Jan Wagner, Chef und Gründer von Cliffhanger Productions, ist zu Gast. Das kleine Studio aus Wien gelangte vor allem für seine Kickstarter-Kampagne zu Shadowrun Online im Jahre 2012 zu ein wenig Bekanntheit. Aus dem damals groß angedachten MMO ist dann nach einigen Jahre das kleinere Shadowrun Chronicles: Boston Lockdown geworden. Doch kurze Zeit später musste Cliffhanger Insolvenz anmelden.

Im Interview bei Daniel spricht Jan darüber, warum Shadowrun Online doch in dieser Form nicht realisiert wurde, was beim Launch von Shadowrun Chronicles alles schiefging und warum so plötzlich das Geld ausging. Außerdem erklärt er, was die Firmenpleite nun für das Studio und für die Zukunft von Shadowrun Online bedeutet.

THQ, der ehemals viertgrößte Gamespublisher der Welt, existiert seit einigen Wochen nicht mehr. Das kalifornische Unternehmen ging Ende 2012 in die Insolvenz, im Januar wurden die bestehenden Werte wie Marken und Studios versteigert.

Daniel hat sich Petra (@Flausensieb) von der GameStar eingeladen, um den Untergang von THQ Revue passieren zu lassen. Die beiden reden darüber, warum Marken wie Darksiders, Homefront und Metro nicht so richtig zünden wollten und wie am Ende wohl die ganzen unverkauften uDraw-Tablets die ganze Firma in den Abgrund rissen.

Petras Report „Die THQ-Story: Aufstieg und Niedergang eines Publishers“ gibt es auf GameStar.de nachzulesen. Und auch Daniel hat beim GamesMarkt die Historie des Unternehmens noch einmal zusammengefasst: „THQ: Chronik eines angekündigten Todes„.

Gewinnspiel

Damit’s heute nicht nur traurige Nachrichten gibt, verlosen wir unser viertes Ubisoft-Paket. Was ihr tun müsst, um an der Verlosung teilzunehmen, wird im Podcast erklärt. Viel Glück und der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Der links übrigens auch.