eine Ausnahme: Es gibt ein Level, das atmosphärisch richtig gut ist und das zeigt, wo die Stärken des Titels liegen. Warum sich die Entwickler vielleicht auf diesen Aspekt hätten konzentrieren sollen und was sie sonst von Past Cure halten, erklären Micha und Daniel im Cast.

Die Folge steht unseren Unterstützer*innen auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats.

Benjamin Rivers ist ein bemerkenswerter Indie-Entwickler. Im Alleingang hat er vor einigen Jahren das Survival Horror-Spiel Home entwickelt und damit so manch abgehärteten Gruselfan überraschen können. Einige Zeit später hat er 2016 die Sci-Fi-Visual-Novel Alone With You entworfen. Und das das überrascht ebenso in vielerlei Hinsicht. Es ist eine kluge Geschichte von der Annäherung zwischen Mensch und Maschine.

Weshalb das ungewöhnliche Spiel auf Vita, PS4 und PC unbedingt einen Blick wert ist, erklären Jan-Ole und Micha im Cast.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Get Even ist ein Spiel des polnischen Entwicklers The Farm 51, das bereits 2014 mit einem mysteriösen Trailer angekündigt wurde. Drei Jahre später ist das Spiel endlich erschienen und gestaltete sich für Micha und Daniel in den ersten Spielstunden nicht weniger mysteriös. Get Even mischt Survival-Horror, Ego-Shooter, Stealth-Game und surrealen Psycho-Thriller und ist dabei so komplex aufgebaut, dass man als Spieler eigentlich bis zum Abspann nicht versteht, was genau vor sich geht.

Get Even ist andersartig, geheimnisvoll, verstörend – aber genau deswegen für Micha und Daniel eines der spannendsten Spiele dieses Jahres, wie sie im Cast (spoilerfrei) erklären.