Zusammen mit dem Filmproduktionsstudio SpectreVision von Elija Wood bringt Ubisoft Montreal das Spiel Transference heraus. Was sich anfühlt wie eine spielbare Episode »Black Mirror« hat Chris von den VRNerds.de und Manu audiovisuell zwar komplett überzeugt und für leibhaftige Gänsehaut gezeugt, aber so ganz ohne Kritik sind die zwei selbsternannten VR-Enthusiasten auch nicht.

Transference ist erschienen auf PC, PS4 und Xbox One. Am PC und der PS4 lässt sich in den Optionen der VR-Modus ein- und ausschalten.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Splatterpunk ist eine Bewegung aus den 80ern, wo Autoren von Horrorunterhaltung sich gegen subtilere Genrekollegen aufgelehnt haben. Alles sollte extremer, blutiger und schockierender sein. Unter dieser Prämisse sind viele Klassiker entstanden. Das Indie Horrorspiel Garage – Bad Trip für Nintendo Switch und Steam orientiert sich an Splatterpunk. Es sieht auf dem ersten Blick aus wie eine gruselige Version von Hotline Miami, aber es steckt mehr in dem Spiel, als es auf dem ersten Blick den Anschein hat.

Manu und Micha haben sich ins blutige Abenteuer gestürzt und verraten im Cast, weshalb das Indie-Spiel vielleicht sogar etwas wie ein kleiner Geheimtipp ist

Abwärtskompatibilität ist eine wunderbare Sache. Durch sie bekommen ältere Spiele eine zweite Chance, so wie zum Beispiel Dante’s Inferno. Das Spiel basiert auf dem ersten Buch von Dante Alighieris Göttlicher Komödie und interpretiert es als wahnwitziges Charakter-Actiongame im Stile des alten God of War. Darin fährt man wortwörtlich zur Hölle und wird mit Bildern konfrontiert, die es seitdem eigentlich nur in dem Survival Horror Agony gegeben hat. Und auch dort nicht in dieser epischen Breite.

Micha und Sebo erklären im Cast, weshalb Dante’s Inferno auch heute noch ein empfehlenswertes Spiel ist und es trotz einiger Schwächen erstaunlich gut gealtert ist.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. Und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Past Cure ist das Debütspiel des Berliner Indie-Studios Phantom 8. Und für ein Erstlingswerk ist der Titel sehr ambitioniert. Das Third-Person-Action-Spiel bedient sich spielerisch an Vorbildern wie Max Payne, Silent Hill oder Splinter Cell und will das noch mit der Inszenierung und Handlungen von Filmen wie Inception oder John Wick vereinen. Leider gelingt das nur sehr bedingt, wie Micha und Daniel finden.

Past Cure ist einfach zu überambitioniert, was dafür sorgt, dass der Titel dann in allen Elementen allenfalls solides Mittelmaß erreicht – bis auf eine Ausnahme: Es gibt ein Level, das atmosphärisch richtig gut ist und das zeigt, wo die Stärken des Titels liegen. Warum sich die Entwickler vielleicht auf diesen Aspekt hätten konzentrieren sollen und was sie sonst von Past Cure halten, erklären Micha und Daniel im Cast.

Die Folge steht unseren Unterstützer*innen auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats.

Benjamin Rivers ist ein bemerkenswerter Indie-Entwickler. Im Alleingang hat er vor einigen Jahren das Survival Horror-Spiel Home entwickelt und damit so manch abgehärteten Gruselfan überraschen können. Einige Zeit später hat er 2016 die Sci-Fi-Visual-Novel Alone With You entworfen. Und das das überrascht ebenso in vielerlei Hinsicht. Es ist eine kluge Geschichte von der Annäherung zwischen Mensch und Maschine.

Weshalb das ungewöhnliche Spiel auf Vita, PS4 und PC unbedingt einen Blick wert ist, erklären Jan-Ole und Micha im Cast.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.